Abo
  • IT-Karriere:

HTTPS: Viele Webseiten nutzen alte Symantec-Zertifikate

In Kürze wird Chrome vielen alten Symantec-Zertifikaten nicht mehr trauen, eine Testversion zeigt schon jetzt Warnmeldungen. Doch viele Seiten haben noch nicht umgestellt - darunter auch prominente Seiten wie Wechat oder Spiegel Online.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Solche hässlichen Fehlermeldungen sehen zurzeit Nutzer von Chrome Canary, wenn sie die Webseite von Spiegel Online oder der Deutschen Kreditbank aufrufen möchten.
Solche hässlichen Fehlermeldungen sehen zurzeit Nutzer von Chrome Canary, wenn sie die Webseite von Spiegel Online oder der Deutschen Kreditbank aufrufen möchten. (Bild: Screenshot Hanno Böck)

Für die Zertifikate der Zertifizierungsstelle Symantec ist das Ende absehbar. Mit der im April erscheinenden Version 66 werden Zertifikate, die von Symantec vor Juni 2016 ausgestellt wurden, nicht mehr akzeptiert. Im Oktober werden dann sämtliche Zertifikate von den alten Symantec-Roots nicht mehr akzeptiert. Doch viele Webseiten sind offenbar nicht darauf vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Google hatte nach zahlreichen Sicherheitsproblemen und Regelverletzungen von Symantec vergangenes Jahr entschieden, die Zertifizierungsstelle schrittweise aus dem Browser zu entfernen. Andere Browser haben ähnliche Schritte angekündigt. Symantec hatte daraufhin sein Zertifikatsgeschäft an den Konkurrenten Digicert verkauft.

Viele Webseiten bald mit Zertifikatsfehlern

Der Softwareentwickler Arkadiy Tetelman hat kürzlich in einem Blogpost darauf hingewiesen, dass viele Webseiten noch Zertifikate nutzen, die im April ungültig werden. Schon jetzt werden diese in der sogenannten Canary-Version - einer Nightly-Testversion von Chrome - nicht mehr akzeptiert. Unter den Webseiten sind einige bekannte Namen, etwa Wechat, Blackberry und Apple's iCloud.

Unter den deutschsprachigen Webseiten findet man bei Spiegel Online, beim von RTL betriebenen Service wetter.de und bei der Deutschen Kreditbank alte Symantec-Zertifikate. Spiegel Online nutzt zwar für seine normale Webseite keine sicheren HTTPS-Verbindungen, aber die Login-Seite wird über HTTPS aufgerufen.

Unter den Webseiten, deren Zertifikate im Oktober ungültig werden, finden sich noch viel mehr Seiten, darunter etwa Amazon. Idealerweise sollten diese spätestens bis Juli ausgetauscht werden, da Chrome Canary ab dann möglicherweise Zertifikatswarnungen anzeigt.

Viele Namen: Geotrust, Thawte, Equifax, Verisign und RapidSSL

Symantecs Zertifikate wurden unter zahlreichen verschiedenen Markennamen verkauft, was sicher dazu beiträgt, dass die Nachricht bei vielen noch nicht ankam. Zu den Marken, unter denen Symantec Zertifikate ausgestellt hat, gehören Geotrust, Thawte, Equifax, Verisign und RapidSSL. Allerdings gibt es unter einigen dieser Marken auch neue Zertifikate, die von Digicert signiert wurden und damit auch in Zukunft gültig sind.

Wer seine eigene Webseite testen möchte, kann dafür den SSL-Labs-Test von Qualys nutzen, der entsprechende Warnungen anzeigt. Der SSL-Labs-Test orientiert sich dabei an den Release-Daten der Betaversion von Chrome, auch Seiten, für die keine Warnung angezeigt wird, können in Chrome Canary schon zu Warnungen führen. Alternativ können Webseitenbetreiber daher auch schlicht ihre Seiten in Chrome Canary aufrufen und dort testen.

Auf der Webseite von Digicert können sich betroffene Kunden informieren, wie sie ihre Zertifikate ersetzen lassen können. Alternativ können Nutzer natürlich auch auf eine beliebige andere Zertifizierungsstelle umsteigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 25,49€
  4. 4,99€

My1 08. Feb 2018

auch in opera btw aber der is ja auch chrome. sieht immer ganz lustig aus wenn man die...

Tautologiker 08. Feb 2018

Na dann, Butter bei die Fische! Lass Dir doch mal ein Zertifikat für google.com...

hannob (golem.de) 07. Feb 2018

Das ist uns natürlich auch aufgefallen, allerdings läuft das ab bevor es ein Problem wird.

mieze1 07. Feb 2018

Wenn ich eine Seite besuche, um einen Artikel zu lesen und dabei keinerlei Zugangsdaten...

BastianR 07. Feb 2018

Viel schlimmer als spon und Co finde ich die infonline die die Messungen immer noch über...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /