Abo
  • IT-Karriere:

HTTPS: Viele Webseiten nutzen alte Symantec-Zertifikate

In Kürze wird Chrome vielen alten Symantec-Zertifikaten nicht mehr trauen, eine Testversion zeigt schon jetzt Warnmeldungen. Doch viele Seiten haben noch nicht umgestellt - darunter auch prominente Seiten wie Wechat oder Spiegel Online.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Solche hässlichen Fehlermeldungen sehen zurzeit Nutzer von Chrome Canary, wenn sie die Webseite von Spiegel Online oder der Deutschen Kreditbank aufrufen möchten.
Solche hässlichen Fehlermeldungen sehen zurzeit Nutzer von Chrome Canary, wenn sie die Webseite von Spiegel Online oder der Deutschen Kreditbank aufrufen möchten. (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Für die Zertifikate der Zertifizierungsstelle Symantec ist das Ende absehbar. Mit der im April erscheinenden Version 66 werden Zertifikate, die von Symantec vor Juni 2016 ausgestellt wurden, nicht mehr akzeptiert. Im Oktober werden dann sämtliche Zertifikate von den alten Symantec-Roots nicht mehr akzeptiert. Doch viele Webseiten sind offenbar nicht darauf vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Google hatte nach zahlreichen Sicherheitsproblemen und Regelverletzungen von Symantec vergangenes Jahr entschieden, die Zertifizierungsstelle schrittweise aus dem Browser zu entfernen. Andere Browser haben ähnliche Schritte angekündigt. Symantec hatte daraufhin sein Zertifikatsgeschäft an den Konkurrenten Digicert verkauft.

Viele Webseiten bald mit Zertifikatsfehlern

Der Softwareentwickler Arkadiy Tetelman hat kürzlich in einem Blogpost darauf hingewiesen, dass viele Webseiten noch Zertifikate nutzen, die im April ungültig werden. Schon jetzt werden diese in der sogenannten Canary-Version - einer Nightly-Testversion von Chrome - nicht mehr akzeptiert. Unter den Webseiten sind einige bekannte Namen, etwa Wechat, Blackberry und Apple's iCloud.

Unter den deutschsprachigen Webseiten findet man bei Spiegel Online, beim von RTL betriebenen Service wetter.de und bei der Deutschen Kreditbank alte Symantec-Zertifikate. Spiegel Online nutzt zwar für seine normale Webseite keine sicheren HTTPS-Verbindungen, aber die Login-Seite wird über HTTPS aufgerufen.

Unter den Webseiten, deren Zertifikate im Oktober ungültig werden, finden sich noch viel mehr Seiten, darunter etwa Amazon. Idealerweise sollten diese spätestens bis Juli ausgetauscht werden, da Chrome Canary ab dann möglicherweise Zertifikatswarnungen anzeigt.

Viele Namen: Geotrust, Thawte, Equifax, Verisign und RapidSSL

Symantecs Zertifikate wurden unter zahlreichen verschiedenen Markennamen verkauft, was sicher dazu beiträgt, dass die Nachricht bei vielen noch nicht ankam. Zu den Marken, unter denen Symantec Zertifikate ausgestellt hat, gehören Geotrust, Thawte, Equifax, Verisign und RapidSSL. Allerdings gibt es unter einigen dieser Marken auch neue Zertifikate, die von Digicert signiert wurden und damit auch in Zukunft gültig sind.

Wer seine eigene Webseite testen möchte, kann dafür den SSL-Labs-Test von Qualys nutzen, der entsprechende Warnungen anzeigt. Der SSL-Labs-Test orientiert sich dabei an den Release-Daten der Betaversion von Chrome, auch Seiten, für die keine Warnung angezeigt wird, können in Chrome Canary schon zu Warnungen führen. Alternativ können Webseitenbetreiber daher auch schlicht ihre Seiten in Chrome Canary aufrufen und dort testen.

Auf der Webseite von Digicert können sich betroffene Kunden informieren, wie sie ihre Zertifikate ersetzen lassen können. Alternativ können Nutzer natürlich auch auf eine beliebige andere Zertifizierungsstelle umsteigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

My1 08. Feb 2018

auch in opera btw aber der is ja auch chrome. sieht immer ganz lustig aus wenn man die...

Tautologiker 08. Feb 2018

Na dann, Butter bei die Fische! Lass Dir doch mal ein Zertifikat für google.com...

hannob (golem.de) 07. Feb 2018

Das ist uns natürlich auch aufgefallen, allerdings läuft das ab bevor es ein Problem wird.

mieze1 07. Feb 2018

Wenn ich eine Seite besuche, um einen Artikel zu lesen und dabei keinerlei Zugangsdaten...

BastianR 07. Feb 2018

Viel schlimmer als spon und Co finde ich die infonline die die Messungen immer noch über...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /