• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS: Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

Heartbleed ist nicht totzukriegen. Noch immer sind rund 200.000 Systeme anfällig. Das dürfte auch noch länger so bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben.
Heartbleed ist gekommen, um zu bleiben. (Bild: EFF)

Noch immer sind mehr als 200.000 im Internet verfügbare Systeme für die Heartbleed-Sicherheitslücke anfällig. Das zeigt ein Scan von Shodan-Chef John Matherly. Der größte Teil der verwundbaren Systeme entfällt auf 150.000 Server, die mit HTTPS verschlüsselte Verbindungen ausliefern.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Die meisten Systeme stehen in den USA, bei vielen handelt es sich offenbar um AWS-Mietserver bei Amazon. Auf dem zweiten Platz folgt Südkorea, der dortige Anbieter SK Broadband führt die Liste anfälliger Server deutlich an. Auch bei mehreren deutschen Hostern gibt es nach wie vor für Heartbleed anfällige Systeme, etwa bei Strato und 1&1. Insgesamt landet Deutschland, nach den USA, Südkorea und China, auf Platz vier.

Auch einige nicht gepatchte Produkte von Symantec, Synology und Splunk befinden sich nach wie vor unter den verwundbaren Produkten. Die Schuld dürfte hier bei den Nutzern liegen, die die Systeme trotz verfügbarer Patches nicht aktualisieren.

Dritter Geburtstag für Heartbleed

Die Heartbleed-Sicherheitslücke jährt sich im April zum dritten Mal. Der Fehler in der Heartbeat-Erweiterung für TLS in OpenSSL ermöglicht einem Angreifer unter bestimmten Voraussetzungen, den geheimen SSL-Schlüssel auszulesen und damit künftige Verbindungen mit einem Server zu kompromittieren.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wegen der großen Aufmerksamkeit, die Heartbleed auch in Breitenmedien erreichen konnte, war die Patchrate im Vergleich zu anderen Sicherheitslücken schnell. Bei den aktuell noch betroffenen Systemen ist allerdings davon auszugehen, dass diese vermutlich nicht mehr gepatcht werden. Auch bei Bundesministerien lief die Umstellung der Systeme nicht reibungslos: Ausgerechnet die Webseite des Infrastrukturministeriums von Alexander Dobrindt, das auch für den Breitbandausbau zuständig ist, war noch verwundbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...

Mavy 24. Jan 2017

das ist so typisch, ich sehe es jeden Tag ... sicherheit ist immer nur dann (kurzzeitig...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /