Abo
  • Services:

HU85LA: LGs Beamer projiziert 100-Zoll-Bild aus 10 cm Entfernung

Viel ist noch nicht über LGs Kurzdistanzprojektor HU85LA bekannt. Er kann aber eine 100-Zoll-Bilddiagonale aus 10 cm Abstand zur Wand projizieren. Ein Vorteil zu Konkurrenzprodukten von Epson und Co.: Der Beamer stellt Bilder in 4K dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der UH85LA passt gut in eine Einrichtung.
Der UH85LA passt gut in eine Einrichtung. (Bild: LG)

LG hat auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas einen Kurzdistanzprojektor vorgestellt, der ein Bild von 100 Zoll aus einer Entfernung von 10 cm aufspannen kann. Die maximale empfohlene Bilddiagonale des HU85LA liegt laut Produktseite bei etwa 150 Zoll. Es sind wohl aber auch 90 Zoll aus einer Entfernung von 6 cm möglich, berichtet das US-Magazin Engadget.

Stellenmarkt
  1. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Der Beamer setzt auf eine Laserprojektion, die ein Pixelgitter in 4K-Auflösung an der Wand anzeigen kann. Die maximale Helligkeit gibt LG mit 2.500 Lumen an. Außerdem soll das Gerät HDR unterstützen. Das System lässt sich per Sprache steuern, was LGs eigener Sprachassistent ermöglicht. Engadget bezeichnet das auf der Messe gezeigte Bildmaterial als "recht scharf". Allerdings wirken Projektionen in hellen Messehallen oft etwas ausgeblichen.

  • LG UH85LA (Bild: LG)
  • LG UH85LA (Bild: LG)
  • LG UH85LA (Bild: LG)
LG UH85LA (Bild: LG)

Es kann von 4.000 Euro oder mehr ausgegangen werden

Viel mehr ist über den Projektor bisher nicht bekannt. Selbst einen Preis hat LG noch nicht angegeben. Das Produkt klingt aber nach einer Version des EH-LS100 von Epson, der etwas heller aus kürzerer Entfernung ein größeres Bild aufspannen kann - allerdings nur in Full-HD-Auflösung. Das Konkurrenzprodukt wurde Ende 2017 gezeigt und kostet 4.000 Euro. Es ist wahrscheinlich, dass sich LGs Projektor in einem etwas höheren Preissegment bewegt.

Es bleibt abzuwarten, wie sich Kurzdistanzprojektoren wie der LG HU85LA durchsetzen. Obwohl die Projektion eines großen Bildes aus kleiner Entfernung sicherlich beeindruckend ist, steht auf dem typischen Wohnzimmerschrank ein weiteres recht großes Gerät, welches einem klassischen Fernseher in die Quere kommen könnte. Daher ist es eher ein Ersatz als eine Ergänzung im Heimkino. Außerdem könnten die von LG angegebenen 2.500 Lumen in hellen Räumen nicht ausreichend genug sein, geschweige denn einen sehr guten HDR-Effekt erzielen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 92,99€
  2. ab 225€
  3. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

AllDayPiano 11. Jan 2019

Bessere Schwarzwerte könnte man mit einer schwarzen Leinwand erreichen. Weil das...

elcaron 11. Jan 2019

Es verbindet auch die Nachteile. Der Lüfter und die Ambientebeleuchtungsanforderungen...

Sicaine 11. Jan 2019

Bei dem Abstrahlwinkel brauchst du vielleicht sogar mehr. Kann mir gut vorstellen, dass...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /