Abo
  • Services:

HTTPS-Verschlüsselung: Noch ein gefährliches Dell-Zertifikat

Offenbar gibt es eine weitere von Dell bereitgestellte Software, die ein Root-Zertifikat samt privatem Schlüssel installiert. Das Tool namens Dell System Detect ist schon früher als Sicherheitsrisiko aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden.
Ein weiteres gefährliches Root-Zertifikat ist auf Dell-Laptops zu finden. (Bild: Dell Inc./ Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Das Ausmaß der Probleme mit gefährlichen Zertifikaten auf Dell-Laptops ist offenbar noch größer als gedacht. Eine zweite Software mit Namen Dell System Detect liefert ebenfalls ein gefährliches Root-Zertifikat mit, das für Man-in-the-Middle-Angriffe gegen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Rodenstock GmbH, München

Gestern war bekannt geworden, dass auf aktuellen Dell-Laptops unter dem Namen "eDellRoot" ein Root-Zertifikat samt privatem Schlüssel abgelegt ist. Jeder kann dieses Zertifikat extrahieren und anschließend damit nach Belieben Webseitenzertifikate signieren und für Angriffe nutzen.

Dell System Detect mit Root-Zertifikat

Zwischenzeitlich hat Dell auf seinem Firmenblog eine Stellungnahme veröffentlicht und dort eine Anleitung sowie ein Tool zum Entfernen des Zertifikats bereitgestellt. In einem Kommentar unter dem Blogeintrag weist ein Nutzer darauf hin, dass auf seinem XPS-Laptop ein weiteres Zertifikat mit dem Namen DSDTestProvider installiert worden sei.

DSD steht für "Dell System Detect", dieses Tool lässt sich auf der Dell-Webseite herunterladen. Nach einer Testinstallation konnten wir das Zertifikat und den zugehörigen privaten Schlüssel extrahieren. Die Sicherheitsprobleme sind dieselben wie beim ersten Mal: Jeder Angreifer kann damit nach Belieben Zertifikate ausstellen, die vom Browser des Nutzers akzeptiert werden.

Der von uns bereitgestellte Onlinetest ist bereits aktualisiert und prüft nun beide problematische Dell-Zertifikate. Die Anleitung von Dell ist bislang unvollständig und berücksichtigt dieses weitere Zertifikat nicht.

Offenbar ist das nicht das erste Mal, dass Dell System Detect für eine gravierende Sicherheitslücke verantwortlich ist. In einem Blogeintrag berichteten die Entwickler des Antivirenprogramms Malwarebytes im April, dass ältere Versionen von Dell System Detect eine Remote-Code-Execution-Lücke enthielten.

Atheros-Zertifikat und weitere Funde

Von weiteren Funden im Zusammenhang mit dem Dell-Zertifikat berichtet die Firma Duo Security. Auf einigen Dell-Laptops sei ein Zertifikat zum Signieren von Treibern von Atheros gefunden worden. Allerdings sei das Zertifikat schon lange abgelaufen gewesen und dürfte somit aktuell keine Gefahr mehr darstellen. Weiterhin untersuchte Duo Security, ob Zertifikate, die mit dem eDellRoot-Zertifikat signiert wurden, im Internet zu finden seien. Die Forscher fanden zwar keine derartigen Hosts, dafür aber ein weiteres Zertifikat mit demselben Namen, das von 24 Hosts im Internet genutzt werde, darunter ein Scada-System einer Wasserversorgungsanlage. Der Grund hierfür ist bislang unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Gol D. Ace 24. Nov 2015

Wenn du das Public-Key-Verschlüsselungsverfahren verstehst sollte einiges klarer...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /