Abo
  • IT-Karriere:

HTTPS: Mozilla testet Firefox-Import von Windows-Root-Zertifikaten

Nach Fehlern, die Antivirenprogramme im Zusammenhang mit der Firefox-Nutzung verursacht haben, testet Mozilla nun den Import von Windows-Root-Zertifikaten. Das untergräbt aber eigentlich das eigene Root-CA-Programm von Mozilla.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Firefox-Browser nutzt künftig unter bestimmte Umständen vielleicht den Windows-Root-Store für Zertifikate.
Der Firefox-Browser nutzt künftig unter bestimmte Umständen vielleicht den Windows-Root-Store für Zertifikate. (Bild: S. Brickman, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Firefox-Hersteller Mozilla testet derzeit in einer sogenannten Shield-Studie den automatischen Import von Zertifikaten aus dem Windows-Root-Speicher, falls Nutzer ein Antivirenprogramm verwenden. Das geht aus einem Bugeintrag hervor, den das Blog Bleeping Computer entdeckt hat. Der Grund für diese Tests sind Fehler, die dazu führten, dass Mozilla Anfang dieses Jahres die Verteilung des Updates auf Firefox 65 zwischenzeitlich stoppen musste.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München

Zum Untersuchen von HTTPS-Verbindungen nutzen einige Antivirenprogramme eigene Zertifikate, die Mozilla von Haus aus eigentlich nicht akzeptiert. Bei Nutzern führte der Aufruf von Webseiten über eine HTTPS-Verbindung dann zu der Fehlermeldung "SEC_ERROR_UNKNOWN_ISSUER" und die Verbindung wurde von dem Browser als nicht sicher markiert.

Behoben werden konnte der Fehler am einfachsten durch das Setzen der Option security.enterprise_roots.enabled auf true, was einen Import der Windows-Root-Zertifikate bewirkt. In der Shield-Studie untersucht Mozilla nun die Auswirkung der automatischen Aktivierung dieser Funktion, sofern eine anderes Antivirenprogramm genutzt wird als der Windows Defender.

Die automatische Verwendung der Option führt zwar offensichtlich zu einer relativ schnellen und für Mozilla auch einfach umsetzbaren Lösung, bei der solche oder ähnliche Fehler nicht mehr auftreten sollten. Das Unternehmen unterläuft damit aber im Grunde auch sein eigenes Root-CA-Programm, in dem Mozilla unter anderem durch Diskussionen mit der Community festlegt, welchen Zertifikaten der Firefox-Browser vertrauen soll und welchen nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€
  4. 4,19€

Nasenbaer 29. Mär 2019

Ich nutzte daher seit Jahren nur den Windows Defender. Der findet klassische...

Shismar 29. Mär 2019

Artikel lesen hilft.

Shismar 29. Mär 2019

Steht doch im Artikel ... Die Überschrift lesen reicht halt manchmal nicht.

thomas_ 28. Mär 2019

warum nicht groß in die fehlermeldung die produkte schreiben die das verursachen und gut...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /