Abo
  • Services:

HTTPS: Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab

Let's Encrypt wird in Kürze die Domain-Validierungsmethode TLS-SNI-01 aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr anbieten. Für Nutzer älterer Versionen der Certbot-Software wird das zum Problem - beispielsweise für Debian-Anwender.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wer eine alte Version der Certbot-Software einsetzt, hat bald ein Problem und bekommt keine neuen Zertifikate.
Wer eine alte Version der Certbot-Software einsetzt, hat bald ein Problem und bekommt keine neuen Zertifikate. (Bild: Certbot)

Sicherheitsprobleme bei einer Methode zum Prüfen von Domains bei Let's Encrypt führen dazu, dass diese bald abgeschaltet wird. Nutzer, die bei Let's Encrypt eine Mailadresse hinterlegt haben und diese Methode noch nutzen, erhielten eine entsprechende Warnung. Das sind nicht wenige, denn alte Versionen der Certbot-Software nutzten die sogenannte TLS-SNI-01-Validierung standardmäßig. In der stabilen Debian-Version Stretch ist das beispielsweise nach wie vor der Fall.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Let's Encrypt nutzt das sogenannte ACME-Protokoll, mit dem Zertifikate automatisiert ausgestellt werden können. ACME unterstützt verschiedene Verfahren, um zu prüfen, ob eine Domain einem Nutzer gehört. Bei der TLS-SNI-01-Validierung wird der Besitzer einer Domain mittels der TLS-Erweiterung SNI geprüft. Der Domainbesitzer muss dabei ein bestimmtes selbstsigniertes Zertifikat auf Anfrage des Servers kurzzeitig ausliefern.

TLS-SNI-01 führt bei vielen Hostern zu Sicherheitslücke

Das Problem dabei: Im Januar 2018 fand der Sicherheitsforscher Frans Rosén heraus, dass es bei vielen Hosting-Anbietern möglich sei, ein solches Zertifikat auch im Namen von anderen Usern auszuliefern. Das war beispielsweise bei Heroku und Amazon Cloudfront möglich. Somit hätte ein Nutzer sich unberechtigterweise ein Zertifikat für eine fremde Domain ausstellen lassen können.

Zwar konnten Heroku und Amazon dies durch Änderungen an ihren Setups verhindern, aber es erschien naheliegend, dass ähnliche Probleme auch bei anderen Anbietern aufträten. Daher entschied Let's Encrypt sich, diese Methode komplett abzuschaffen. Für eine Übergangszeit erlaubte man sie in Ausnahmefällen. Insbesondere waren bisher noch Zertifikatserneuerungen möglich, bestehende Setups funktionierten also weiterhin.

Abschaltung am 13. Februar

Damit soll jetzt aber endgültig Schluss sein. Am 13. Februar wird die veraltete Methode abgeschaltet. Alle Nutzer müssen daher auf eine der anderen Validierungsmethoden umsteigen. Möglich ist die Domainprüfung alternativ über HTTP, DNS und neuerdings auch über die TLS-Erweiterung ALPN.

Für einige Nutzer heißt das, dass ihre bisherigen Setups, die Zertifikate regelmäßig automatisch erneuern, nicht mehr funktionieren. Die gängigste ACME-Software ist ein Programm namens Certbot, das von der EFF entwickelt wird. Versionen älter als 0.21 unterstützen nur die nun veraltete TLS-SNI-01-Methode. Die Version 0.21 wurde im Januar 2018 veröffentlicht.

Certbot in Debian unterstützt bisher nur veraltete Methode

In der Stable-Version von Debian Linux wird zur Zeit noch eine deutlich ältere Version von Certbot (0.10.2) angeboten. Auf dieses Problem hingewiesen wurde Debian bereits in einem Bugreport Ende Januar 2018. In einem weiteren Bug wurde diskutiert, ob eine neuere Version von Certbot in die Stable-Distribution aufgenommen werden könne, passiert ist es jedoch bislang nicht.

Bei Debian ist es in aller Regel unüblich, Updates von Software in die Stable-Distribution aufzunehmen. Normalerweise werden nur wichtige Bugfixes zurückportiert. In diesem Fall dürfte es aber wenig Sinn machen, bei der alten Version zu bleiben, da diese in Kürze nutzlos ist. Debian-Anwender können sich vorläufig behelfen, indem sie eine neuere Version von Certbot aus den sogenannten Backports installieren.

Es dürfte am 13. Februar einige Setups geben, die Zertifikate nicht mehr erneuern. Zwar hat Let's Encrypt alle Nutzer, die einen Account mit E-Mail-Adresse haben und die TLS-SNI-01-Methode noch nutzen, gewarnt. Doch es ist auch möglich, Zertifikate ohne Angabe einer Mailadresse zu erzeugen. Einigen Nutzern dürfte also eine unangenehme Überraschung bevorstehen, wenn die eigene Webseite plötzlich eine Warnung vor einem abgelaufenen Zertifikat anzeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 206,89€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 199€ + Versand

Bigfoo29 18. Feb 2019

Ja, der "http-01" ist eine Möglichkeit. Wobei ich nicht weiß, ob das Sicherheitstechnisch...

RipClaw 23. Jan 2019

Die 1-Click Lösungen die ich so kenne verwenden meistens eigene Implementationen statt...

RipClaw 23. Jan 2019

letsencrypt-auto ist ein Wrapper um den certbot und installiert dir den certbot. Ist...

Schnarchnase 22. Jan 2019

Man braucht überhaupt nicht die Version aus den Backports, auch die alte aus dem Stable...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /