HTTPS: Browser blockieren neues kasachisches Überwachungszertifikat

Die großen Browser-Hersteller blockieren ein Zertifikat der kasachischen Regierung. Das ist bereits der dritte HTTPS-Überwachungsversuch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Überwachungszertifikat Kasachstans haben die Browser nun blockiert.
Das Überwachungszertifikat Kasachstans haben die Browser nun blockiert. (Bild: REUTERS/Pavel Mikheyev)

In einer koordinierten Aktion ist das aktuelle Überwachungszertifikat der kasachischen Regierung in den großen Browsern Chrome, Edge, Firefox und Safari blockiert worden, wie Mozilla mitteilt. Vor wenigen Wochen hatte die Regierung Kasachstans ihre Bürger in der Hauptstadt Nur-Sultan offenbar schon zum dritten Mal seit 2015 dazu aufgefordert, ein Root-Zertifikat auf ihren Geräten zu installieren, wenn diese auf Internetdienste im Ausland zugreifen wollen.

Mit Hilfe des installierten Zertifikats ist es möglich, einen Man-in-the-Middle-Angriff auf HTTPS-Verbindungen durchzuführen und so die sonst verschlüsselten Verbindungen zu überwachen. Die Zertifikate der Webseiten gewährleisten normalerweise, dass Man-in-the-Middle-Angriffe nicht möglich sind. Ist jedoch ein lokales Root-Zertifikat installiert, kann ein Anbieter, der den dazugehörigen privaten Schlüssel besitzt, dynamisch für jeden Webseitenaufruf ein neues Zertifikat generieren und so eben selbst die Verbindungen mitlesen.

Im aktuellen Fall ist unter dem Vorwand einer "Cyber-Sicherheitsübung" geschehen, wie ZDnet berichtete. Demnach leiteten die großen Internetprovider Nutzer auf eine eigenes dafür eingerichtete Webseite um, die sie zur Installation des Zertifikats auffordert. Einwohner der Hauptstadt seien außerdem per SMS zur Installation des Zertifikats aufgefordert worden.

Es ist nun schon der dritte Versuch, den die kasachische Regierung unternimmt, um ihren Bürgern Root-Zertifikate unterzuschieben, um HTTPS-Verbindungen mitlesen zu können. Bereits imJahr 2015 hatte das Land geplant, ein nationales Sicherheitszertifikat einzuführen, die Pläne aber schnell wieder eingestampft. Vor etwas mehr als einem Jahr hatten kasachische Internetprovider ähnlich wie nun im aktuellen Fall Nutzer dazu aufgerufen, ein Überwachungszertifikat zu installieren.

Und wie schon im vergangenen Jahr reagieren die Browserhersteller nun prompt. Das Zertifikat wird von den Browsern über entsprechende Listen hart blockiert. Die Browser verwalten Blocklisten, mit denen solche Sperren vorgenommen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sfe (Golem.de) 19. Dez 2020

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

Vögelchen 19. Dez 2020

Der Versuch ist ziemlich plump und dumm. Bei uns hat man offensichtlich mehr Macht und...

User_x 18. Dez 2020

Euren Regierung gut tun, wenn Bundestrojaner gleiche Weise machen Land Sicher :-)))

Maximilian154 18. Dez 2020

die "Gewinner" dürfen dann an der Prison-Break Challenge teilnehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Qualcomm: Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich
    Qualcomm
    Bessere Mobilfunkversorgung mit Millimeterwellen möglich

    Wenig Reichweite, aber sehr hohe Datenraten. Qualcomm fordert mehr Millimeterwellen-5G.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /