Bis zu zehn Prozent der Verbindungen betroffen

Insgesamt an drei verschiedenen Stellen wurde versucht, die Rate der HTTPS-Interception-Produkte zu messen: Bei Cloudflare - hier kamen die Autoren mit den genannten Schwierigkeiten auf 10 Prozent -, bei den Update-Servern von Mozilla (4 Prozent) und bei verschiedenen E-Commerce-Seiten, die mit den Studienautoren kooperierten (6 Prozent). Alle diese Zahlen sind deutlich höher als jene in früheren Schätzungen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
Detailsuche

Zahlreiche Produkte wiesen dabei katastrophale Sicherheitslücken auf, mit denen ein Angreifer die Sicherheit der TLS-Verschlüsselung komplett untergraben könnte. Darunter fallen beispielsweise Produkte, die Zertifikate nicht prüfen oder völlig veraltete und unsichere Verschlüsselungsalgorithmen zulassen. Diese Unsicherheiten beschränkten sich keineswegs auf Billigprodukte. Auch mehrere Enterprise-Appliances von Firmen wie Microsoft, A10, Checkpoint, Cisco und WebTitan waren darunter.

Alle Produkte senken die Sicherheit von HTTPS

Wirklich gut schneidet überhaupt kein Produkt ab. Zwar erhalten einige ein "A", das bedeutet aber lediglich, dass die TLS-Funktionalität selbst korrekt implementiert ist. Moderne Browser unterstützen jedoch noch andere Sicherheitsfeatures, die mit TLS interagieren, beispielsweise HTTP Public Key Pinning, zentralisierte Zertifikats-Revocation-Listen, Certificate Transparency und OCSP Must-Staple. "Keines der Produkte, die wir getestet haben, unterstützt diese Features", schreiben die Studienautoren dazu.

Überraschend kommt das Ganze im Grunde nicht. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Sicherheitslücken in derartigen Produkten entdeckt. 2015 sorgte die Software Superfish für Schlagzeilen. Lenovo hatte diese Werbesoftware auf Laptops vorinstalliert. Alle Installationen nutzten dasselbe Root-Zertifikat samt identischem privaten Schlüssel. Wer einmal im Besitz des Schlüssels war, konnte nach Belieben die HTTPS-Verbindungen der Lenovo-Nutzer angreifen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Superfish nutzte eine Software namens Komodia, die in unzähligen anderen Produkten - von Jugendschutzfiltern bis hin zu Malware - zum Einsatz kam. Während Superfish nach diesen Vorfällen von der Bildfläche verschwand, gibt es die Firma Komodia nach wie vor. Auch eine Software namens Privdog, die von einer Firma des Comodo-CEOs entwickelt wurde, hatte eine ähnlich katastrophale Sicherheitslücke, wie der Autor dieses Artikels aufdecken konnte. Auf Dell-Laptops wurde ein ähnliches Problem gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTTPS-Interception: Sicherheitsprodukte gefährden HTTPSSicherheitslücken in Kaspersky-Software 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /