Abo
  • IT-Karriere:

HTTPS: Let's Encrypt rollt Wildcard-Zertifikate aus

Nach der Ankündigung im vergangenen Jahr und einigen Verzögerungen hat die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt damit begonnen, Wildcard-Zertifikate zu vergeben. Das geht aber nur mit Version 2 des ACME-Protokolls.

Artikel veröffentlicht am ,
Wildcard-Zertifikate gibt's jetzt auch bei Let's Encrypt.
Wildcard-Zertifikate gibt's jetzt auch bei Let's Encrypt. (Bild: .martin, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wie Ende vergangenen Jahres angekündigt, rollt die durch Spenden finanzierte Zertifizierungsstelle Let's Encrypt nun auch sogenannte Wildcard-Zertifikate aus. Eigentlich geplant war der Start dieser Funktion bereits für Ende Februar, die Community sollte diese kleine Verzögerung aber dennoch wohlwollend hinnehmen. Immerhin handelt es sich bei der Wildcard-Unterstützung um einen von vielen Nutzern und Unterstützern des Projektes immer wieder geforderten Wunsch, der nun umgesetzt worden ist.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Dazu schreibt das Team von Let's Encrypt in seiner Ankündigung: "Mit Wildcard-Zertifikaten können Sie alle Subdomains einer Domain mit einem einzelnen Zertifikat sichern. Wildcard-Zertifikate können die Zertifikatsverwaltung in einigen Fällen erleichtern. Wir möchten genau diese Fälle ansprechen, um das Web auf 100 Prozent HTTPS zu bringen. Wir empfehlen weiterhin die Verwendung von Nicht-Wildcard-Zertifikaten für die meisten Anwendungsfälle".

Um die Funktion des Wildcard-Zertifikats überhaupt nutzen zu können, muss die aktuelle Version 2.0 des ACME-Protokolls genutzt werden. ACME steht für Automatic Certificate Management Environment und dient wie der Name beschreibt zum Automatisieren der Zertifikatsverwaltung. ACME wird bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert. Um ACMEv2 zu verwenden, müssen die Clients den Nutzen diese Version natürlich unterstützen. Eine Liste kompatibler Implementierungen stellt das Projekt bereit.

Darüber hinaus müssen interessierte Nutzer für die Wildcard-Zertifikate ebenso die Kontrolle über die entsprechenden Subdomains beweisen können. Hierzu müssen die DNS TXT Records bearbeitet werden. Eine etwas ausführlichere Erläuterung der Funktion und des API-Endpunkts liefert weitere technische Details.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 34,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 51,95€

crackhawk 20. Mär 2018

Danke!

RalphGL 16. Mär 2018

Sehr nützlich z. B. für den Homeserver der per DynDNS von einem Provider Wildcard...

My1 15. Mär 2018

so gehts auch. aber es gibt was was so läuft wie ich es beschrieben habe, heißt setcap...

zepho17 15. Mär 2018

Plesk bietet eine API für DNS und so gut wie alles an. Ich mach mir da weniger Sorgen...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /