Abo
  • Services:
Anzeige
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden.
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden. (Bild: Dell Inc./ Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

HTTPS-Verschlüsselung: Noch ein gefährliches Dell-Zertifikat

Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden.
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden. (Bild: Dell Inc./ Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Offenbar gibt es eine weitere von Dell bereitgestellte Software, die ein Root-Zertifikat samt privatem Schlüssel installiert. Das Tool namens Dell System Detect ist schon früher als Sicherheitsrisiko aufgefallen.

Anzeige

Das Ausmaß der Probleme mit gefährlichen Zertifikaten auf Dell-Laptops ist offenbar noch größer als gedacht. Eine zweite Software mit Namen Dell System Detect liefert ebenfalls ein gefährliches Root-Zertifikat mit, das für Man-in-the-Middle-Angriffe gegen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen genutzt werden kann.

Gestern war bekannt geworden, dass auf aktuellen Dell-Laptops unter dem Namen "eDellRoot" ein Root-Zertifikat samt privatem Schlüssel abgelegt ist. Jeder kann dieses Zertifikat extrahieren und anschließend damit nach Belieben Webseitenzertifikate signieren und für Angriffe nutzen.

Dell System Detect mit Root-Zertifikat

Zwischenzeitlich hat Dell auf seinem Firmenblog eine Stellungnahme veröffentlicht und dort eine Anleitung sowie ein Tool zum Entfernen des Zertifikats bereitgestellt. In einem Kommentar unter dem Blogeintrag weist ein Nutzer darauf hin, dass auf seinem XPS-Laptop ein weiteres Zertifikat mit dem Namen DSDTestProvider installiert worden sei.

DSD steht für "Dell System Detect", dieses Tool lässt sich auf der Dell-Webseite herunterladen. Nach einer Testinstallation konnten wir das Zertifikat und den zugehörigen privaten Schlüssel extrahieren. Die Sicherheitsprobleme sind dieselben wie beim ersten Mal: Jeder Angreifer kann damit nach Belieben Zertifikate ausstellen, die vom Browser des Nutzers akzeptiert werden.

Der von uns bereitgestellte Onlinetest ist bereits aktualisiert und prüft nun beide problematische Dell-Zertifikate. Die Anleitung von Dell ist bislang unvollständig und berücksichtigt dieses weitere Zertifikat nicht.

Offenbar ist das nicht das erste Mal, dass Dell System Detect für eine gravierende Sicherheitslücke verantwortlich ist. In einem Blogeintrag berichteten die Entwickler des Antivirenprogramms Malwarebytes im April, dass ältere Versionen von Dell System Detect eine Remote-Code-Execution-Lücke enthielten.

Atheros-Zertifikat und weitere Funde

Von weiteren Funden im Zusammenhang mit dem Dell-Zertifikat berichtet die Firma Duo Security. Auf einigen Dell-Laptops sei ein Zertifikat zum Signieren von Treibern von Atheros gefunden worden. Allerdings sei das Zertifikat schon lange abgelaufen gewesen und dürfte somit aktuell keine Gefahr mehr darstellen. Weiterhin untersuchte Duo Security, ob Zertifikate, die mit dem eDellRoot-Zertifikat signiert wurden, im Internet zu finden seien. Die Forscher fanden zwar keine derartigen Hosts, dafür aber ein weiteres Zertifikat mit demselben Namen, das von 24 Hosts im Internet genutzt werde, darunter ein Scada-System einer Wasserversorgungsanlage. Der Grund hierfür ist bislang unklar.


eye home zur Startseite
Gol D. Ace 24. Nov 2015

Wenn du das Public-Key-Verschlüsselungsverfahren verstehst sollte einiges klarer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Heise Video Player in HD

    niemandhier | 08:38

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 08:30

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 08:20

  4. Re: Kommt man nicht bald an das physikalisch...

    SzSch | 08:09

  5. Re: 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 07:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel