Abo
  • IT-Karriere:

Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen

Insgesamt an drei verschiedenen Stellen wurde versucht, die Rate der HTTPS-Interception-Produkte zu messen: Bei Cloudflare - hier kamen die Autoren mit den genannten Schwierigkeiten auf 10 Prozent -, bei den Update-Servern von Mozilla (4 Prozent) und bei verschiedenen E-Commerce-Seiten, die mit den Studienautoren kooperierten (6 Prozent). Alle diese Zahlen sind deutlich höher als jene in früheren Schätzungen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Zahlreiche Produkte wiesen dabei katastrophale Sicherheitslücken auf, mit denen ein Angreifer die Sicherheit der TLS-Verschlüsselung komplett untergraben könnte. Darunter fallen beispielsweise Produkte, die Zertifikate nicht prüfen oder völlig veraltete und unsichere Verschlüsselungsalgorithmen zulassen. Diese Unsicherheiten beschränkten sich keineswegs auf Billigprodukte. Auch mehrere Enterprise-Appliances von Firmen wie Microsoft, A10, Checkpoint, Cisco und WebTitan waren darunter.

Alle Produkte senken die Sicherheit von HTTPS

Wirklich gut schneidet überhaupt kein Produkt ab. Zwar erhalten einige ein "A", das bedeutet aber lediglich, dass die TLS-Funktionalität selbst korrekt implementiert ist. Moderne Browser unterstützen jedoch noch andere Sicherheitsfeatures, die mit TLS interagieren, beispielsweise HTTP Public Key Pinning, zentralisierte Zertifikats-Revocation-Listen, Certificate Transparency und OCSP Must-Staple. "Keines der Produkte, die wir getestet haben, unterstützt diese Features", schreiben die Studienautoren dazu.

Überraschend kommt das Ganze im Grunde nicht. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Sicherheitslücken in derartigen Produkten entdeckt. 2015 sorgte die Software Superfish für Schlagzeilen. Lenovo hatte diese Werbesoftware auf Laptops vorinstalliert. Alle Installationen nutzten dasselbe Root-Zertifikat samt identischem privaten Schlüssel. Wer einmal im Besitz des Schlüssels war, konnte nach Belieben die HTTPS-Verbindungen der Lenovo-Nutzer angreifen.

Superfish nutzte eine Software namens Komodia, die in unzähligen anderen Produkten - von Jugendschutzfiltern bis hin zu Malware - zum Einsatz kam. Während Superfish nach diesen Vorfällen von der Bildfläche verschwand, gibt es die Firma Komodia nach wie vor. Auch eine Software namens Privdog, die von einer Firma des Comodo-CEOs entwickelt wurde, hatte eine ähnlich katastrophale Sicherheitslücke, wie der Autor dieses Artikels aufdecken konnte. Auf Dell-Laptops wurde ein ähnliches Problem gefunden.

 HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPSSicherheitslücken in Kaspersky-Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

FreiGeistler 10. Feb 2017

Lieber Virus Total Uploader im "Senden an", habe eine Krücke von Laptop. Firefox warnt...

TrollNo1 10. Feb 2017

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

ArcherV 10. Feb 2017

'zilla


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /