HTTPS-Streaming: Netflix führt Verschlüsselung ein

Netflix will HTTPS einführen, um Nutzer vor neugierigen Vorgesetzten und Internet Service Providern zu schützen. Der Streaming-Dienst arbeitet dafür aktiv an FreeBSD mit. Auch an der TV-Benutzerschnittstelle sollen "neue Möglichkeiten" eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat in einem Brief an die Aktionäre die Einführung von Verschlüsselung mit HTTPS angekündigt. "Im Laufe des kommenden Jahres" werde HTTPS für die Nutzer des Streaming-Dienstes angeboten, hieß es in dem Schreiben (PDF).

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt Helpdesk Inhouse im First- und Second-Level-Support
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
Detailsuche

Dies helfe, die Privatsphäre der Nutzer in öffentlichen drahtlosen Netzwerken zu schützen, und verhindere, dass Internet Service Provider oder Vorgesetzte die Netflix-Nutzer bespitzelten, erklären Firmen-Chef Reed Hastings und Finanzchef David Wells in dem Schreiben.

Netflix und FreeBSD

Bei W3.org schreibt Mark Watson, Director Streaming Standards bei Netflix, über die Erfahrungen mit der Einführung von HTTPS in den vergangenen sechs Monaten. Netflix arbeitet seit langem an speziellen Patches zur Optimierung des Systemaufrufs sendfile(). Watson berichtet, wie durch weitere Änderungen am FreeBSD-Kernel, an der OpenSSL-Bibliothek und der Webserver-Software Nginx, TLS auch für die Verschlüsselung der übertragenden Filminhalte eingesetzt werden konnte, ohne zu hohe Kosten zu verursachen. HTTPS werde im kommenden Jahr eingeführt, noch im laufenden Quartal sollten Tests im Desktop-Browser beginnen.

Dafür hatte Netflix auf der Asia BSD Conference Erweiterungen für FreeBSD vorgestellt (PDF). Damit sollen bei großen Videodatenmengen die Kosten durch die Nutzung von TLS (Transport Layer Security) gesenkt werden. Auch Änderungen und Erweiterungen im FreeBSD Opencrypto Framework für die Verbesserung der Performance hatte Netflix präsentiert.

Die Hardware bei Netflix

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der hohen Kosten hat Netflix nach eigenen Angaben bisher TLS nicht in seinen Openconnect Appliances (OCA) bereitgestellt. Die Netflix Openconnect Appliance sind Server mit einer Intel 64Bit-Xeon-CPU, auf denen FreeBSD 10.1 und Nginx 1.5 läuft. Jeder Server kann laut Netflix 10 TByte bis 120 TByte Multimedia-Dateien bereitstellen und 10.000 bis 40.000 gleichzeitige längerwährende TCP-Sessions mit den Kundenrechern aufbauen.

Verbesserungen für die TV-Benutzerschnittstelle sollen in der zweiten Jahreshälfte 2015 kommen. Die Video-Wiedergabe werde verbessert, heißt es in dem Aktionärsbrief, und es solle "neue Möglichkeiten" beim Browsen durch die Filme geben. Welche, wird nicht näher ausgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


InsaneNerd 17. Apr 2015

Ist doch sowieso schon geschützt, um das zu umgehen brauchst du ne virtuelle Maschine in...

Wed 17. Apr 2015

Man muss sich ja etwas Restwürde erhalten :P Der Freund eines Freundes, dessen Kollege...

Moe479 16. Apr 2015

ist doch gar keine schlechte idee mit der motz, das blatt wird einem vermutlich öfter...

barforbarfoo 16. Apr 2015

.... da werden sich die Hacker aber freuen. Non-Frickel Profi Betriebssysteme kacken ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. 25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
    25 Jahre Dungeon Keeper
    Wir sind wieder richtig böse!

    Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

  3. Verkehrswende: Bayern aus spätpubertärem Trotz gegen neues 9-Euro-Ticket?
    Verkehrswende
    Bayern aus "spätpubertärem Trotz" gegen neues 9-Euro-Ticket?

    Bayerns Verkehrsminister will kein Geld für einen Nachfolger zum 9-Euro-Ticket geben - und bekommt dafür scharfe Kritik aus der Opposition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /