• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS: Noch immer viele Symantec-Zertifikate aktiv

Das Ende von Symantec als Zertifizierungsstelle ist schon lange besiegelt, aber noch immer verwenden viele Webseiten die Zertifikate. Mozilla sieht sich daher gezwungen, das Ende noch etwas hinauszuzögern.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zertifikate verkauft Symantec schon eine Weile nicht mehr, aber die noch gültigen alten Zertifikate sind nach wie vor häufig im Einsatz.
Zertifikate verkauft Symantec schon eine Weile nicht mehr, aber die noch gültigen alten Zertifikate sind nach wie vor häufig im Einsatz. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Es gibt weiterhin sehr viele Webseiten, die für HTTPS-Verbindungen Zertifikate von Symantec einsetzen. Dabei haben zwischenzeitlich alle großen Browserhersteller erklärt, dass sie den Zertifikaten nicht mehr trauen. Doch bei vielen Webseitenbetreibern ist das offenbar bislang nicht angekommen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Ein Rückblick: Im Januar 2017 wurde bekannt, dass Symantec eine Reihe von Zertifikaten für Domains ausgestellt hatte, für die sie keinen Auftrag hatten. Doch das war nur einer von einer ganzen Reihe von Vorfällen, bei denen sich Sicherheitsprobleme in Symantecs Infrastruktur zeigten. Google kündigte daraufhin an, langfristig den Zertifikaten von Symantec im Chrome-Browser nicht mehr zu vertrauen.

Auch Mozilla, Microsoft und Apple haben erklärt, dass sie sich der Entscheidung von Google anschließen. Symantec hat sein Zertifikatsgeschaft inzwischen an die Firma Digicert verkauft. Digicert bietet ehemaligen Kunden an, die bald ungültigen Zertifikate kostenlos auszutauschen.

Mozilla verzögert Symantec-Rauswurf - aber nur für kurze Zeit

Mozilla hatte eigentlich geplant, Anfang Oktober in seiner Beta-Version den Symantec-Zertifikaten nicht mehr zu trauen. Doch wie Mozilla-Entwickler Wayne Thayer in einem Blogbeitrag erklärt, hat man sich entschlossen, dies zumindest noch ein bisschen zu verzögern. Laut Mozillas Zählungen sind demnach immer noch über ein Prozent der Webseiten mit einem Symantec-Zertifikat ausgestattet.

Dazu beitragen dürfte, dass Symantec-Zertifikate unter verschiedenen Markennamen verkauft wurden. GeoTrust, RapidSSL und Thawte sind alles Namen, unter denen Symantec-Zertifikate zu finden sind. Allerdings gilt im Umkehrschluss nicht, dass alle Zertifikate dieser Marken auch Symantec-Zertifikate sind, denn Digicert nutzt diese Markennamen weiterhin.

Verbraucherzentralen haben "technische Probleme" beim Zertifikatstausch

Zu den Webseiten, die noch ein Symantec-Zertifikat nutzen, gehören in Deutschland unter anderem die Seite von Werder Bremen und das unter www.verbraucherzentrale.de abrufbare Portal der Verbraucherzentralen. "Wir kennen das Thema Symantec-Zertifikate und sind dabei, sie bei uns gegen neue Versionen austauschen zu lassen", schrieb uns die verantwortliche Verbraucherzentrale NRW dazu auf Anfrage. "Wegen technischer Probleme dauert das leider." Von Werder Bremen haben wir keine Antwort erhalten.

Viel Zeit haben die betroffenen Seiten nicht mehr. Chrome will mit der kommenden Version 70, die am 16. Oktober erscheint, allen Symantec-Zertifikaten mißtrauen. Es ist anzunehmen, dass Mozilla dies noch abwarten will - da Chrome einen deutlich größeren Marktanteil hat, dürfte sich kaum eine Seite erlauben, dann noch die alten Zertifikate zu nutzen.

Schon jetzt führt die Verwendung eines Symantec-Zertifikats dazu, dass viele Nutzer ausgesperrt sind und die Webseiten weniger Besucher haben. Wer eine Nightly-Testversion von Firefox nutzt oder Chrome in der Unstable- oder Canary-Variante, der sieht jetzt schon nur eine Fehlermeldung beim Aufruf dieser Seiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymouse 15. Okt 2018

Okay, stimmt wohl. Never... wenn die Umgebung so groß ist, dass die Kosten für den...

phade 15. Okt 2018

Damals hatte nur ein Reseller von Symantec Murks gemacht und faktisch war es ein Problem...

cerberos 15. Okt 2018

Dann sollte es auch misstrauen heißen.

johnripper 13. Okt 2018

Es geht doch erstmal um die externe Kommunikation. Da erwarte ich dass so ein Prozess in...

RipClaw 12. Okt 2018

Nach alles was ich bisher gehört habe hat Digicert einen recht guten Ruf. Etwas teuer...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /