Abo
  • Services:

HTTPS-Login: Seitenbetreiber stört sich an Sicherheit von Firefox

Die Entwickler des Firefox-Browsers haben einen Fehlerbericht erhalten, in dem sich ein Webseitenbetreiber über die Login-Warnung beschwert, die bei fehlendem HTTPS auftritt. Externe Entwickler nehmen das als Anlass für Häme und für Angriffe auf die Seite, um Nutzer zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Seite von Oil and Gas International ist unsicher und der Firefox zeigt das an.
Die Seite von Oil and Gas International ist unsicher und der Firefox zeigt das an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In einem Fehlerbericht an die Entwickler des Firefox-Browsers beschwert sich mutmaßlich der Betreiber einer Webseite darüber, dass der Browser eine Warnung auf dem Login-Feld der Seite anzeigt. Diese Warnung ist allerdings in der aktuellen Version von Firefox Standard und wird in Chrome vorbereitet. Sie erscheint nur, wenn die Seite mit dem Login nicht per HTTPS abgesichert ist.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg

Diese offensichtliche Unkenntnis sorgt bei vielen Entwicklern für Häme und Belustigung, etwa auf Twitter. Dort hat unter anderem Eric Mill den Link zu dem Bugreport öffentlich geteilt. Auch auf Reddit gibt es eine Diskussion zu dem Bug. Wahrscheinlich deshalb ist der Fehlerbericht auf Betreiben der Firefox-Entwickler inzwischen nicht mehr öffentlich einsehbar. Es gibt jedoch im Netz archivierte Versionen.

Firefox macht es offensichtlich richtig

Bei der betroffenen Seite handelt es sich um jene von Oil and Gas International. Im Fehlerbericht an die Firefox-Hersteller Mozilla heißt es zu der Warnung: "Bitte entfernen Sie diese sofort. Wir haben unser eigenes Sicherheitssystem und es wurde in mehr als 15 Jahren niemals durchbrochen. Ihre Warnung verursacht Besorgnis durch unsere Abonnenten und ist schädlich für unser Geschäft."

Dass Mozilla mit der Warnung im Firefox die Geschäfte anderer Unternehmen schädigen könnte, ist sicher nicht gewollt - wohl aber die Besorgnis der Nutzer der Seite. Immerhin werden die Kunden nun explizit darauf hingewiesen, dass sie ihre vertraulichen Daten unverschlüsselt übertragen und diese somit von Angreifern abgefangen werden könnten. Der Fehlerbericht ist konsequenterweise auch mit der Nachricht Wontfix geschlossen worden. Schließlich wird Mozilla dieses Verhalten zum Schutz der Nutzer nicht ändern.

Gesamte Seite kaputt

Zusätzlich zu dem Bug der fehlenden HTTPS-Verschlüsselung auf der Webseite wird die auch sonst extrem schlechte Konfiguration der Seite öffentlich auseinandergenommen. Auf den beiden Plattformen Twitter und Reddit werden neben weiteren Fehlern etwa auch die extrem überalterte Software, das Speichern von Passwörtern in Klartext sowie die Möglichkeit von sehr einfachen SQL-Injections erörtert.

Letzteres ist wohl genutzt worden, um die darüber erreichbaren Passwörter der Nutzer und die Nutzerdaten selbst aus der Datenbank zu löschen. Möglicherweise hat das sogar zur Verbesserung der Sicherheit der Nutzer geführt, da die Daten nun nicht mehr von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden können. Zusätzlich dazu ist auch die Seite für Neukunden zum Abschluss eines Vertrages nicht per HTTPS gesichert, so dass sogar Kreditkartendaten unverschlüsselt übertragen werden.

Das US-Magazin Arstechnica hat eigenen Angaben zufolge versucht, den Betreiber zu erreichen und eine Stellungnahme zu der schlechten Konfiguration sowie zu den geschilderten Vorgängen zu erhalten - bisher allerdings ohne Erfolg. Letzteres könnte auch daran liegen, dass die Anfrage selbst sowie die Diskussion im Web in den USA in den Abendstunden und der vergangenen Nacht stattgefunden haben. Sollte der Admin der Seite die ganze Aufregung tatsächlich verschlafen haben, blüht ihm wohl ein böses Erwachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

der_wahre_hannes 05. Mai 2017

Aber sonst sind die SQL-Injections von der Seite verschwunden. Allerdings gibt es immer...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Tja, das stimmt. Gerade in der Softwareentwicklung wird einem immer wieder schmerzlich...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Dunning-Kruger. Er selbst wusste nicht, dass er Mist baut und es fehlte ihm die tiefere...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Ähm, nein. Es ist schon wichtig zu wissen, woran genau eine Konvertierung scheitert. Mir...

My1 23. Mär 2017

schonmal chrome angeschaut? da steht sogar ein "sicher" in der zeile. und das Problem...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /