HTTPS: Kaspersky ermöglicht Freak-Angriff

Verschiedene Antiviren-Programme enthalten Features, um verschlüsselte HTTPS-Verbindungen zu scannen. Dabei gefährden sie die Sicherheit der Verschlüsselung. Besonders drastisch: In der aktuellen Version von Kaspersky ist die Freak-Sicherheitslücke noch nicht geschlossen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
"Der Computer ist sicher" vermeldet Kaspersky - und öffnet die FREAK-Sicherheitslücke für Online-Banking-Seiten.
"Der Computer ist sicher" vermeldet Kaspersky - und öffnet die FREAK-Sicherheitslücke für Online-Banking-Seiten. (Bild: Screenshot)

Viele Programme nutzen Man-in-the-Middle-Angriffe, um verschlüsselten Netzverkehr zu untersuchen und zu filtern, beispielsweise Jugendschutzfilter, Firewalls in Unternehmen oder Antiviren-Programme. Wir haben einige Antiviren-Programme, die mit derartigen Man-in-the-Middle-Technologien arbeiten, untersucht. Zwar haben wir keine fatalen Sicherheitslücken wie in Superfish gefunden, aber alle getesteten Programme verschlechtern die Sicherheit von TLS auf die eine oder andere Weise. Die kritischste Lücke haben wir in Kaspersky Internet Security gefunden.

Man-in-the-Middle-Angriff zur Inhaltsfilterung

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Anlass für unsere Untersuchungen war eine Software namens Superfish, die auf Lenovo-Laptops vorinstalliert war und vor zwei Monaten für Schlagzeilen sorgte. Superfish manipulierte den HTTPS-Datenverkehr und schuf dabei eine Sicherheitslücke, die die Sicherheit der TLS-Verschlüsselung komplett aushebelte. Es stellte sich heraus, dass eine ganze Reihe von Programmen ähnliche Sicherheitslücken hatten, etwa das von Comodo beworbene Privdog.

Superfish nutzte eine Technologie, die weit verbreitet ist: Durch ein im Browser installiertes TLS-Zertifikat wird ein Man-in-the-Middle-Angriff auf die verschlüsselte Verbindung ermöglicht. Für jede HTTPS-Seite, die ein Nutzer mit dem Browser aufruft, wurde dann ein neues, von diesem Browser-Zertifikat unterschriebenes Zertifikat verwendet. Superfish machte dabei einen fatalen Fehler: Alle Installationen der Software nutzten dasselbe Zertifikat - und der private Schlüssel war Teil der Software und ließ sich extrahieren.

Warnung im öffentlichen Forum blieb ohne Reaktion

Bei den jetzt von uns untersuchten Antiviren-Programmen enthält Kaspersky Internet Security die kritischste Lücke: Das Programm nutzt offenbar intern eine alte Version von OpenSSL, die noch für die Freak-Sicherheitslücke verwundbar ist. Die Freak-Lücke ist ein Problem von OpenSSL, bei dem ein Angreifer einen Fehler in der State Machine von OpenSSL ausnutzen kann, um eine Verbindung mit einem uralten, unsicheren Modus zu erzwingen. Besonders erschreckend: Bereits wenige Stunden, nachdem die Freak-Lücke bekanntgeworden war, entdeckte ein Nutzer, dass Kaspersky Internet Security für dieses Problem ebenfalls verwundbar ist, und postete dies im öffentlichen Forum von Kaspersky. Doch bis heute hat Kaspersky diese Lücke nicht geschlossen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Kaspersky aktiviert in der Standardeinstellung die HTTPS-Filterung nur für bestimmte, besonders kritische Webseiten. Insbesondere Onlinebanking-Webseiten versucht Kaspersky dadurch zu schützen und auf Malware zu scannen. Aktuell ist diese Filterung aber ein drastisches Sicherheitsrisiko.

Zwei weitere Antiviren-Programme, die ebenfalls HTTPS-Verbindungen scannen, sind Avast und ESET. Bei Avast ist die HTTPS-Filterung in der Standardeinstellung aktiviert, bei ESET steht sie nur als Option zur Verfügung.

Alle getesteten Programme deaktivieren HTTP Public Key Pinning

Ein Problem, das alle von uns getesteten Man-in-the-Middle-Lösungen haben ist, dass sie das Feature HTTP Public Key Pinning (HPKP) deaktivieren. HPKP ist ein vor kurzem verabschiedeter Standard, der es Webseiten ermöglicht, Browsern zu signalisieren, dass sie einen Hash des kryptographischen Schlüssels eines Zertifikats und einen Ersatzschlüssel abspeichern und bei künftigen Verbindungen prüfen sollen. Die Browser, die HPKP unterstützen - Chrome und Firefox - sind bei der Implementierung von HPKP einen Kompromiss eingegangen: Für manuell installierte Zertifikate wird das Key Pinning deaktiviert. Der Grund sind die bestehenden Lösungen zur HTTPS-Filterung, anders würden sie nicht funktionieren.

Theoretisch könnte eine Software, die den HTTPS-Verkehr filtert, selbst die Key-Pinning-Prüfung durchführen. Doch keine von uns getestete Software tut dies bisher. In allen Fällen ist es also so, dass die HTTPS-Filterung von Antiviren-Programmen ein bestehendes, sehr sinnvolles Sicherheitsfeature deaktiviert.

Einige weitere Unschönheiten: Avast und ESET unterstützen kein OCSP-Stapling. ESET erlaubt keine Verbindungen mit dem aktuellen TLS-Standard 1.2. Kaspersky aktiviert die Komprimierung von TLS, von der seit langem bekannt ist, dass sie unsicher ist und die sogenannte CRIME-Attacke ermöglicht. Sowohl Avast als auch Kaspersky akzeptieren Verbindungen mit einem Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit völlig unsinnigen Parametern.

Filterung von HTTPS-Verbindungen generell problematisch

Es zeigt sich hier erneut, dass die Filterung von HTTPS-Verbindungen durch Man-in-the-Middle-Angriffe generell sehr problematisch ist. Alle getesteten Programme haben verschiedene Probleme. Es wäre zu hoffen gewesen, dass nach dem Superfish-Debakel etwas mehr Bewusstsein für diese Probleme besteht. Dass ausgerechnet Hersteller von Antiviren-Programmen, also von Tools, die angeblich für mehr Sicherheit sorgen sollen, hier so schlecht abschneiden, ist erschreckend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /