Abo
  • Services:

HTTPOXY: Gefährliche Proxy-Variablen

Eine Sicherheitslücke im Zusammenspiel von CGI und der Variable HTTP_PROXY ermöglicht es Angreifern bis heute, HTTP-Anfragen von Webanwendungen umzuleiten. Dabei ist die Lücke uralt: Bereits 2001 implementierten einige Softwareprojekte Gegenmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies.
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies. (Bild: Nicola Horlor/CC0 1.0)

Durch das trickreiche Zusammenspiel einer Eigenschaft des CGI-Standards und der Konfiguration von Proxy-Servern über Umgebungsvariablen entsteht eine problematische Sicherheitslücke. Entwickler des Zahlungsdienstleisters Vend stießen auf dieses Problem in der PHP-Bibliothek Guzzle - sie mussten jedoch feststellen, dass es auch in vielen anderen Anwendungen auftreten kann und bereits 2001 an einigen Stellen behoben wurde. Die Lücke bekam von ihren erneuten Entdeckern den Namen HTTPOXY.

Headerinhalte in Variablen mit Prefix HTTP_

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Der CGI-Standard sieht vor, dass ein Webserver den Inhalt von Headern, die der Client mit dem HTTP-Request schickt, in Umgebungsvariablen ablegt. Diese werden mit dem Prefix HTTP_ und dem Namen des Headers in Großbuchstaben bezeichnet. Schickt ein Client beispielsweise einen Header Foo: Bar, dann ist im CGI-Prozess anschließend die Variable HTTP_FOO auf den Wert Bar gesetzt.

Viele Programme nutzen die Variable HTTP_PROXY, um über sie einen Proxyserver zu konfigurieren. Hier tritt nun das Problem auf: Ein Angreifer kann schlicht einen Request mit dem Header Proxy: schicken und dort seinen eigenen Proxyserver hinterlegen. Wenn die Webanwendung nun einen HTTP-Request ausführt, der die HTTP_PROXY-Variable berücksichtigt, wird dieser Request über den Proxyserver des Angreifers geleitet. Dieser kann dann nach Belieben eigene Daten zurückliefern oder auch möglicherweise Zugangsdaten für APIs abgreifen.

Erste Erwähnung der Lücke 2001

Die älteste Erwähnung dieser Lücke erfolgte mit der Veröffentlichung einer neuen Version der Bibliothek libwww-perl im Jahr 2001. Die Entwickler dieser Bibliothek erkannten das Problem und änderten daraufhin den Variablennamen, mit dem der HTTP-Proxy gesteuert werden kann, auf CGI_HTTP_PROXY. Im selben Jahr wurde das Problem auch in Curl entdeckt, dort behalf man sich, indem man die Variable nur noch in Kleinschreibung - also geschrieben "http_proxy" - akzeptierte. 2012 wurde auch in Ruby ein Workaround für das Problem eingeführt.

Bemerkenswert: Obwohl die selbe Lücke in drei verschiedenen Anwendungen entdeckt und behoben wurde, erkannte offenbar niemand das Ausmaß. Denn das Problem ist ein grundsätzliches. Alle über CGI ausgeführten Webanwendungen, die ihrerseits für HTTP-Requests Bibliotheken oder Programme nutzen, welche die Standardvariable HTTP_PROXY unterstützen, sind verwundbar. Konkret beschreiben die HTTPOXY-Entdecker Konstellationen in PHP, Python und Go, in denen die Lücke auftreten kann.

HTTPS hilft

Einen gewissen Schutz vor der Lücke bietet der konsequente Einsatz von HTTPS. Wird von einer Webanwendung ein Request an eine HTTPS-Adresse geschickt, kann ein Angreifer diese zwar möglicherweise ebenfalls über seinen Proxy leiten, aber mitlesen oder manipulieren ist dann nicht möglich. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das HTTPS-Zertifikat korrekt geprüft wird.

Als schnelle Abhilfe empfehlen die Entdecker der Lücke, den Proxy-Header im Webserver zu filtern oder entsprechende Requests nicht zu beantworten. Entsprechende Konfigurationsoptionen für die gängigsten Webserver sind auf der HTTPOXY-Seite aufgeführt. Da dieser Header nirgendwo legitim eingesetzt wird, sollten dadurch keine Probleme auftreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

hackie 19. Jul 2016

Hast recht. Das Zertifikat muss natürlich noch immer den korrekten Namen tragen, das kam...

v2nc 19. Jul 2016

Glaube nicht dass dein Windows da irgendwas mit zu tun hat ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /