HTTPS: Browser wollen alte TLS-Versionen 2020 abschalten

In einer gemeinsamen Aktion kündigen die vier großen Browserhersteller an, dass sie die TLS-Versionen 1.0 und 1.1 im Jahr 2020 nicht mehr unterstützen wollen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So gingen viele Menschen 1999 ins Internet, als der TLS-Standard 1.0 veröffentlicht wurde. Der soll jetzt abgeschafft werden.
So gingen viele Menschen 1999 ins Internet, als der TLS-Standard 1.0 veröffentlicht wurde. Der soll jetzt abgeschafft werden. (Bild: Leon Brooks / Wikimedia Commons)

Die alten TLS-Versionen 1.0 und 1.1 sollen ab dem Jahr 2020 aus dem Web verschwinden. Das kündigten die Hersteller aller großen Browser - Mozilla, Microsoft, Google und Apple - in einer offenbar abgesprochenen Aktion an. Ab Anfang 2020 müssen Webseitenbetreiber daher damit rechnen, dass ihre Webseiten nicht mehr funktionieren, wenn sie TLS 1.2 noch nicht unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

TLS 1.0 wurde im Jahr 1999 veröffentlicht, der Nachfolger 1.1 im Jahr 2006. Dessen Nachfolger TLS 1.2 wurde bereits zwei Jahre später - 2008 veröffentlicht. Doch lange Zeit wurden die neueren Protokollversionen kaum genutzt. Google Chrome etwa unterstützt TLS 1.2 erst seit 2013, Mozilla erst seit 2014.

Die Browser sind mit ihren Plänen nicht allein. Bei der IETF liegt ein Entwurf für einen Standard vor, der die Abschaltung von TLS 1.0 und 1.1 besiegeln soll.

Weniger als zwei Prozent nutzen TLS 1.0 und 1.1

Inzwischen hat sich TLS 1.2 weitgehend durchgesetzt. Nach Zahlen, die Mozilla im Rahmen der Ankündigung veröffentlichte, nutzen 93 Prozent TLS 1.2, 5 Prozent nutzen schon die neue Version 1.3. Nur noch 1,1 Prozent der Verbindungen nutzen TLS 1.0, und TLS 1.1 ist mit 0,09 Prozent praktisch jetzt schon irrelevant.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Masse der Webseiten unterstützt also längst neuere Protokolle, doch ganz reibungslos wird die Umstellung wohl trotzdem nicht ablaufen. So dürften die verbleibenden Verbindungen nicht wenige Geräte betreffen, für die es keine Updates mehr gibt.

Dass die Browser diese Aktion gemeinsam ankündigen, dürfte den Hintergrund haben, dass es in der Vergangenheit bei der Abschaffung von veralteten Technologien oft Sorgen gab, dass einzelne Browser Nutzer verlieren könnten, wenn sie damit voranpreschten.

Sicherheitsrisiken in TLS 1.0 und 1.1? Nicht viele.

Es gab in den vergangenen Jahren viele Sicherheitslücken, die das TLS-Protokoll selbst betrachten. Allerdings ist der Unterschied zwischen TLS 1.0/1.1 auf der einen und TLS 1.2 auf der anderen Seite nicht sehr groß.

Der Beast-Angriff betrifft den CBC-Verschlüsselungsmodus in TLS 1.0, eine Gegenmaßnahme wurde in TLS 1.1 implementiert. Doch auch für TLS 1.0 können Browser Schutzmaßnahmen gegen Beast implementieren und die großen Browser haben das alle getan.

Weiterhin nutzen TLS 1.0 und 1.1 immer schwache Hashfunktionen wie MD5 und SHA1. Damit ist der sogenannte Sloth-Angriff möglich. Doch sowohl Beast als auch Sloth sind eher theoretische Angriffe, die in der Praxis kaum durchgeführt werden können. Zudem gilt: Auch in TLS 1.2 kann man schwache Hashfunktionen nutzen, es gibt allerdings optional Unterstützung für das sichere SHA-2.

Viele Angriffe auch in TLS 1.2 möglich

Die meisten Angriffe, die es gegen das TLS-Protokoll gab, betreffen TLS 1.2 ebenso. Ob man verwundbar ist, hängt vielmehr davon ab, welche Verschlüsselungsalgorithmen gentutz werden. So betrifft der Lucky-Thirteen-Angriff etwa alle Verbindungen im CBC-Modus, der ROBOT-Angriff nutzt Schwächen in der RSA-Verschlüsselung. Beide sind in TLS 1.2 immer noch erlaubt. Erst TLS 1.3 entfernt alle diese problematischen Algorithmen.

In der Ankündigung von Google wird bereits angedeutet, dass eine Abschaffung schwacher Verschlüsselungsmodi ebenfalls angedacht ist. So empfiehlt Google Webseitenbetreibern, bei Handshake-Signaturen immer SHA-2 zu nutzen, authentifizierte Verschlüsselungsmodi wie GCM und Poly1305 einzusetzen und einen Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /