Abo
  • Services:

Huawei: 5G braucht mehr Antennen und Basisstationen

Huawei räumt ein, dass 5G mehr Antennen braucht. Zumindest zu Beginn des Ausbaus ist die Errichtung vieler weiterer Antennen und Basisstationen notwendig. Doch das soll nicht so bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Huawei in London
5G-Antennen von Huawei in London (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der neue 5G-Mobilfunk braucht mehr Basisstationen und Antennen. Das bestätigte Ming Cao, President GUC Product Line bei Huawei, auf dem Global Mobile Broadband Forum in London am 16. November 2017 im Gespräch mit Golem.de. "Technisch wird 5G zuerst im C-Band bei 3.5 GHz genutzt werden. Dieser Bereich hat eine geringere Abdeckung. Wir brauchen also mehr Basisstationen mit Antennen als bei 4G." GUC steht für GSM, UMTS und CDMA.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Genaue Angaben wollte Cao jedoch nicht machen. Die Angaben des deutschen Stadtnetzbetreiberverbands Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), nach denen für 5G in Deutschland 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden müssen, konnte er nicht kommentieren. "Akkurate Zahlen sind sehr schwer zu bestätigen", sagte Cao.

Huawei versuche aber, die Zahl der Antennen und Basisstationen mit neuen technischen Entwicklungen zu minimieren. "Wenn das gelingt, können wir die LTE-Sites nutzen, dann wäre die Anzahl ähnlich wie bei 4G."

Huawei: Neue Antennentypen vorgestellt

Der chinesische Netzwerkausrüster stellte in London neue Antennentypen für 3G im ländlichen Raum, für 4G und 5G, Rural Star, Tube Star und Pool Star vor.

Für den neuen 5G-Mobilfunk, für Gigabit on the Air, müssten 1,2 Millionen Antennen aufgestellt werden. "Dies ist ein regelrechtes Konjunkturprogramm", sagte der Präsident des Stadtnetzbetreiberverbands Buglas, Theo Weirich, im September 2017 im Gespräch mit Golem.de. Angaben dazu, worauf diese Berechnungen der kommunalen Festnetzbetreiber beruhen, machte Weirich nicht.

Die Deutsche Telekom kündigte heute bei Twitter an: "Wir planen bis 2020 rund eintausend neue Mobilfunkstandorte in Bayern. Im Fokus steht beim Ausbau die Versorgung wichtiger Verkehrswege wie Autobahn und Bahnstrecken sowie der ländliche Raum."

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem Global Mobile Broadband Forum in London teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Vögelchen 16. Nov 2017

wird es auch ignoriert.


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /