• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: 5G sollte für Nutzer spürbar besser als LTE sein

Laut Huawei ist es möglich, auch in Europa flächendeckend 5G-Dienste mit hoher Kapazität auszurollen. Zentral sind demnach das C-Band und ein anderer Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Peng Honghua (Mitte), President 5G Domain bei Huawei
Peng Honghua (Mitte), President 5G Domain bei Huawei (Bild: Huawei/Screenshot: Golem.de)

Die Mobilfunkbranche muss 5G-Dienste bringen, die nicht nur bei der Datenrate sehr viel weiter sind als der Vorgänger 4G. Das sagte Peng Honghua, President 5G Domain bei Huawei, am 13. April 2021 auf dem Huawei Global Analyst Summit in Shenzhen. "Wir müssen Dienste ermöglichen, die viel weiter gehen als 4G, auch bezogen auf die Geschwindigkeit."

Stellenmarkt
  1. Wiferion GmbH, Freiburg
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Bisher setzen die Netzbetreiber in Deutschland und Europa für 5G vor allem auf billiges Refarming von 3G-Frequenzen, was gemessen am 5G-Standard nur niedrigere Datenraten erlaubt.

Es sei möglich, in Europa flächendeckend für hochkapazitäre 5G-Dienste zu sorgen, sagte Peng Golem.de auf Anfrage. Laut Peng ist es sinnvoll, erst einmal das C-Band auszurollen und dann später im Bereich 2,6 GHz nachzusetzen.

Der Frequenzbereich bei 2,6 GHz wird in Deutschland gegenwärtig vor allem für LTE genutzt. Zum Ende des Jahres 2025 laufen Frequenznutzungsrechte in den Bereichen 2,6 GHz, 800 und 1.800 MHz aus.

5G braucht neue Frequenzen

Peng sagte: "Damit die Kunden in Europa ein wirkliches 5G-Erlebnis erhalten, ist die Bereitstellung von generell verfügbaren Hochkapazitätsnetzen nötig." Dies könne auf Grundlage des C-Bands und mit Ergänzung durch Massive-MIMO-Technologien in den FDD-Mittelband-Frequenzen erreicht werden, also bei 2,6 GHz. Huawei hat gerade neue FDD-Massive-MIMO-Antennen angekündigt.

HUAWEI MateBook D16 Laptop, 16,1 Zoll FullView 1080p FullHD Display, 512GB PCIe SSD+16GB RAM, AMD Ryzen 5 4600H, Fingerabdrucksensor, versteckbare Kamera, Windows 10 Home-Grau

Das Nutzungsverhalten ändere sich in 5G-Netzen deutlich, erklärte Peng. Videostreaming besonders von langen Videos steige in den neuen Netzen stark an.

Auch 4G erlaubt mit Carrier Aggregration bereits Gigabit-Geschwindigkeiten. Hohe Datenraten sind daher nicht der einzige Faktor bei der Mobilfunknutzung, denn 5G bietet unter anderem eine sehr niedrige Latenz und die Versorgung von mehr Endgeräten pro Funkzelle. Das wäre für den künftigen Einsatz von AR-/VR-Endgeräten von Vorteil, die demnächst offenbar in China und weiteren asiatischen Ländern veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

JensBerlin 14. Apr 2021 / Themenstart

Vor allem sollte das Marketing mit seinen Aussagen mal abrüsten, das kann nur zu (Ent...

ZerP 14. Apr 2021 / Themenstart

deshalb wird es vermieden. Man hat ja gesehen wie gut wir mit 3G in der Fläche waren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /