• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS: Google Chrome will vor unverschlüsselten Webseiten warnen

Wie umgehen mit unverschlüsselten Webseiten? Google will in Chrome künftig warnen, wenn unverschlüsselte Webseiten Passwörter und Kreditkartendaten abfragen. Doch das ist nur der Beginn der Planungen.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollen die Warnungen künftig aussehen.
So sollen die Warnungen künftig aussehen. (Bild: Google)

Google hat angekündigt, unverschlüsselte Webseiten künftig als unsicher zu markieren, wenn Nutzer den Chrome-Browser verwenden. In einem Blogbeitrag schreibt das Unternehmen, dass die Änderungen in der kommenden Version 56 im Januar 2017 implementiert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Nutzer würden durch zu viele Warnungen verwirrt, empfänden das Fehlen eines "Sicher-Icons" aber nicht als Bedrohung, schreibt Google. Daher sollen für die Warnungen keine neuen Symbole eingeführt werden. Google will das gleiche rote Warndreieck nutzen, das auch für falsch konfigurierte HTTPS-Seiten verwendet wird.

Warnungen werden graduell eingeführt

Die Warnungen vor unverschlüsselten Webseiten werden graduell eingeführt. Ab Januar sollen zunächst Webseiten als "unsicher" markiert werden, wenn sie keine HTTPS-Verschlüsselung anbieten, aber Passwörter oder Kreditkarteninformationen abfragen.

  • Google will künftig vor unverschlüsselten Webseiten warnen. (Bild: Google)
  • Google will künftig vor unverschlüsselten Webseiten warnen. (Bild: Google)
Google will künftig vor unverschlüsselten Webseiten warnen. (Bild: Google)

In späteren Releases will Google dann alle Webseiten als unsicher markieren, die keine Verschlüsselung einsetzen. Als Beispiel nennt das Unternehmen den Inkognito-Modus des Browsers, weil Nutzer dort mehr Privatsphäre erwarten würden als beim normalen Browsen.

Anteil von verschlüsseltem Traffic steigt

Positiv beurteilt der Konzern, dass der Anteil verschlüsselter Webseiten seit Jahren steige. Vor kurzem sei ein weiterer Meilenstein erreicht worden: Mehr als die Hälfte aller angezeigten Seiten im Desktop-Browser von Chrome würden mittlerweile verschlüsselt. Außerdem hätten seit Februar 12 weitere der 100 beliebtesten Webseiten HTTPS eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ikhaya 16. Sep 2016

Wie wärs denn mit CORS für https://Ecruos.golem.de? Die Abo.Banner und sonstige Bilder...

My1 14. Sep 2016

ja in so nem fall nicht so schlimm und solange der Priv key priv bleibt. revoken ist ja...

My1 12. Sep 2016

-> https://forum.golem.de/login.php?0 chrome 53.0.2785.101 erscheint kein info icon neben...

ikhaya 11. Sep 2016

In meiner Firma sind fast alle internen Dienste über TLS angebunden. Ist halt die...

Spaghetticode 10. Sep 2016

Das liegt aber auch daran, dass das href erst beim Klicken mittels Javascript verändert...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /