Abo
  • Services:

HTTPS: Viele Webseiten nutzen alte Symantec-Zertifikate

In Kürze wird Chrome vielen alten Symantec-Zertifikaten nicht mehr trauen, eine Testversion zeigt schon jetzt Warnmeldungen. Doch viele Seiten haben noch nicht umgestellt - darunter auch prominente Seiten wie Wechat oder Spiegel Online.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Solche hässlichen Fehlermeldungen sehen zurzeit Nutzer von Chrome Canary, wenn sie die Webseite von Spiegel Online oder der Deutschen Kreditbank aufrufen möchten.
Solche hässlichen Fehlermeldungen sehen zurzeit Nutzer von Chrome Canary, wenn sie die Webseite von Spiegel Online oder der Deutschen Kreditbank aufrufen möchten. (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Für die Zertifikate der Zertifizierungsstelle Symantec ist das Ende absehbar. Mit der im April erscheinenden Version 66 werden Zertifikate, die von Symantec vor Juni 2016 ausgestellt wurden, nicht mehr akzeptiert. Im Oktober werden dann sämtliche Zertifikate von den alten Symantec-Roots nicht mehr akzeptiert. Doch viele Webseiten sind offenbar nicht darauf vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Google hatte nach zahlreichen Sicherheitsproblemen und Regelverletzungen von Symantec vergangenes Jahr entschieden, die Zertifizierungsstelle schrittweise aus dem Browser zu entfernen. Andere Browser haben ähnliche Schritte angekündigt. Symantec hatte daraufhin sein Zertifikatsgeschäft an den Konkurrenten Digicert verkauft.

Viele Webseiten bald mit Zertifikatsfehlern

Der Softwareentwickler Arkadiy Tetelman hat kürzlich in einem Blogpost darauf hingewiesen, dass viele Webseiten noch Zertifikate nutzen, die im April ungültig werden. Schon jetzt werden diese in der sogenannten Canary-Version - einer Nightly-Testversion von Chrome - nicht mehr akzeptiert. Unter den Webseiten sind einige bekannte Namen, etwa Wechat, Blackberry und Apple's iCloud.

Unter den deutschsprachigen Webseiten findet man bei Spiegel Online, beim von RTL betriebenen Service wetter.de und bei der Deutschen Kreditbank alte Symantec-Zertifikate. Spiegel Online nutzt zwar für seine normale Webseite keine sicheren HTTPS-Verbindungen, aber die Login-Seite wird über HTTPS aufgerufen.

Unter den Webseiten, deren Zertifikate im Oktober ungültig werden, finden sich noch viel mehr Seiten, darunter etwa Amazon. Idealerweise sollten diese spätestens bis Juli ausgetauscht werden, da Chrome Canary ab dann möglicherweise Zertifikatswarnungen anzeigt.

Viele Namen: Geotrust, Thawte, Equifax, Verisign und RapidSSL

Symantecs Zertifikate wurden unter zahlreichen verschiedenen Markennamen verkauft, was sicher dazu beiträgt, dass die Nachricht bei vielen noch nicht ankam. Zu den Marken, unter denen Symantec Zertifikate ausgestellt hat, gehören Geotrust, Thawte, Equifax, Verisign und RapidSSL. Allerdings gibt es unter einigen dieser Marken auch neue Zertifikate, die von Digicert signiert wurden und damit auch in Zukunft gültig sind.

Wer seine eigene Webseite testen möchte, kann dafür den SSL-Labs-Test von Qualys nutzen, der entsprechende Warnungen anzeigt. Der SSL-Labs-Test orientiert sich dabei an den Release-Daten der Betaversion von Chrome, auch Seiten, für die keine Warnung angezeigt wird, können in Chrome Canary schon zu Warnungen führen. Alternativ können Webseitenbetreiber daher auch schlicht ihre Seiten in Chrome Canary aufrufen und dort testen.

Auf der Webseite von Digicert können sich betroffene Kunden informieren, wie sie ihre Zertifikate ersetzen lassen können. Alternativ können Nutzer natürlich auch auf eine beliebige andere Zertifizierungsstelle umsteigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 206,89€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 199€ + Versand

My1 08. Feb 2018

auch in opera btw aber der is ja auch chrome. sieht immer ganz lustig aus wenn man die...

Tautologiker 08. Feb 2018

Na dann, Butter bei die Fische! Lass Dir doch mal ein Zertifikat für google.com...

hannob (golem.de) 07. Feb 2018

Das ist uns natürlich auch aufgefallen, allerdings läuft das ab bevor es ein Problem wird.

mieze1 07. Feb 2018

Wenn ich eine Seite besuche, um einen Artikel zu lesen und dabei keinerlei Zugangsdaten...

BastianR 07. Feb 2018

Viel schlimmer als spon und Co finde ich die infonline die die Messungen immer noch über...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /