Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

HTTPS-Streaming: Netflix führt Verschlüsselung ein

Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix will HTTPS einführen, um Nutzer vor neugierigen Vorgesetzten und Internet Service Providern zu schützen. Der Streaming-Dienst arbeitet dafür aktiv an FreeBSD mit. Auch an der TV-Benutzerschnittstelle sollen "neue Möglichkeiten" eingeführt werden.

Anzeige

Netflix hat in einem Brief an die Aktionäre die Einführung von Verschlüsselung mit HTTPS angekündigt. "Im Laufe des kommenden Jahres" werde HTTPS für die Nutzer des Streaming-Dienstes angeboten, hieß es in dem Schreiben (PDF).

Dies helfe, die Privatsphäre der Nutzer in öffentlichen drahtlosen Netzwerken zu schützen, und verhindere, dass Internet Service Provider oder Vorgesetzte die Netflix-Nutzer bespitzelten, erklären Firmen-Chef Reed Hastings und Finanzchef David Wells in dem Schreiben.

Netflix und FreeBSD

Bei W3.org schreibt Mark Watson, Director Streaming Standards bei Netflix, über die Erfahrungen mit der Einführung von HTTPS in den vergangenen sechs Monaten. Netflix arbeitet seit langem an speziellen Patches zur Optimierung des Systemaufrufs sendfile(). Watson berichtet, wie durch weitere Änderungen am FreeBSD-Kernel, an der OpenSSL-Bibliothek und der Webserver-Software Nginx, TLS auch für die Verschlüsselung der übertragenden Filminhalte eingesetzt werden konnte, ohne zu hohe Kosten zu verursachen. HTTPS werde im kommenden Jahr eingeführt, noch im laufenden Quartal sollten Tests im Desktop-Browser beginnen.

Dafür hatte Netflix auf der Asia BSD Conference Erweiterungen für FreeBSD vorgestellt (PDF). Damit sollen bei großen Videodatenmengen die Kosten durch die Nutzung von TLS (Transport Layer Security) gesenkt werden. Auch Änderungen und Erweiterungen im FreeBSD Opencrypto Framework für die Verbesserung der Performance hatte Netflix präsentiert.

Die Hardware bei Netflix

Wegen der hohen Kosten hat Netflix nach eigenen Angaben bisher TLS nicht in seinen Openconnect Appliances (OCA) bereitgestellt. Die Netflix Openconnect Appliance sind Server mit einer Intel 64Bit-Xeon-CPU, auf denen FreeBSD 10.1 und Nginx 1.5 läuft. Jeder Server kann laut Netflix 10 TByte bis 120 TByte Multimedia-Dateien bereitstellen und 10.000 bis 40.000 gleichzeitige längerwährende TCP-Sessions mit den Kundenrechern aufbauen.

Verbesserungen für die TV-Benutzerschnittstelle sollen in der zweiten Jahreshälfte 2015 kommen. Die Video-Wiedergabe werde verbessert, heißt es in dem Aktionärsbrief, und es solle "neue Möglichkeiten" beim Browsen durch die Filme geben. Welche, wird nicht näher ausgeführt.


eye home zur Startseite
InsaneNerd 17. Apr 2015

Ist doch sowieso schon geschützt, um das zu umgehen brauchst du ne virtuelle Maschine in...

Wed 17. Apr 2015

Man muss sich ja etwas Restwürde erhalten :P Der Freund eines Freundes, dessen Kollege...

Moe479 16. Apr 2015

ist doch gar keine schlechte idee mit der motz, das blatt wird einem vermutlich öfter...

barforbarfoo 16. Apr 2015

.... da werden sich die Hacker aber freuen. Non-Frickel Profi Betriebssysteme kacken ja...

Baron Münchhausen. 16. Apr 2015

Troll oder k. A. ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  2. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  3. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  5. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel