Abo
  • Services:

HTTPS: Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

Heartbleed ist nicht totzukriegen. Noch immer sind rund 200.000 Systeme anfällig. Das dürfte auch noch länger so bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben.
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben. (Bild: EFF)

Noch immer sind mehr als 200.000 im Internet verfügbare Systeme für die Heartbleed-Sicherheitslücke anfällig. Das zeigt ein Scan von Shodan-Chef John Matherly. Der größte Teil der verwundbaren Systeme entfällt auf 150.000 Server, die mit HTTPS verschlüsselte Verbindungen ausliefern.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die meisten Systeme stehen in den USA, bei vielen handelt es sich offenbar um AWS-Mietserver bei Amazon. Auf dem zweiten Platz folgt Südkorea, der dortige Anbieter SK Broadband führt die Liste anfälliger Server deutlich an. Auch bei mehreren deutschen Hostern gibt es nach wie vor für Heartbleed anfällige Systeme, etwa bei Strato und 1&1. Insgesamt landet Deutschland, nach den USA, Südkorea und China, auf Platz vier.

Auch einige nicht gepatchte Produkte von Symantec, Synology und Splunk befinden sich nach wie vor unter den verwundbaren Produkten. Die Schuld dürfte hier bei den Nutzern liegen, die die Systeme trotz verfügbarer Patches nicht aktualisieren.

Dritter Geburtstag für Heartbleed

Die Heartbleed-Sicherheitslücke jährt sich im April zum dritten Mal. Der Fehler in der Heartbeat-Erweiterung für TLS in OpenSSL ermöglicht einem Angreifer unter bestimmten Voraussetzungen, den geheimen SSL-Schlüssel auszulesen und damit künftige Verbindungen mit einem Server zu kompromittieren.

Wegen der großen Aufmerksamkeit, die Heartbleed auch in Breitenmedien erreichen konnte, war die Patchrate im Vergleich zu anderen Sicherheitslücken schnell. Bei den aktuell noch betroffenen Systemen ist allerdings davon auszugehen, dass diese vermutlich nicht mehr gepatcht werden. Auch bei Bundesministerien lief die Umstellung der Systeme nicht reibungslos: Ausgerechnet die Webseite des Infrastrukturministeriums von Alexander Dobrindt, das auch für den Breitbandausbau zuständig ist, war noch verwundbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Mavy 24. Jan 2017

das ist so typisch, ich sehe es jeden Tag ... sicherheit ist immer nur dann (kurzzeitig...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /