Abo
  • Services:

HTTPS-Login: Seitenbetreiber stört sich an Sicherheit von Firefox

Die Entwickler des Firefox-Browsers haben einen Fehlerbericht erhalten, in dem sich ein Webseitenbetreiber über die Login-Warnung beschwert, die bei fehlendem HTTPS auftritt. Externe Entwickler nehmen das als Anlass für Häme und für Angriffe auf die Seite, um Nutzer zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Seite von Oil and Gas International ist unsicher und der Firefox zeigt das an.
Die Seite von Oil and Gas International ist unsicher und der Firefox zeigt das an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In einem Fehlerbericht an die Entwickler des Firefox-Browsers beschwert sich mutmaßlich der Betreiber einer Webseite darüber, dass der Browser eine Warnung auf dem Login-Feld der Seite anzeigt. Diese Warnung ist allerdings in der aktuellen Version von Firefox Standard und wird in Chrome vorbereitet. Sie erscheint nur, wenn die Seite mit dem Login nicht per HTTPS abgesichert ist.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Diese offensichtliche Unkenntnis sorgt bei vielen Entwicklern für Häme und Belustigung, etwa auf Twitter. Dort hat unter anderem Eric Mill den Link zu dem Bugreport öffentlich geteilt. Auch auf Reddit gibt es eine Diskussion zu dem Bug. Wahrscheinlich deshalb ist der Fehlerbericht auf Betreiben der Firefox-Entwickler inzwischen nicht mehr öffentlich einsehbar. Es gibt jedoch im Netz archivierte Versionen.

Firefox macht es offensichtlich richtig

Bei der betroffenen Seite handelt es sich um jene von Oil and Gas International. Im Fehlerbericht an die Firefox-Hersteller Mozilla heißt es zu der Warnung: "Bitte entfernen Sie diese sofort. Wir haben unser eigenes Sicherheitssystem und es wurde in mehr als 15 Jahren niemals durchbrochen. Ihre Warnung verursacht Besorgnis durch unsere Abonnenten und ist schädlich für unser Geschäft."

Dass Mozilla mit der Warnung im Firefox die Geschäfte anderer Unternehmen schädigen könnte, ist sicher nicht gewollt - wohl aber die Besorgnis der Nutzer der Seite. Immerhin werden die Kunden nun explizit darauf hingewiesen, dass sie ihre vertraulichen Daten unverschlüsselt übertragen und diese somit von Angreifern abgefangen werden könnten. Der Fehlerbericht ist konsequenterweise auch mit der Nachricht Wontfix geschlossen worden. Schließlich wird Mozilla dieses Verhalten zum Schutz der Nutzer nicht ändern.

Gesamte Seite kaputt

Zusätzlich zu dem Bug der fehlenden HTTPS-Verschlüsselung auf der Webseite wird die auch sonst extrem schlechte Konfiguration der Seite öffentlich auseinandergenommen. Auf den beiden Plattformen Twitter und Reddit werden neben weiteren Fehlern etwa auch die extrem überalterte Software, das Speichern von Passwörtern in Klartext sowie die Möglichkeit von sehr einfachen SQL-Injections erörtert.

Letzteres ist wohl genutzt worden, um die darüber erreichbaren Passwörter der Nutzer und die Nutzerdaten selbst aus der Datenbank zu löschen. Möglicherweise hat das sogar zur Verbesserung der Sicherheit der Nutzer geführt, da die Daten nun nicht mehr von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden können. Zusätzlich dazu ist auch die Seite für Neukunden zum Abschluss eines Vertrages nicht per HTTPS gesichert, so dass sogar Kreditkartendaten unverschlüsselt übertragen werden.

Das US-Magazin Arstechnica hat eigenen Angaben zufolge versucht, den Betreiber zu erreichen und eine Stellungnahme zu der schlechten Konfiguration sowie zu den geschilderten Vorgängen zu erhalten - bisher allerdings ohne Erfolg. Letzteres könnte auch daran liegen, dass die Anfrage selbst sowie die Diskussion im Web in den USA in den Abendstunden und der vergangenen Nacht stattgefunden haben. Sollte der Admin der Seite die ganze Aufregung tatsächlich verschlafen haben, blüht ihm wohl ein böses Erwachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

der_wahre_hannes 05. Mai 2017

Aber sonst sind die SQL-Injections von der Seite verschwunden. Allerdings gibt es immer...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Tja, das stimmt. Gerade in der Softwareentwicklung wird einem immer wieder schmerzlich...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Dunning-Kruger. Er selbst wusste nicht, dass er Mist baut und es fehlte ihm die tiefere...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Ähm, nein. Es ist schon wichtig zu wissen, woran genau eine Konvertierung scheitert. Mir...

My1 23. Mär 2017

schonmal chrome angeschaut? da steht sogar ein "sicher" in der zeile. und das Problem...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /