Abo
  • Services:

HTTPS: Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

Auch 2018 hat die Zertifizierungsstelle Let's Encrypt vor, weiter massiv zu wachsen. Dazu will das Projekt unter anderem die lang geforderten Wildcard-Zertifikate und weitere Neuerungen anbieten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Let's Encrypt bringt 2018 viele von der Community geforderte Funktionen.
Let's Encrypt bringt 2018 viele von der Community geforderte Funktionen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die von einer Community getragene und über Spenden finanzierte Zertifizierungsstelle (CA) Let's Encrypt will auch im kommenden Jahr weiter massiv wachsen und so für eine weitere Verbreitung von HTTPS-Verbindungen im Web sorgen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

So strebt das Projekt laut einem Blogeintrag für das Jahr 2018 etwa 90 Millionen aktive Zertifikate und 120 Millionen einmalige Domains an und will seine Zahlen damit im Vergleich zu 2017 verdoppeln. Dies sei aufgrund des anhaltenden Wachstums im Bereich HTTPS für 2018 zu erwarten. Dabei helfe es, dass auch immer mehr Organisationen und Communitys auf HTTPS achten und Browserhersteller ihre Nutzer sensibilisieren.

Zurzeit betreue Let's Encrypt rund 46 Millionen aktive Zertifikate und 61 Millionen einmalige Domains. Generell freue sich das Team, dass der Gesamtanteil verschlüsselter Domains in etwa einem Jahr von 46 auf 67 Prozent gestiegen sei, schreibt Let's Encrypt in dem Blogpost.

Wildcard-Zertifikate als Neuerung

Zu den geplanten neuen Funktionen für 2018 zählen ein Protokoll-API-Endpunkt für ACME v2 und vor allem der Support für Wildcard-Zertifikate. Letzteres ist ein von vielen Nutzern und Unterstützern des Projektes immer wieder geforderter Wunsch, der nun umgesetzt werden soll. Die Wilcard-Zertifikate sollen ebenso wie die bisherigen Zertifikate kostenfrei und global verfügbar sein. Ab dem 4. Januar 2018 soll es einen öffentlichen Test-API-Endpunkt dafür geben. Den vollständigen Start plant das Projekt für Dienstag, den 27. Februar 2018.

Zusätzlich dazu will das Projekt ECDSA-Root- und Intermediate-Zertifikate einführen. ECDSA soll effizienter arbeiten als RSA. Bislang signiert Let's Encrypt mit dem RSA-Schlüssel eines Zwischenzertifikats. 2018 will man Nutzer in die Lage versetzen, Zertifikatsketten einzurichten, die vollständig auf ECDSA basieren.

Nicht in der Aussicht für 2018 angekündigt, allerdings ebenfalls fest zur Umsetzung im kommenden Februar eingeplant ist eine wichtige Funktion zum Erreichen der sogenannten Certificate Transparency (CT). Mit Hilfe von CT sollen Betrügereien in dem Zertifikatssystem verhindert werden. Let's Encrypt bettet dafür künftig Signed Certificate Timestamps (SCTs) in die Zertifikate ein. Diese SCTs sind ein signierter Beleg dafür, dass ein Zertifikat in ein Log der Zertifizierungsstelle eingetragen worden ist. Die Ausgabe eines Zertifikats ist damit öffentlich überprüfbar.

Neue Technik für weitere Zertifikate

Auch die Zahl der OCSP-Antworten von der Infrastruktur des Projekts werde sich 2018 voraussichtlich verdoppeln. Aktuell belegt die Infrastruktur des Projekts 70 Rack-Units in zwei Rechenzentren. Vor allem den schnellen Speicherplatz für die Datenbanken werde man weiter ausbauen. Auch neue Compute-Server sollen angeschafft werden, alte will Let's Encrypt erstmals ausrangieren und durch effizientere ersetzen. Nicht zuletzt soll sich ein weiterer Mitarbeiter dem Operationsteam anschließen.

Finanziert werden soll Let's Encrypt im kommenden Jahr 2018 mit 3 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2017 kam das Projekt mit 2,65 statt der ursprünglich veranlagten 2,91 Millionen US-Dollar zurecht. Let's Encrypt hofft zudem auf weitere Sponsoren, die sich finanziell an den Kosten beteiligen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 57,99€
  4. 106,34€ + Versand

elcaron 13. Dez 2017

Wo steht dieser Fehler?

cars10 13. Dez 2017

Das wurde doch schon vor Monaten angekündigt.

RicoBrassers 13. Dez 2017

Und wenn man dann noch realisiert, dass "paypall" ebenfalls falsch ist, hat man auch...

redmord 13. Dez 2017

Ich mach es wie folgt: server { listen 80; server_name www.domain.com...

SJ 12. Dez 2017

kwt


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /