Abo
  • Services:

HTTPS-Login: Seitenbetreiber stört sich an Sicherheit von Firefox

Die Entwickler des Firefox-Browsers haben einen Fehlerbericht erhalten, in dem sich ein Webseitenbetreiber über die Login-Warnung beschwert, die bei fehlendem HTTPS auftritt. Externe Entwickler nehmen das als Anlass für Häme und für Angriffe auf die Seite, um Nutzer zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Seite von Oil and Gas International ist unsicher und der Firefox zeigt das an.
Die Seite von Oil and Gas International ist unsicher und der Firefox zeigt das an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

In einem Fehlerbericht an die Entwickler des Firefox-Browsers beschwert sich mutmaßlich der Betreiber einer Webseite darüber, dass der Browser eine Warnung auf dem Login-Feld der Seite anzeigt. Diese Warnung ist allerdings in der aktuellen Version von Firefox Standard und wird in Chrome vorbereitet. Sie erscheint nur, wenn die Seite mit dem Login nicht per HTTPS abgesichert ist.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Diese offensichtliche Unkenntnis sorgt bei vielen Entwicklern für Häme und Belustigung, etwa auf Twitter. Dort hat unter anderem Eric Mill den Link zu dem Bugreport öffentlich geteilt. Auch auf Reddit gibt es eine Diskussion zu dem Bug. Wahrscheinlich deshalb ist der Fehlerbericht auf Betreiben der Firefox-Entwickler inzwischen nicht mehr öffentlich einsehbar. Es gibt jedoch im Netz archivierte Versionen.

Firefox macht es offensichtlich richtig

Bei der betroffenen Seite handelt es sich um jene von Oil and Gas International. Im Fehlerbericht an die Firefox-Hersteller Mozilla heißt es zu der Warnung: "Bitte entfernen Sie diese sofort. Wir haben unser eigenes Sicherheitssystem und es wurde in mehr als 15 Jahren niemals durchbrochen. Ihre Warnung verursacht Besorgnis durch unsere Abonnenten und ist schädlich für unser Geschäft."

Dass Mozilla mit der Warnung im Firefox die Geschäfte anderer Unternehmen schädigen könnte, ist sicher nicht gewollt - wohl aber die Besorgnis der Nutzer der Seite. Immerhin werden die Kunden nun explizit darauf hingewiesen, dass sie ihre vertraulichen Daten unverschlüsselt übertragen und diese somit von Angreifern abgefangen werden könnten. Der Fehlerbericht ist konsequenterweise auch mit der Nachricht Wontfix geschlossen worden. Schließlich wird Mozilla dieses Verhalten zum Schutz der Nutzer nicht ändern.

Gesamte Seite kaputt

Zusätzlich zu dem Bug der fehlenden HTTPS-Verschlüsselung auf der Webseite wird die auch sonst extrem schlechte Konfiguration der Seite öffentlich auseinandergenommen. Auf den beiden Plattformen Twitter und Reddit werden neben weiteren Fehlern etwa auch die extrem überalterte Software, das Speichern von Passwörtern in Klartext sowie die Möglichkeit von sehr einfachen SQL-Injections erörtert.

Letzteres ist wohl genutzt worden, um die darüber erreichbaren Passwörter der Nutzer und die Nutzerdaten selbst aus der Datenbank zu löschen. Möglicherweise hat das sogar zur Verbesserung der Sicherheit der Nutzer geführt, da die Daten nun nicht mehr von böswilligen Angreifern ausgenutzt werden können. Zusätzlich dazu ist auch die Seite für Neukunden zum Abschluss eines Vertrages nicht per HTTPS gesichert, so dass sogar Kreditkartendaten unverschlüsselt übertragen werden.

Das US-Magazin Arstechnica hat eigenen Angaben zufolge versucht, den Betreiber zu erreichen und eine Stellungnahme zu der schlechten Konfiguration sowie zu den geschilderten Vorgängen zu erhalten - bisher allerdings ohne Erfolg. Letzteres könnte auch daran liegen, dass die Anfrage selbst sowie die Diskussion im Web in den USA in den Abendstunden und der vergangenen Nacht stattgefunden haben. Sollte der Admin der Seite die ganze Aufregung tatsächlich verschlafen haben, blüht ihm wohl ein böses Erwachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

der_wahre_hannes 05. Mai 2017

Aber sonst sind die SQL-Injections von der Seite verschwunden. Allerdings gibt es immer...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Tja, das stimmt. Gerade in der Softwareentwicklung wird einem immer wieder schmerzlich...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Dunning-Kruger. Er selbst wusste nicht, dass er Mist baut und es fehlte ihm die tiefere...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Ähm, nein. Es ist schon wichtig zu wissen, woran genau eine Konvertierung scheitert. Mir...

My1 23. Mär 2017

schonmal chrome angeschaut? da steht sogar ein "sicher" in der zeile. und das Problem...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /