• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPS

Zahlreiche Sicherheitsprodukte erlauben es, mittels lokal installierter Root-Zertifikate HTTPS-Verbindungen aufzubrechen. In einer Untersuchung sorgten alle getesteten Produkte für weniger Sicherheit. In vielen Fällen gibt es katastrophale Sicherheitslücken.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken.
Full Visibility into SSL Traffic - mit solchen Features werben viele Produkte. Oft birgt das schwerwiegende Sicherheitsrisiken. (Bild: Black Hat 2015/Hanno Böck)

Ein gängiges Feature vieler Netzwerk-basierter IT-Sicherheitslösungen ist es, mittels Man-in-the-Middle-Angriffen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen mitzulesen. Inzwischen setzen immer mehr auf dem Client installierte Antiviren-Programme auf derartige Features, die unter Namen wie "SSL Inspection" angepriesen werden. In einer groß angelegten Untersuchung kamen jetzt Sicherheitsforscher und Mitarbeiter der Firmen Mozilla und Cloudflare zu dem Ergebnis, dass diese Produkte weit häufiger eingesetzt werden als bislang gedacht - und dass von ihnen enorme Risiken ausgehen.

Mehr Sicherheit durch Man-in-the-Middle-Angriffe?

Inhalt:
  1. HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPS
  2. Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen
  3. Sicherheitslücken in Kaspersky-Software

Diese HTTPS-Interception-Produkte funktionieren nur, wenn ein Nutzer ein dafür vorgesehenes Root-Zertifikat in seinem Browser installiert. Sie erstellen dann automatisch für jede besuchte HTTPS-Webseite ein eigenes Zertifikat, das von diesem Root-Zertifikat signiert ist.

Die Gründe für derartige HTTPS-Interception sind vielfältig, am häufigsten wird sie jedoch von Sicherheitsprodukten eingesetzt. Aber auch Jugendschutzfilter, Software, die Werbebanner in Seiten einfügt, und Malware machen von derartigen Mechanismen Gebrauch.

Die Autoren einer kürzlich veröffentlichten Studie versuchten herauszufinden, wie verbreitet der Einsatz derartiger HTTPS-Interception-Produkte ist. Die Erkennung basierte dabei auf einer Heuristik. TLS-Implementierungen unterschieden sich in vielen Details: So gibt es zahlreiche optionale TLS-Erweiterungen und unzählige unterschiedliche Verschlüsselungsalgorithmen. Die TLS-Heartbeat-Erweiterung beispielsweise, die für den Heartbleed-Bug sorgte, wird von keinem Browser unterstützt. Wenn eine Verbindung mit dem User-Agent-Header eines Browsers erkannt wird, handelt es sich mit hoher Warscheinlichkeit um ein HTTPS-Interception-Produkt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Autoren verweisen jedoch auch auf die Probleme dieser Messmethode. So ist es beispielsweise völlig problemlos möglich, einen falschen User-Agent-String zu schicken. Insbesondere bei den von Cloudflare gesammelten Daten gehen die Autoren von vielen möglichen Fehlerquellen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 4,99€
  3. 20,49€

FreiGeistler 10. Feb 2017

Lieber Virus Total Uploader im "Senden an", habe eine Krücke von Laptop. Firefox warnt...

TrollNo1 10. Feb 2017

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

ArcherV 10. Feb 2017

'zilla


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

      •  /