Abo
  • Services:

HTTPS: Let's Encrypt entlarvt überteuerte Zertifikate

Ein Zertifikat für 50 Euro - viel zu viel. Kommerzielle Dienstleister lassen sich einfache Zertifikate nach wie vor fürstlich bezahlen - auch, wenn sie eigentlich nur ein kleines Skript ausführen. Let's Encrypt zeigt, wie hoch die Kosten wirklich sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Zertifikate sind zu teuer.
Zertifikate sind zu teuer. (Bild: Daniel Roland/AFP/Getty Images)

Let's Encrypt hat seine Kosten offengelegt - und endlich ist bewiesen, was die meisten schon lange ahnten: Ein Zertifikat muss keine 50 Euro kosten. Mit einem Budget von weniger als 3 Millionen US-Dollar für das Jahr 2017 wird die Initiative wohl deutlich mehr als 10 Millionen für den Nutzer kostenfreie Zertifikate ausstellen - eine konservative Schätzung. Für dasselbe Geld könnte Let's Encrypt nur rund 60.000 Zertifikate bekommen, wenn sie diese bei einer kommerziellen Certificate Authority (CA) kaufen würden.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München

Let's Encrypt bezahlt von dem Geld nach eigenen Angaben acht Vollzeitstellen und zwei Teilzeitpositionen, die bei befreundeten Organisationen untergebracht sind. Die meisten Angestellten sind der technischen Seite zuzuordnen. Fünf Systemadministratoren kümmern sich darum, dass es rund um die Uhr Ansprechpartner gibt, wenn Fehler im System auftreten. Weitere drei Mitarbeiter arbeiten in der Softwareentwicklung, jeweils eine Position ist mit Fundraising, Kommunikation und dem Betrieb der Geschäftsstelle betraut.

Mitarbeiter werden ordentlich bezahlt

Die Mitarbeiter von Let's Encrypt werden nicht mit Hungerlöhnen abgespeist. Der größte Teil der drei Millionen US-Dollar wird in die Gehälter investiert. Bei etwas mehr als 2 Millionen US-Dollar für 9 Vollzeitstellen ergibt sich durchschnittlich eine Summe von etwa 220.000 US-Dollar, von der natürlich noch Lohnnebenkosten abgezogen werden müssen. Davon lässt es sich auch in der Bay Area vernünftig leben.

Selbst wenn man die Summe mit einem satten Gewinnaufschlag versieht und Marketingkosten berücksichtigt, wird klar, dass einfache Zertifikate, die nur prüfen, ob der Antragssteller die Domain unter seiner Kontrolle hat, eigentlich nicht mehr als 2 Euro pro Stück kosten dürften - und nicht zwischen 50 und 100 Euro wie bei vielen kommerziellen Anbietern. Der Stückpreis bei Let's Encrypt jedenfalls liegt derzeit bei etwa 30 Cent und dürfte in den kommenden Jahren eher sinken als steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

neocron 25. Sep 2016

gut erkannt! zu welchem Massstab soll 'ueberteuert' bitte auch gesehen werden? jemand...

FreiGeistler 25. Sep 2016

@Trockenobst Das ist ja mal interessant. In der Schweiz machen sich die Leute eher wegen...

Hauke 25. Sep 2016

Aber diese Versicherung gilt dann bestimmt nur für diese CA bei der man sich sein...

Richtig Steller 23. Sep 2016

Der Titel dürfte allenfalls "Let's Encrypt zeigt, dass Zertifikate nicht viel Geld kosten...

Trockenobst 23. Sep 2016

Ja, das schmerzt sehr. Siehe etwa (1 von 1000 Beispielen) https://en.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /