Abo
  • Services:

HTTPS: BGP-Angriff gefährdet TLS-Zertifikatssystem

Auf der Black Hat weisen Sicherheitsforscher auf ein Problem mit TLS-Zertifizierungsstellen hin: Die Prüfung, wem eine Domain gehört, findet über ein ungesichertes Netz statt. Dieser Weg ist angreifbar - beispielsweise mittels des Routingprotokolls BGP.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
BGP-Routing entscheidet, wie Pakete im Internet transportiert werden, es bietet jedoch kaum Sicherheit.
BGP-Routing entscheidet, wie Pakete im Internet transportiert werden, es bietet jedoch kaum Sicherheit. (Bild: MelVic/Wikimedia Commons/CC by-sa 3.0)

TLS-Zertifikate sind ein wichtiger Baustein für verschlüsselte Verbindungen im Netz. Wer eine HTTPS-Seite betreibt, muss sich hierfür ein Zertifikat von einer anerkannten Zertifizierungsstelle ausstellen lassen. Doch die Prüfung, wer berechtigt ist, ein Zertifikat zu erhalten, ist äußerst fragil.

Prüfung über E-Mail, Webseiten oder DNS-Einträge

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Chemnitz
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Es gibt verschiedene Wege, mit denen Zertifikatsaussteller prüfen, ob der Käufer eines Zertifikats der legitime Inhaber einer Domain ist. Häufig wird über eine E-Mail an Adressen mit den Prefixes webmaster@, hostmaster@ oder ähnlichen Adressen der Inhaber geprüft. Schon das führte in der Vergangenheit zu Ärger. Andere Zertifizierungsstellen erwarten, dass man eine Testdatei über den Webserver ausliefert oder einen entsprechenden DNS-Eintrag konfiguriert.

Allen diesen Möglichkeiten ist gemeinsam, dass sie selbst nicht kryptographisch abgesichert sind. Die Zertifizierungsstellen vertrauen darauf, dass eine Domain von dessen legitimem Besitzer kontrolliert wird. Dadurch ergeben sich fast zwangsläufig Angriffspunkte.

Auf eine Möglichkeit, diese Domainverifizierung anzugreifen, wies Artyom Gavrichenkov von der Firma Qrator Labs auf der Black-Hat-Konferenz hin: Manipulationen im Border Gateway Protocol (BGP). Dieses Routingprotokoll wird im Internet eingesetzt, um das Routing zwischen verschiedenen Providern zu organisieren. Das Problem: BGP ist praktisch nicht auf Sicherheit ausgelegt. Manipulationen sind sehr einfach möglich, ein Provider kann einem anderen Provider schlicht über das Protokoll mitteilen, dass er ab sofort für einen bestimmten IP-Netzbereich zuständig ist.

BGP-Knoten in der Nähe einer Zertifizierungsstelle

Um einen Angriff durchzuführen, muss ein Angreifer idealerweise einen BGP-Knoten in der Nähe einer beliebigen Zertifizierungsstelle kontrollieren. Es gibt Hunderte unterschiedliche Anbieter von TLS-Zertifikaten, die weltweit verteilt sind. Mittels BGP versucht der Angreifer, das Netz der Zertifizierungsstelle davon zu überzeugen, den Traffic für die IP des Opfers auf sich selbst umzuleiten. Anschließend kann der Angreifer beispielsweise über HTTP beliebige Daten ausliefern und einen Verifizierungsvorgang durchlaufen.

Gavrichenkovs Firma Qrator hat sich darauf spezialisiert, Auffälligkeiten im BGP-Traffic zu analysieren. Versucht ein Angreifer, global ein bestimmtes Netz mittels BGP-Angriffen umzurouten, fällt dies häufig auf. Im Fall des Angriffs auf die Zertifizierungsstelle ist aber nur eine lokal begrenzte Manipulation notwendig. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Betreiber des angegriffenen Netzes nie von dieser Manipulation erfährt.

Auf Nachfrage erklärte Gavrichenkov auf Twitter, dass er versucht hatte, diesen Angriff praktisch durchzuführen, aber letztendlich beim Bezahlvorgang für das Zertifikat abgebrochen hat. Es ist also davon auszugehen, dass dieser Angriff durchführbar ist. Bekanntgeworden sind derartige Angriffe bislang nicht.

HPKP und Certificate Transparency helfen begrenzt

Zumindest teilweise Abhilfe schaffen verschiedene Technologien, die das Zertifikatssystem stärken. Dazu gehören HTTP Public Key Pinning /HPKP und das von Google entwickelte Certificate Transparency. Key Pinning führt dazu, dass ein Angreifer mit einem falsch ausgestellten Zertifikat lediglich die erste Verbindung zu einem HTTPS-Server angreifen kann, anschließend speichert der Browser das legitime Zertifikat. Certificate Transparency ist ein globales Log von Zertifikaten und könnte helfen, dass derartige Manipulationen leichter auffallen. Perfekt sind beide Lösungen nicht. Die Absicherung von Zertifikaten mittels DANE über DNSSEC wird immer wieder vorgeschlagen, allerdings gibt es einige Zweifel an der Umsetzbarkeit.

Die Prüfung der Inhaber von Domains sicherer zu gestalten, ist nicht einfach. Die Ausstellung von Zertifikaten komplexer zu machen, widerspricht dem Ziel, die Zertifikatsausstellung zu erleichtern, um verschlüsselte Verbindungen zum Standard zu machen. Im Moment scheint eine Lösung für dieses Problem alles andere als einfach.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Popkornium18 09. Aug 2015

Theoretisch ist es möglich, aber einen BGP Knoten kontrollieren? Außer für Geheimdienste...

negecy 07. Aug 2015

Eben gerade nicht! Ich bin absolut nicht der Meinung, dass alles schnell und...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /