Abo
  • Services:

HTTPOXY: Gefährliche Proxy-Variablen

Eine Sicherheitslücke im Zusammenspiel von CGI und der Variable HTTP_PROXY ermöglicht es Angreifern bis heute, HTTP-Anfragen von Webanwendungen umzuleiten. Dabei ist die Lücke uralt: Bereits 2001 implementierten einige Softwareprojekte Gegenmaßnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies.
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies. (Bild: Nicola Horlor/CC0 1.0)

Durch das trickreiche Zusammenspiel einer Eigenschaft des CGI-Standards und der Konfiguration von Proxy-Servern über Umgebungsvariablen entsteht eine problematische Sicherheitslücke. Entwickler des Zahlungsdienstleisters Vend stießen auf dieses Problem in der PHP-Bibliothek Guzzle - sie mussten jedoch feststellen, dass es auch in vielen anderen Anwendungen auftreten kann und bereits 2001 an einigen Stellen behoben wurde. Die Lücke bekam von ihren erneuten Entdeckern den Namen HTTPOXY.

Headerinhalte in Variablen mit Prefix HTTP_

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Universität Passau, Passau

Der CGI-Standard sieht vor, dass ein Webserver den Inhalt von Headern, die der Client mit dem HTTP-Request schickt, in Umgebungsvariablen ablegt. Diese werden mit dem Prefix HTTP_ und dem Namen des Headers in Großbuchstaben bezeichnet. Schickt ein Client beispielsweise einen Header Foo: Bar, dann ist im CGI-Prozess anschließend die Variable HTTP_FOO auf den Wert Bar gesetzt.

Viele Programme nutzen die Variable HTTP_PROXY, um über sie einen Proxyserver zu konfigurieren. Hier tritt nun das Problem auf: Ein Angreifer kann schlicht einen Request mit dem Header Proxy: schicken und dort seinen eigenen Proxyserver hinterlegen. Wenn die Webanwendung nun einen HTTP-Request ausführt, der die HTTP_PROXY-Variable berücksichtigt, wird dieser Request über den Proxyserver des Angreifers geleitet. Dieser kann dann nach Belieben eigene Daten zurückliefern oder auch möglicherweise Zugangsdaten für APIs abgreifen.

Erste Erwähnung der Lücke 2001

Die älteste Erwähnung dieser Lücke erfolgte mit der Veröffentlichung einer neuen Version der Bibliothek libwww-perl im Jahr 2001. Die Entwickler dieser Bibliothek erkannten das Problem und änderten daraufhin den Variablennamen, mit dem der HTTP-Proxy gesteuert werden kann, auf CGI_HTTP_PROXY. Im selben Jahr wurde das Problem auch in Curl entdeckt, dort behalf man sich, indem man die Variable nur noch in Kleinschreibung - also geschrieben "http_proxy" - akzeptierte. 2012 wurde auch in Ruby ein Workaround für das Problem eingeführt.

Bemerkenswert: Obwohl die selbe Lücke in drei verschiedenen Anwendungen entdeckt und behoben wurde, erkannte offenbar niemand das Ausmaß. Denn das Problem ist ein grundsätzliches. Alle über CGI ausgeführten Webanwendungen, die ihrerseits für HTTP-Requests Bibliotheken oder Programme nutzen, welche die Standardvariable HTTP_PROXY unterstützen, sind verwundbar. Konkret beschreiben die HTTPOXY-Entdecker Konstellationen in PHP, Python und Go, in denen die Lücke auftreten kann.

HTTPS hilft

Einen gewissen Schutz vor der Lücke bietet der konsequente Einsatz von HTTPS. Wird von einer Webanwendung ein Request an eine HTTPS-Adresse geschickt, kann ein Angreifer diese zwar möglicherweise ebenfalls über seinen Proxy leiten, aber mitlesen oder manipulieren ist dann nicht möglich. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das HTTPS-Zertifikat korrekt geprüft wird.

Als schnelle Abhilfe empfehlen die Entdecker der Lücke, den Proxy-Header im Webserver zu filtern oder entsprechende Requests nicht zu beantworten. Entsprechende Konfigurationsoptionen für die gängigsten Webserver sind auf der HTTPOXY-Seite aufgeführt. Da dieser Header nirgendwo legitim eingesetzt wird, sollten dadurch keine Probleme auftreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und zusätzlich 50€ Rabatt auf Notebooks über 300€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und...
  2. 1.099€
  3. 39,99€ statt 59,99€

hackie 19. Jul 2016

Hast recht. Das Zertifikat muss natürlich noch immer den korrekten Namen tragen, das kam...

v2nc 19. Jul 2016

Glaube nicht dass dein Windows da irgendwas mit zu tun hat ;)


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /