• IT-Karriere:
  • Services:

HTTPS: Browser wollen alte TLS-Versionen 2020 abschalten

In einer gemeinsamen Aktion kündigen die vier großen Browserhersteller an, dass sie die TLS-Versionen 1.0 und 1.1 im Jahr 2020 nicht mehr unterstützen wollen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
So gingen viele Menschen 1999 ins Internet, als der TLS-Standard 1.0 veröffentlicht wurde. Der soll jetzt abgeschafft werden.
So gingen viele Menschen 1999 ins Internet, als der TLS-Standard 1.0 veröffentlicht wurde. Der soll jetzt abgeschafft werden. (Bild: Leon Brooks / Wikimedia Commons)

Die alten TLS-Versionen 1.0 und 1.1 sollen ab dem Jahr 2020 aus dem Web verschwinden. Das kündigten die Hersteller aller großen Browser - Mozilla, Microsoft, Google und Apple - in einer offenbar abgesprochenen Aktion an. Ab Anfang 2020 müssen Webseitenbetreiber daher damit rechnen, dass ihre Webseiten nicht mehr funktionieren, wenn sie TLS 1.2 noch nicht unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

TLS 1.0 wurde im Jahr 1999 veröffentlicht, der Nachfolger 1.1 im Jahr 2006. Dessen Nachfolger TLS 1.2 wurde bereits zwei Jahre später - 2008 veröffentlicht. Doch lange Zeit wurden die neueren Protokollversionen kaum genutzt. Google Chrome etwa unterstützt TLS 1.2 erst seit 2013, Mozilla erst seit 2014.

Die Browser sind mit ihren Plänen nicht allein. Bei der IETF liegt ein Entwurf für einen Standard vor, der die Abschaltung von TLS 1.0 und 1.1 besiegeln soll.

Weniger als zwei Prozent nutzen TLS 1.0 und 1.1

Inzwischen hat sich TLS 1.2 weitgehend durchgesetzt. Nach Zahlen, die Mozilla im Rahmen der Ankündigung veröffentlichte, nutzen 93 Prozent TLS 1.2, 5 Prozent nutzen schon die neue Version 1.3. Nur noch 1,1 Prozent der Verbindungen nutzen TLS 1.0, und TLS 1.1 ist mit 0,09 Prozent praktisch jetzt schon irrelevant.

Die Masse der Webseiten unterstützt also längst neuere Protokolle, doch ganz reibungslos wird die Umstellung wohl trotzdem nicht ablaufen. So dürften die verbleibenden Verbindungen nicht wenige Geräte betreffen, für die es keine Updates mehr gibt.

Dass die Browser diese Aktion gemeinsam ankündigen, dürfte den Hintergrund haben, dass es in der Vergangenheit bei der Abschaffung von veralteten Technologien oft Sorgen gab, dass einzelne Browser Nutzer verlieren könnten, wenn sie damit voranpreschten.

Sicherheitsrisiken in TLS 1.0 und 1.1? Nicht viele.

Es gab in den vergangenen Jahren viele Sicherheitslücken, die das TLS-Protokoll selbst betrachten. Allerdings ist der Unterschied zwischen TLS 1.0/1.1 auf der einen und TLS 1.2 auf der anderen Seite nicht sehr groß.

Der Beast-Angriff betrifft den CBC-Verschlüsselungsmodus in TLS 1.0, eine Gegenmaßnahme wurde in TLS 1.1 implementiert. Doch auch für TLS 1.0 können Browser Schutzmaßnahmen gegen Beast implementieren und die großen Browser haben das alle getan.

Weiterhin nutzen TLS 1.0 und 1.1 immer schwache Hashfunktionen wie MD5 und SHA1. Damit ist der sogenannte Sloth-Angriff möglich. Doch sowohl Beast als auch Sloth sind eher theoretische Angriffe, die in der Praxis kaum durchgeführt werden können. Zudem gilt: Auch in TLS 1.2 kann man schwache Hashfunktionen nutzen, es gibt allerdings optional Unterstützung für das sichere SHA-2.

Viele Angriffe auch in TLS 1.2 möglich

Die meisten Angriffe, die es gegen das TLS-Protokoll gab, betreffen TLS 1.2 ebenso. Ob man verwundbar ist, hängt vielmehr davon ab, welche Verschlüsselungsalgorithmen gentutz werden. So betrifft der Lucky-Thirteen-Angriff etwa alle Verbindungen im CBC-Modus, der ROBOT-Angriff nutzt Schwächen in der RSA-Verschlüsselung. Beide sind in TLS 1.2 immer noch erlaubt. Erst TLS 1.3 entfernt alle diese problematischen Algorithmen.

In der Ankündigung von Google wird bereits angedeutet, dass eine Abschaffung schwacher Verschlüsselungsmodi ebenfalls angedacht ist. So empfiehlt Google Webseitenbetreibern, bei Handshake-Signaturen immer SHA-2 zu nutzen, authentifizierte Verschlüsselungsmodi wie GCM und Poly1305 einzusetzen und einen Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /