HU85LA: LGs Beamer projiziert 100-Zoll-Bild aus 10 cm Entfernung

Viel ist noch nicht über LGs Kurzdistanzprojektor HU85LA bekannt. Er kann aber eine 100-Zoll-Bilddiagonale aus 10 cm Abstand zur Wand projizieren. Ein Vorteil zu Konkurrenzprodukten von Epson und Co.: Der Beamer stellt Bilder in 4K dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der UH85LA passt gut in eine Einrichtung.
Der UH85LA passt gut in eine Einrichtung. (Bild: LG)

LG hat auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas einen Kurzdistanzprojektor vorgestellt, der ein Bild von 100 Zoll aus einer Entfernung von 10 cm aufspannen kann. Die maximale empfohlene Bilddiagonale des HU85LA liegt laut Produktseite bei etwa 150 Zoll. Es sind wohl aber auch 90 Zoll aus einer Entfernung von 6 cm möglich, berichtet das US-Magazin Engadget.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Schlüchtern
  2. Trainee IT Projektmanagement (m/w/d)
    markilux GmbH + Co. KG, Emsdetten
Detailsuche

Der Beamer setzt auf eine Laserprojektion, die ein Pixelgitter in 4K-Auflösung an der Wand anzeigen kann. Die maximale Helligkeit gibt LG mit 2.500 Lumen an. Außerdem soll das Gerät HDR unterstützen. Das System lässt sich per Sprache steuern, was LGs eigener Sprachassistent ermöglicht. Engadget bezeichnet das auf der Messe gezeigte Bildmaterial als "recht scharf". Allerdings wirken Projektionen in hellen Messehallen oft etwas ausgeblichen.

  • LG UH85LA (Bild: LG)
  • LG UH85LA (Bild: LG)
  • LG UH85LA (Bild: LG)
LG UH85LA (Bild: LG)

Es kann von 4.000 Euro oder mehr ausgegangen werden

Viel mehr ist über den Projektor bisher nicht bekannt. Selbst einen Preis hat LG noch nicht angegeben. Das Produkt klingt aber nach einer Version des EH-LS100 von Epson, der etwas heller aus kürzerer Entfernung ein größeres Bild aufspannen kann - allerdings nur in Full-HD-Auflösung. Das Konkurrenzprodukt wurde Ende 2017 gezeigt und kostet 4.000 Euro. Es ist wahrscheinlich, dass sich LGs Projektor in einem etwas höheren Preissegment bewegt.

Es bleibt abzuwarten, wie sich Kurzdistanzprojektoren wie der LG HU85LA durchsetzen. Obwohl die Projektion eines großen Bildes aus kleiner Entfernung sicherlich beeindruckend ist, steht auf dem typischen Wohnzimmerschrank ein weiteres recht großes Gerät, welches einem klassischen Fernseher in die Quere kommen könnte. Daher ist es eher ein Ersatz als eine Ergänzung im Heimkino. Außerdem könnten die von LG angegebenen 2.500 Lumen in hellen Räumen nicht ausreichend genug sein, geschweige denn einen sehr guten HDR-Effekt erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 11. Jan 2019

Bessere Schwarzwerte könnte man mit einer schwarzen Leinwand erreichen. Weil das...

elcaron 11. Jan 2019

Es verbindet auch die Nachteile. Der Lüfter und die Ambientebeleuchtungsanforderungen...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2019

Bei dem Abstrahlwinkel brauchst du vielleicht sogar mehr. Kann mir gut vorstellen, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /