Huami: Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland

Auf der Ifa hat Huami zwei neue Smartwatches für den deutschen Markt vorgestellt. Neben der recht offensichtlich beim Design der Apple Watch abgeschauten Amazfit GTS ist das runde Modell Amazfit Stratos 3 mit selbstreflektierendem Display und eingebautem GPS interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Design der Amazfit GTS kommt bekannt vor.
Das Design der Amazfit GTS kommt bekannt vor. (Bild: Huami)

Der Hersteller Huami hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 den Marktstart von zwei neuen Amazfit-Smartwatches angekündigt. Die Modelle waren bisher nur für den chinesischen Markt vorgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Systems Architect / DevOps Engineer (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
Detailsuche

Besonders das runde Modell Amazfit Stratos 3 ist aufgrund seines Displays interessant: Der 1,34 Zoll große Bildschirm von JDI benötigt bei ausreichendem Umgebungslicht keine Hintergrundbeleuchtung, da der Hintergrund des Display-Panels reflektiert. Huami hatte eine vergleichbare Technik bereits in seiner früheren Smartwatch Amazfit Bip verbaut. Die Auflösung liegt bei 320 x 320 Pixeln, der Bildschirm kann 260.000 Farben darstellen.

Amazfit Stratos 3 mit Tastenbedienung

Die Amazfit Stratos 3 hat ein Gehäuse aus einer Karbonfasermischung und vier Tasten, mit der die Uhr neben dem Touchscreen bedient werden kann. Die Akkulaufzeit soll sich mittels eines speziellen Modus von sieben auf 14 Tage verlängern lassen. Dabei schaltet die Uhr auf einen niedriger getakteten Prozessor um, der den Akku weniger belastet.

Die Amazfit Stratos 3 ist explizit für Sportler gedacht und erkennt 19 Sportarten. Wird ein Lauf oder eine Wandertour mit Hilfe des eingebauten GPS-Moduls aufgezeichnet, sinkt die Akkulaufzeit auf 35 bis 70 Stunden, je nach Modus. Trotz des Energiesparmodus kann die Pulsfrequenz weiterhin rund um die Uhr aufgezeichnet werden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das zweite neue Modell heißt Amazfit GTS und sieht einer Apple Watch auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich - Huami hat sich recht eindeutig am Design von Apples Smartwatches orientiert. Bei der Befestigung des Armbandes gibt es erkennbare äußere Unterschiede zur Apple Watch.

  • Die Amazfit Stratos 3 von Huami (Bild: Huami)
  • Die Amazfit Stratos 3 von Huami (Bild: Huami)
  • Die Amazfit GTS von Huami (Bild: Huami)
  • Die Amazfit GTS von Huami (Bild: Huami)
  • Die Amazfit Stratos 3 von Huami (Bild: Huami)
  • Die Amazfit GTS von Huami (Bild: Huami)
Die Amazfit Stratos 3 von Huami (Bild: Huami)

Die Amazfit GTS hat ein 1,65 Zoll großes, hochauflösendes AMOLED-Display (341 Opi) und soll mit einer Akkuladung bis zu 14 Tage lang durchhalten, im Sparmodus sogar bis zu 46 Tage. Die Uhr läuft wie die anderen Huami-Modelle mit einem eigenen Betriebssystem. Am oberen Bildschirmrand haben Nutzer Zugriff auf 19 Schnellzugriffs-Widgets. Die Uhr hat einen Pulsmesser, der rund um die Uhr die Herzfrequenz überwachen kann. Wie die Apple Watch kann die Uhr den Nutzer bei Abweichungen aufmerksam machen.

Die Amazfit GTS soll 130 Euro kosten und ab Mitte September 2019 erhältlich sein. Die Amazfit Stratos 3 kostet 200 Euro, die Plus-Version aus Titan und Saphirglas kostet 230 Euro. Beide Uhren sollen im Oktober 2019 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 12. Sep 2019

Kann man dafür, also die GTS, auch eigene Apps und Watschfaces programmieren? Habe ich...

Naseweisz 08. Sep 2019

Ich habe mir bei Ebay ein billiges Armband geholt, weil ich zu dem Zeitpunkt keine Zeit...

Unwichtig 08. Sep 2019

Alles. Kriegsmaterial IMHO aber nicht.

leucen 08. Sep 2019

Die amazfit hat keine navi Funktion, zumindest ist das bei der bip so. GPS wird nur fürs...

User_x 07. Sep 2019

Denn irgendwie können alle anderen kaum richtig Schritte zählen oder Aktivitäten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Impfnachweise
Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
Artikel
  1. Intel, Elektroauto, Threema: Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm
    Intel, Elektroauto, Threema
    Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm

    Sonst noch was? Was am 27. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /