Abo
  • Services:

Huawei: 5G geht zur Not auch mal ohne Glasfaser

5G braucht fast immer eine Glasfaseranbindung, aber eben nur fast. Golem.de hat mit einem Huawei-Experten über die Ausnahme von der Regel und über die Akkulaufzeit erster 5G-Smartphones gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Lemke von Huawei
Michael Lemke von Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Es gibt Netzwerkausrüstung, die eine Anbindung von 5G-Standorten über Richtfunk ermöglicht, auch wenn dies nicht ideal ist. Michael Lemke, Senior Technology Expert beim Ausrüster Huawei sagte Golem.de am 8. Februar 2018 auf dem Pre-MWC-Briefing von Huawei in London: "5G läuft mit Glasfaser am besten. Das haben wir auch so überall diskutiert und gesagt: Baut Glasfaser aus. Natürlich gilt das nicht zu 100 Prozent." Die bedeutende Fachmesse Mobile World Congress (MWC) findet vom 26. Februar bis zum 1. März 2018 in Barcelona statt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Auch mit einer Anbindung per Richtfunk seien sehr niedrige Latenzzeiten und Höchstdatenraten erreichbar, betonte Lemke. Eine Kapazitätsverdichtung über eine Mikrowellen-Richtfunklösung biete auch eine hohe Datenrate.

Huawei: Über die Hürde für 5G-Endgeräte

Erste 5G-Endgeräte, die Huawei für dieses Jahr angekündigt hatte, werden nur für Fixed Wireless Access geeignet sein. Für 5G-Smartphones würden Chipsätze aus Sicht von Huawei im Jahr 2019 fertiggestellt, sagte Lemke. Die erste Generation der Geräte dürfte wie auch beim 3G- und 4G-Start zuvor eine sehr niedrige Akkulaufzeit haben. Lemke drückte das vorsichtig umschreibend so aus: "5G-Smartphones dürften nicht ohne eine Lernkurve beim Energieverbrauch auskommen." Die zweite und dritte Generation werde dann eine bessere Akkulaufzeit bringen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Pre-MWC-Briefing von Huawei in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DomePC 10. Feb 2018

Sie bauen jetzt schon Modems für Fixed Wireless Anschlüsse? Wo soll das hin gehen? 5g...

Gandalf2210 09. Feb 2018

Nope. Spread spectrum bei 3g und ofdm bei 4g sind vollkommen inkompatibel

Prinzeumel 09. Feb 2018

...und damit jetzt schon zu 100% garantiert in Deutschland abseits der stadt gesichert...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /