Abo
  • Services:

Huawei: 5G geht zur Not auch mal ohne Glasfaser

5G braucht fast immer eine Glasfaseranbindung, aber eben nur fast. Golem.de hat mit einem Huawei-Experten über die Ausnahme von der Regel und über die Akkulaufzeit erster 5G-Smartphones gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Lemke von Huawei
Michael Lemke von Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Es gibt Netzwerkausrüstung, die eine Anbindung von 5G-Standorten über Richtfunk ermöglicht, auch wenn dies nicht ideal ist. Michael Lemke, Senior Technology Expert beim Ausrüster Huawei sagte Golem.de am 8. Februar 2018 auf dem Pre-MWC-Briefing von Huawei in London: "5G läuft mit Glasfaser am besten. Das haben wir auch so überall diskutiert und gesagt: Baut Glasfaser aus. Natürlich gilt das nicht zu 100 Prozent." Die bedeutende Fachmesse Mobile World Congress (MWC) findet vom 26. Februar bis zum 1. März 2018 in Barcelona statt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bremen
  2. ETAS, Stuttgart

Auch mit einer Anbindung per Richtfunk seien sehr niedrige Latenzzeiten und Höchstdatenraten erreichbar, betonte Lemke. Eine Kapazitätsverdichtung über eine Mikrowellen-Richtfunklösung biete auch eine hohe Datenrate.

Huawei: Über die Hürde für 5G-Endgeräte

Erste 5G-Endgeräte, die Huawei für dieses Jahr angekündigt hatte, werden nur für Fixed Wireless Access geeignet sein. Für 5G-Smartphones würden Chipsätze aus Sicht von Huawei im Jahr 2019 fertiggestellt, sagte Lemke. Die erste Generation der Geräte dürfte wie auch beim 3G- und 4G-Start zuvor eine sehr niedrige Akkulaufzeit haben. Lemke drückte das vorsichtig umschreibend so aus: "5G-Smartphones dürften nicht ohne eine Lernkurve beim Energieverbrauch auskommen." Die zweite und dritte Generation werde dann eine bessere Akkulaufzeit bringen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Pre-MWC-Briefing von Huawei in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DomePC 10. Feb 2018

Sie bauen jetzt schon Modems für Fixed Wireless Anschlüsse? Wo soll das hin gehen? 5g...

Gandalf2210 09. Feb 2018

Nope. Spread spectrum bei 3g und ofdm bei 4g sind vollkommen inkompatibel

Prinzeumel 09. Feb 2018

...und damit jetzt schon zu 100% garantiert in Deutschland abseits der stadt gesichert...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /