Abo
  • IT-Karriere:

HTTPS: Let's Encrypt rollt Wildcard-Zertifikate aus

Nach der Ankündigung im vergangenen Jahr und einigen Verzögerungen hat die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt damit begonnen, Wildcard-Zertifikate zu vergeben. Das geht aber nur mit Version 2 des ACME-Protokolls.

Artikel veröffentlicht am ,
Wildcard-Zertifikate gibt's jetzt auch bei Let's Encrypt.
Wildcard-Zertifikate gibt's jetzt auch bei Let's Encrypt. (Bild: .martin, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wie Ende vergangenen Jahres angekündigt, rollt die durch Spenden finanzierte Zertifizierungsstelle Let's Encrypt nun auch sogenannte Wildcard-Zertifikate aus. Eigentlich geplant war der Start dieser Funktion bereits für Ende Februar, die Community sollte diese kleine Verzögerung aber dennoch wohlwollend hinnehmen. Immerhin handelt es sich bei der Wildcard-Unterstützung um einen von vielen Nutzern und Unterstützern des Projektes immer wieder geforderten Wunsch, der nun umgesetzt worden ist.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Dazu schreibt das Team von Let's Encrypt in seiner Ankündigung: "Mit Wildcard-Zertifikaten können Sie alle Subdomains einer Domain mit einem einzelnen Zertifikat sichern. Wildcard-Zertifikate können die Zertifikatsverwaltung in einigen Fällen erleichtern. Wir möchten genau diese Fälle ansprechen, um das Web auf 100 Prozent HTTPS zu bringen. Wir empfehlen weiterhin die Verwendung von Nicht-Wildcard-Zertifikaten für die meisten Anwendungsfälle".

Um die Funktion des Wildcard-Zertifikats überhaupt nutzen zu können, muss die aktuelle Version 2.0 des ACME-Protokolls genutzt werden. ACME steht für Automatic Certificate Management Environment und dient wie der Name beschreibt zum Automatisieren der Zertifikatsverwaltung. ACME wird bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert. Um ACMEv2 zu verwenden, müssen die Clients den Nutzen diese Version natürlich unterstützen. Eine Liste kompatibler Implementierungen stellt das Projekt bereit.

Darüber hinaus müssen interessierte Nutzer für die Wildcard-Zertifikate ebenso die Kontrolle über die entsprechenden Subdomains beweisen können. Hierzu müssen die DNS TXT Records bearbeitet werden. Eine etwas ausführlichere Erläuterung der Funktion und des API-Endpunkts liefert weitere technische Details.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 0,49€
  3. 2,99€

crackhawk 20. Mär 2018

Danke!

RalphGL 16. Mär 2018

Sehr nützlich z. B. für den Homeserver der per DynDNS von einem Provider Wildcard...

My1 15. Mär 2018

so gehts auch. aber es gibt was was so läuft wie ich es beschrieben habe, heißt setcap...

zepho17 15. Mär 2018

Plesk bietet eine API für DNS und so gut wie alles an. Ich mach mir da weniger Sorgen...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /