• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS: Google Chrome will vor unverschlüsselten Webseiten warnen

Wie umgehen mit unverschlüsselten Webseiten? Google will in Chrome künftig warnen, wenn unverschlüsselte Webseiten Passwörter und Kreditkartendaten abfragen. Doch das ist nur der Beginn der Planungen.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollen die Warnungen künftig aussehen.
So sollen die Warnungen künftig aussehen. (Bild: Google)

Google hat angekündigt, unverschlüsselte Webseiten künftig als unsicher zu markieren, wenn Nutzer den Chrome-Browser verwenden. In einem Blogbeitrag schreibt das Unternehmen, dass die Änderungen in der kommenden Version 56 im Januar 2017 implementiert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

Nutzer würden durch zu viele Warnungen verwirrt, empfänden das Fehlen eines "Sicher-Icons" aber nicht als Bedrohung, schreibt Google. Daher sollen für die Warnungen keine neuen Symbole eingeführt werden. Google will das gleiche rote Warndreieck nutzen, das auch für falsch konfigurierte HTTPS-Seiten verwendet wird.

Warnungen werden graduell eingeführt

Die Warnungen vor unverschlüsselten Webseiten werden graduell eingeführt. Ab Januar sollen zunächst Webseiten als "unsicher" markiert werden, wenn sie keine HTTPS-Verschlüsselung anbieten, aber Passwörter oder Kreditkarteninformationen abfragen.

  • Google will künftig vor unverschlüsselten Webseiten warnen. (Bild: Google)
  • Google will künftig vor unverschlüsselten Webseiten warnen. (Bild: Google)
Google will künftig vor unverschlüsselten Webseiten warnen. (Bild: Google)

In späteren Releases will Google dann alle Webseiten als unsicher markieren, die keine Verschlüsselung einsetzen. Als Beispiel nennt das Unternehmen den Inkognito-Modus des Browsers, weil Nutzer dort mehr Privatsphäre erwarten würden als beim normalen Browsen.

Anteil von verschlüsseltem Traffic steigt

Positiv beurteilt der Konzern, dass der Anteil verschlüsselter Webseiten seit Jahren steige. Vor kurzem sei ein weiterer Meilenstein erreicht worden: Mehr als die Hälfte aller angezeigten Seiten im Desktop-Browser von Chrome würden mittlerweile verschlüsselt. Außerdem hätten seit Februar 12 weitere der 100 beliebtesten Webseiten HTTPS eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)

ikhaya 16. Sep 2016

Wie wärs denn mit CORS für https://Ecruos.golem.de? Die Abo.Banner und sonstige Bilder...

My1 14. Sep 2016

ja in so nem fall nicht so schlimm und solange der Priv key priv bleibt. revoken ist ja...

My1 12. Sep 2016

-> https://forum.golem.de/login.php?0 chrome 53.0.2785.101 erscheint kein info icon neben...

ikhaya 11. Sep 2016

In meiner Firma sind fast alle internen Dienste über TLS angebunden. Ist halt die...

Spaghetticode 10. Sep 2016

Das liegt aber auch daran, dass das href erst beim Klicken mittels Javascript verändert...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /