Abo
  • Services:

HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPS

Zahlreiche Sicherheitsprodukte erlauben es, mittels lokal installierter Root-Zertifikate HTTPS-Verbindungen aufzubrechen. In einer Untersuchung sorgten alle getesteten Produkte für weniger Sicherheit. In vielen Fällen gibt es katastrophale Sicherheitslücken.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken.
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken. (Bild: Black Hat 2015/Hanno Böck)

Ein gängiges Feature vieler Netzwerk-basierter IT-Sicherheitslösungen ist es, mittels Man-in-the-Middle-Angriffen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen mitzulesen. Inzwischen setzen immer mehr auf dem Client installierte Antiviren-Programme auf derartige Features, die unter Namen wie "SSL Inspection" angepriesen werden. In einer groß angelegten Untersuchung kamen jetzt Sicherheitsforscher und Mitarbeiter der Firmen Mozilla und Cloudflare zu dem Ergebnis, dass diese Produkte weit häufiger eingesetzt werden als bislang gedacht - und dass von ihnen enorme Risiken ausgehen.

Mehr Sicherheit durch Man-in-the-Middle-Angriffe?

Inhalt:
  1. HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPS
  2. Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen
  3. Sicherheitslücken in Kaspersky-Software

Diese HTTPS-Interception-Produkte funktionieren nur, wenn ein Nutzer ein dafür vorgesehenes Root-Zertifikat in seinem Browser installiert. Sie erstellen dann automatisch für jede besuchte HTTPS-Webseite ein eigenes Zertifikat, das von diesem Root-Zertifikat signiert ist.

Die Gründe für derartige HTTPS-Interception sind vielfältig, am häufigsten wird sie jedoch von Sicherheitsprodukten eingesetzt. Aber auch Jugendschutzfilter, Software, die Werbebanner in Seiten einfügt, und Malware machen von derartigen Mechanismen Gebrauch.

Die Autoren einer kürzlich veröffentlichten Studie versuchten herauszufinden, wie verbreitet der Einsatz derartiger HTTPS-Interception-Produkte ist. Die Erkennung basierte dabei auf einer Heuristik. TLS-Implementierungen unterschieden sich in vielen Details: So gibt es zahlreiche optionale TLS-Erweiterungen und unzählige unterschiedliche Verschlüsselungsalgorithmen. Die TLS-Heartbeat-Erweiterung beispielsweise, die für den Heartbleed-Bug sorgte, wird von keinem Browser unterstützt. Wenn eine Verbindung mit dem User-Agent-Header eines Browsers erkannt wird, handelt es sich mit hoher Warscheinlichkeit um ein HTTPS-Interception-Produkt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Die Autoren verweisen jedoch auch auf die Probleme dieser Messmethode. So ist es beispielsweise völlig problemlos möglich, einen falschen User-Agent-String zu schicken. Insbesondere bei den von Cloudflare gesammelten Daten gehen die Autoren von vielen möglichen Fehlerquellen aus.

Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 12,99€
  4. 33,99€

FreiGeistler 10. Feb 2017

Lieber Virus Total Uploader im "Senden an", habe eine Krücke von Laptop. Firefox warnt...

TrollNo1 10. Feb 2017

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

ArcherV 10. Feb 2017

'zilla


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /