• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS: Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

Auch 2018 hat die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt vor, weiter massiv zu wachsen. Dazu will das Projekt unter anderem die lang geforderten Wildcard-Zertifikate und weitere Neuerungen anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Let's Encrypt bringt 2018 viele von der Community geforderte Funktionen.
Let's Encrypt bringt 2018 viele von der Community geforderte Funktionen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die von einer Community getragene und über Spenden finanzierte Zertifizierungsstelle (CA) Let's Encrypt will auch im kommenden Jahr weiter massiv wachsen und so für eine weitere Verbreitung von HTTPS-Verbindungen im Web sorgen.

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin

So strebt das Projekt laut einem Blogeintrag für das Jahr 2018 etwa 90 Millionen aktive Zertifikate und 120 Millionen einmalige Domains an und will seine Zahlen damit im Vergleich zu 2017 verdoppeln. Dies sei aufgrund des anhaltenden Wachstums im Bereich HTTPS für 2018 zu erwarten. Dabei helfe es, dass auch immer mehr Organisationen und Communitys auf HTTPS achten und Browserhersteller ihre Nutzer sensibilisieren.

Zurzeit betreue Let's Encrypt rund 46 Millionen aktive Zertifikate und 61 Millionen einmalige Domains. Generell freue sich das Team, dass der Gesamtanteil verschlüsselter Domains in etwa einem Jahr von 46 auf 67 Prozent gestiegen sei, schreibt Let's Encrypt in dem Blogpost.

Wildcard-Zertifikate als Neuerung

Zu den geplanten neuen Funktionen für 2018 zählen ein Protokoll-API-Endpunkt für ACME v2 und vor allem der Support für Wildcard-Zertifikate. Letzteres ist ein von vielen Nutzern und Unterstützern des Projektes immer wieder geforderter Wunsch, der nun umgesetzt werden soll. Die Wilcard-Zertifikate sollen ebenso wie die bisherigen Zertifikate kostenfrei und global verfügbar sein. Ab dem 4. Januar 2018 soll es einen öffentlichen Test-API-Endpunkt dafür geben. Den vollständigen Start plant das Projekt für Dienstag, den 27. Februar 2018.

Zusätzlich dazu will das Projekt ECDSA-Root- und Intermediate-Zertifikate einführen. ECDSA soll effizienter arbeiten als RSA. Bislang signiert Let's Encrypt mit dem RSA-Schlüssel eines Zwischenzertifikats. 2018 will man Nutzer in die Lage versetzen, Zertifikatsketten einzurichten, die vollständig auf ECDSA basieren.

Nicht in der Aussicht für 2018 angekündigt, allerdings ebenfalls fest zur Umsetzung im kommenden Februar eingeplant ist eine wichtige Funktion zum Erreichen der sogenannten Certificate Transparency (CT). Mit Hilfe von CT sollen Betrügereien in dem Zertifikatssystem verhindert werden. Let's Encrypt bettet dafür künftig Signed Certificate Timestamps (SCTs) in die Zertifikate ein. Diese SCTs sind ein signierter Beleg dafür, dass ein Zertifikat in ein Log der Zertifizierungsstelle eingetragen worden ist. Die Ausgabe eines Zertifikats ist damit öffentlich überprüfbar.

Neue Technik für weitere Zertifikate

Auch die Zahl der OCSP-Antworten von der Infrastruktur des Projekts werde sich 2018 voraussichtlich verdoppeln. Aktuell belegt die Infrastruktur des Projekts 70 Rack-Units in zwei Rechenzentren. Vor allem den schnellen Speicherplatz für die Datenbanken werde man weiter ausbauen. Auch neue Compute-Server sollen angeschafft werden, alte will Let's Encrypt erstmals ausrangieren und durch effizientere ersetzen. Nicht zuletzt soll sich ein weiterer Mitarbeiter dem Operationsteam anschließen.

Finanziert werden soll Let's Encrypt im kommenden Jahr 2018 mit 3 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2017 kam das Projekt mit 2,65 statt der ursprünglich veranlagten 2,91 Millionen US-Dollar zurecht. Let's Encrypt hofft zudem auf weitere Sponsoren, die sich finanziell an den Kosten beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

elcaron 13. Dez 2017

Wo steht dieser Fehler?

cars10 13. Dez 2017

Das wurde doch schon vor Monaten angekündigt.

RicoBrassers 13. Dez 2017

Und wenn man dann noch realisiert, dass "paypall" ebenfalls falsch ist, hat man auch...

redmord 13. Dez 2017

Ich mach es wie folgt: server { listen 80; server_name www.domain.com...

SJ 12. Dez 2017

kwt


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /