Abo
  • Services:

Empfehlungen für Gerätehersteller und ISPs

Gerätehersteller sollten laut SEC Consult dafür sorgen, dass jedes Gerät einen eigenen, einmaligen kryptographischen Schlüssel erhält. Dieser kann entweder bei der Herstellung auf das Gerät gebracht oder dynamisch erstellt werden. Beide Methoden haben allerdings ihre Tücken. Erstellt der Hersteller die Keys selber, so kann er theoretisch die privaten Schlüssel behalten. Der Nutzer muss darauf vertrauen, dass der Hersteller damit sensibel umgeht.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

Beim dynamischen Herstellen der Keys auf den Geräten ist oft ein Problem, dass schlechte Zufallszahlen verwendet werden. Beispielsweise werden unter Linux, das sehr häufig auf Embedded-Geräten genutzt wird, Tastatureingaben, Festplattenzugriffszeiten und ähnliche Daten genutzt, um den Zufallszahlengenerator zu initialisieren. Doch viele Embedded-Geräte haben weder Festplatten noch Eingabegeräte. Somit stehen insbesondere kurz nach dem Booten keine ausreichenden Entropiequellen für den Zufallszahlengenerator zur Verfügung. Kryptographische Schlüssel, die sich aufgrund von schlechten Zufallszahlen brechen lassen, waren nicht Teil der Untersuchungen von SEC Consult. Insbesondere das oben bereits erwähnte Forschungsprojekt von Nadia Heninger hat aber in der Vergangenheit zahlreiche Geräte gefunden, die von derartigen Problemen betroffen waren. In neueren Linux-Versionen steht ein Syscall zur Verfügung, den man so nutzen kann, dass Zufallszahlen nur dann erzeugt werden, wenn bereits ausreichend Entropie für den Zufallszahlengenerator gesammelt wurde.

Technisch versierte Nutzer können in manchen Fällen selbst die vorhandenen Schlüssel und Zertifikate austauschen. Allerdings ist das nicht bei allen Geräten möglich. Auch weisen die Forscher von SEC Consult darauf hin, dass das Erstellen von Schlüsseln und Zertifikaten relativ komplex ist und man von einfachen Nutzern nicht erwarten kann, dass sie dazu in der Lage sind.

Internet-Zugangsprovider sollten nach Ansicht von SEC Consult dafür sorgen, dass Administrationsinterfaces von Geräten, die an Kunden ausgeliefert werden, nicht im Internet erreichbar sind. Remote-Administrationsinterfaces sollten so konfiguriert sein, dass sie nur aus einem restriktiv konfigurierten privaten Netz des Providers erreichbar sind. Auch sollte dafür gesorgt werden, dass sich die Geräte untereinander nicht erreichen können.

Das CERT/CC hat ein Advisory zu den Sicherheitslücken herausgegeben. Von den meisten Herstellern der betroffenen Geräte gibt es bislang weder eine Reaktion noch ein Update. SEC Consult plant, in Kürze sämtliche gefundenen privaten Schlüssel zu veröffentlichen.

 HTTPS/SSH: Embedded-Geräte von 50 Herstellern benutzen unsichere Keys
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. 119,90€

decaflon 29. Nov 2015

Wann soll denn diese gute alte Zeit mit dem "Qualitätsjournalismus" gewesen sein? Ich...

1ras 28. Nov 2015

Hab mich schon gefragt, wann es mal zum Thema wird. Einem SSH-(Host)Key kann man nur...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /