Abo
  • Services:
Anzeige
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben.
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben. (Bild: EFF)

HTTPS: Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben.
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben. (Bild: EFF)

Heartbleed ist nicht totzukriegen. Noch immer sind rund 200.000 Systeme anfällig. Das dürfte auch noch länger so bleiben.

Noch immer sind mehr als 200.000 im Internet verfügbare Systeme für die Heartbleed-Sicherheitslücke anfällig. Das zeigt ein Scan von Shodan-Chef John Matherly. Der größte Teil der verwundbaren Systeme entfällt auf 150.000 Server, die mit HTTPS verschlüsselte Verbindungen ausliefern.

Anzeige

Die meisten Systeme stehen in den USA, bei vielen handelt es sich offenbar um AWS-Mietserver bei Amazon. Auf dem zweiten Platz folgt Südkorea, der dortige Anbieter SK Broadband führt die Liste anfälliger Server deutlich an. Auch bei mehreren deutschen Hostern gibt es nach wie vor für Heartbleed anfällige Systeme, etwa bei Strato und 1&1. Insgesamt landet Deutschland, nach den USA, Südkorea und China, auf Platz vier.

Auch einige nicht gepatchte Produkte von Symantec, Synology und Splunk befinden sich nach wie vor unter den verwundbaren Produkten. Die Schuld dürfte hier bei den Nutzern liegen, die die Systeme trotz verfügbarer Patches nicht aktualisieren.

Dritter Geburtstag für Heartbleed

Die Heartbleed-Sicherheitslücke jährt sich im April zum dritten Mal. Der Fehler in der Heartbeat-Erweiterung für TLS in OpenSSL ermöglicht einem Angreifer unter bestimmten Voraussetzungen, den geheimen SSL-Schlüssel auszulesen und damit künftige Verbindungen mit einem Server zu kompromittieren.

Wegen der großen Aufmerksamkeit, die Heartbleed auch in Breitenmedien erreichen konnte, war die Patchrate im Vergleich zu anderen Sicherheitslücken schnell. Bei den aktuell noch betroffenen Systemen ist allerdings davon auszugehen, dass diese vermutlich nicht mehr gepatcht werden. Auch bei Bundesministerien lief die Umstellung der Systeme nicht reibungslos: Ausgerechnet die Webseite des Infrastrukturministeriums von Alexander Dobrindt, das auch für den Breitbandausbau zuständig ist, war noch verwundbar.


eye home zur Startseite
Mavy 24. Jan 2017

das ist so typisch, ich sehe es jeden Tag ... sicherheit ist immer nur dann (kurzzeitig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-74%) 10,49€
  3. (-66%) 6,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  2. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  3. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  4. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  5. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  6. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  7. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  8. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  9. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  10. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. Mirai-Nachfolger Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: So Sinnlos

    Shore | 09:53

  2. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    DeathMD | 09:52

  3. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ArcherV | 09:52

  4. Re: da fehlt der politische und / oder...

    bofhl | 09:51

  5. Re: Diese Idee ist völlig in Ordnung in Praxisnah

    bombinho | 09:51


  1. 09:35

  2. 09:15

  3. 09:00

  4. 08:23

  5. 07:34

  6. 07:22

  7. 07:11

  8. 18:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel