Abo
  • Services:
Anzeige
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken.
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken. (Bild: Black Hat 2015/Hanno Böck)

HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPS

Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken.
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken. (Bild: Black Hat 2015/Hanno Böck)

Zahlreiche Sicherheitsprodukte erlauben es, mittels lokal installierter Root-Zertifikate HTTPS-Verbindungen aufzubrechen. In einer Untersuchung sorgten alle getesteten Produkte für weniger Sicherheit. In vielen Fällen gibt es katastrophale Sicherheitslücken.
Von Hanno Böck

Ein gängiges Feature vieler Netzwerk-basierter IT-Sicherheitslösungen ist es, mittels Man-in-the-Middle-Angriffen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen mitzulesen. Inzwischen setzen immer mehr auf dem Client installierte Antiviren-Programme auf derartige Features, die unter Namen wie "SSL Inspection" angepriesen werden. In einer groß angelegten Untersuchung kamen jetzt Sicherheitsforscher und Mitarbeiter der Firmen Mozilla und Cloudflare zu dem Ergebnis, dass diese Produkte weit häufiger eingesetzt werden als bislang gedacht - und dass von ihnen enorme Risiken ausgehen.

Anzeige

Mehr Sicherheit durch Man-in-the-Middle-Angriffe?

Diese HTTPS-Interception-Produkte funktionieren nur, wenn ein Nutzer ein dafür vorgesehenes Root-Zertifikat in seinem Browser installiert. Sie erstellen dann automatisch für jede besuchte HTTPS-Webseite ein eigenes Zertifikat, das von diesem Root-Zertifikat signiert ist.

Die Gründe für derartige HTTPS-Interception sind vielfältig, am häufigsten wird sie jedoch von Sicherheitsprodukten eingesetzt. Aber auch Jugendschutzfilter, Software, die Werbebanner in Seiten einfügt, und Malware machen von derartigen Mechanismen Gebrauch.

Die Autoren einer kürzlich veröffentlichten Studie versuchten herauszufinden, wie verbreitet der Einsatz derartiger HTTPS-Interception-Produkte ist. Die Erkennung basierte dabei auf einer Heuristik. TLS-Implementierungen unterschieden sich in vielen Details: So gibt es zahlreiche optionale TLS-Erweiterungen und unzählige unterschiedliche Verschlüsselungsalgorithmen. Die TLS-Heartbeat-Erweiterung beispielsweise, die für den Heartbleed-Bug sorgte, wird von keinem Browser unterstützt. Wenn eine Verbindung mit dem User-Agent-Header eines Browsers erkannt wird, handelt es sich mit hoher Warscheinlichkeit um ein HTTPS-Interception-Produkt.

Die Autoren verweisen jedoch auch auf die Probleme dieser Messmethode. So ist es beispielsweise völlig problemlos möglich, einen falschen User-Agent-String zu schicken. Insbesondere bei den von Cloudflare gesammelten Daten gehen die Autoren von vielen möglichen Fehlerquellen aus.

Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen 

eye home zur Startseite
FreiGeistler 10. Feb 2017

Lieber Virus Total Uploader im "Senden an", habe eine Krücke von Laptop. Firefox warnt...

TrollNo1 10. Feb 2017

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

ArcherV 10. Feb 2017

'zilla



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Bochum
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Böblingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 49,99€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes-Benz: "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
Mercedes-Benz
"In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
  1. Remote Control Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel
  2. Digility VR kann helfen, Vorurteile abzubauen
  3. Würfel Google zeigt experimentelles Werbeformat für Virtual Reality

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Studio Wildcard Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt
  2. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  3. Android für PCs Jide stellt Remix OS ein

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  2. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  3. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel

  1. Re: Formel E - Nicht mein Fall

    3dgamer | 21:08

  2. Habe ich das richtig gehört...

    iKnow23 | 21:07

  3. Re: Die Anwendung gibt beispielsweise Signale...

    iKnow23 | 21:05

  4. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    plutoniumsulfat | 21:03

  5. Re: HTC One M8 Glück gehabt: Qualcomm WiFi

    Kleba | 20:57


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel