Abo
  • IT-Karriere:

Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen

Insgesamt an drei verschiedenen Stellen wurde versucht, die Rate der HTTPS-Interception-Produkte zu messen: Bei Cloudflare - hier kamen die Autoren mit den genannten Schwierigkeiten auf 10 Prozent -, bei den Update-Servern von Mozilla (4 Prozent) und bei verschiedenen E-Commerce-Seiten, die mit den Studienautoren kooperierten (6 Prozent). Alle diese Zahlen sind deutlich höher als jene in früheren Schätzungen.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Modis GmbH, Berlin

Zahlreiche Produkte wiesen dabei katastrophale Sicherheitslücken auf, mit denen ein Angreifer die Sicherheit der TLS-Verschlüsselung komplett untergraben könnte. Darunter fallen beispielsweise Produkte, die Zertifikate nicht prüfen oder völlig veraltete und unsichere Verschlüsselungsalgorithmen zulassen. Diese Unsicherheiten beschränkten sich keineswegs auf Billigprodukte. Auch mehrere Enterprise-Appliances von Firmen wie Microsoft, A10, Checkpoint, Cisco und WebTitan waren darunter.

Alle Produkte senken die Sicherheit von HTTPS

Wirklich gut schneidet überhaupt kein Produkt ab. Zwar erhalten einige ein "A", das bedeutet aber lediglich, dass die TLS-Funktionalität selbst korrekt implementiert ist. Moderne Browser unterstützen jedoch noch andere Sicherheitsfeatures, die mit TLS interagieren, beispielsweise HTTP Public Key Pinning, zentralisierte Zertifikats-Revocation-Listen, Certificate Transparency und OCSP Must-Staple. "Keines der Produkte, die wir getestet haben, unterstützt diese Features", schreiben die Studienautoren dazu.

Überraschend kommt das Ganze im Grunde nicht. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Sicherheitslücken in derartigen Produkten entdeckt. 2015 sorgte die Software Superfish für Schlagzeilen. Lenovo hatte diese Werbesoftware auf Laptops vorinstalliert. Alle Installationen nutzten dasselbe Root-Zertifikat samt identischem privaten Schlüssel. Wer einmal im Besitz des Schlüssels war, konnte nach Belieben die HTTPS-Verbindungen der Lenovo-Nutzer angreifen.

Superfish nutzte eine Software namens Komodia, die in unzähligen anderen Produkten - von Jugendschutzfiltern bis hin zu Malware - zum Einsatz kam. Während Superfish nach diesen Vorfällen von der Bildfläche verschwand, gibt es die Firma Komodia nach wie vor. Auch eine Software namens Privdog, die von einer Firma des Comodo-CEOs entwickelt wurde, hatte eine ähnlich katastrophale Sicherheitslücke, wie der Autor dieses Artikels aufdecken konnte. Auf Dell-Laptops wurde ein ähnliches Problem gefunden.

 HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPSSicherheitslücken in Kaspersky-Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

FreiGeistler 10. Feb 2017

Lieber Virus Total Uploader im "Senden an", habe eine Krücke von Laptop. Firefox warnt...

TrollNo1 10. Feb 2017

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

ArcherV 10. Feb 2017

'zilla


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /