Abo
  • IT-Karriere:

HTTPS: Noch immer viele Symantec-Zertifikate aktiv

Das Ende von Symantec als Zertifizierungsstelle ist schon lange besiegelt, aber noch immer verwenden viele Webseiten die Zertifikate. Mozilla sieht sich daher gezwungen, das Ende noch etwas hinauszuzögern.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Zertifikate verkauft Symantec schon eine Weile nicht mehr, aber die noch gültigen alten Zertifikate sind nach wie vor häufig im Einsatz.
Zertifikate verkauft Symantec schon eine Weile nicht mehr, aber die noch gültigen alten Zertifikate sind nach wie vor häufig im Einsatz. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Es gibt weiterhin sehr viele Webseiten, die für HTTPS-Verbindungen Zertifikate von Symantec einsetzen. Dabei haben zwischenzeitlich alle großen Browserhersteller erklärt, dass sie den Zertifikaten nicht mehr trauen. Doch bei vielen Webseitenbetreibern ist das offenbar bislang nicht angekommen.

Stellenmarkt
  1. Steinberg Media Technologies GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Ein Rückblick: Im Januar 2017 wurde bekannt, dass Symantec eine Reihe von Zertifikaten für Domains ausgestellt hatte, für die sie keinen Auftrag hatten. Doch das war nur einer von einer ganzen Reihe von Vorfällen, bei denen sich Sicherheitsprobleme in Symantecs Infrastruktur zeigten. Google kündigte daraufhin an, langfristig den Zertifikaten von Symantec im Chrome-Browser nicht mehr zu vertrauen.

Auch Mozilla, Microsoft und Apple haben erklärt, dass sie sich der Entscheidung von Google anschließen. Symantec hat sein Zertifikatsgeschaft inzwischen an die Firma Digicert verkauft. Digicert bietet ehemaligen Kunden an, die bald ungültigen Zertifikate kostenlos auszutauschen.

Mozilla verzögert Symantec-Rauswurf - aber nur für kurze Zeit

Mozilla hatte eigentlich geplant, Anfang Oktober in seiner Beta-Version den Symantec-Zertifikaten nicht mehr zu trauen. Doch wie Mozilla-Entwickler Wayne Thayer in einem Blogbeitrag erklärt, hat man sich entschlossen, dies zumindest noch ein bisschen zu verzögern. Laut Mozillas Zählungen sind demnach immer noch über ein Prozent der Webseiten mit einem Symantec-Zertifikat ausgestattet.

Dazu beitragen dürfte, dass Symantec-Zertifikate unter verschiedenen Markennamen verkauft wurden. GeoTrust, RapidSSL und Thawte sind alles Namen, unter denen Symantec-Zertifikate zu finden sind. Allerdings gilt im Umkehrschluss nicht, dass alle Zertifikate dieser Marken auch Symantec-Zertifikate sind, denn Digicert nutzt diese Markennamen weiterhin.

Verbraucherzentralen haben "technische Probleme" beim Zertifikatstausch

Zu den Webseiten, die noch ein Symantec-Zertifikat nutzen, gehören in Deutschland unter anderem die Seite von Werder Bremen und das unter www.verbraucherzentrale.de abrufbare Portal der Verbraucherzentralen. "Wir kennen das Thema Symantec-Zertifikate und sind dabei, sie bei uns gegen neue Versionen austauschen zu lassen", schrieb uns die verantwortliche Verbraucherzentrale NRW dazu auf Anfrage. "Wegen technischer Probleme dauert das leider." Von Werder Bremen haben wir keine Antwort erhalten.

Viel Zeit haben die betroffenen Seiten nicht mehr. Chrome will mit der kommenden Version 70, die am 16. Oktober erscheint, allen Symantec-Zertifikaten mißtrauen. Es ist anzunehmen, dass Mozilla dies noch abwarten will - da Chrome einen deutlich größeren Marktanteil hat, dürfte sich kaum eine Seite erlauben, dann noch die alten Zertifikate zu nutzen.

Schon jetzt führt die Verwendung eines Symantec-Zertifikats dazu, dass viele Nutzer ausgesperrt sind und die Webseiten weniger Besucher haben. Wer eine Nightly-Testversion von Firefox nutzt oder Chrome in der Unstable- oder Canary-Variante, der sieht jetzt schon nur eine Fehlermeldung beim Aufruf dieser Seiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 1,24€

Anonymouse 15. Okt 2018

Okay, stimmt wohl. Never... wenn die Umgebung so groß ist, dass die Kosten für den...

phade 15. Okt 2018

Damals hatte nur ein Reseller von Symantec Murks gemacht und faktisch war es ein Problem...

cerberos 15. Okt 2018

Dann sollte es auch misstrauen heißen.

johnripper 13. Okt 2018

Es geht doch erstmal um die externe Kommunikation. Da erwarte ich dass so ein Prozess in...

RipClaw 12. Okt 2018

Nach alles was ich bisher gehört habe hat Digicert einen recht guten Ruf. Etwas teuer...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /