Abo
  • Services:
Anzeige
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies.
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies. (Bild: Nicola Horlor/CC0 1.0)

HTTPOXY: Gefährliche Proxy-Variablen

Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies.
Böses Zusammenspiel von Umgebungsvariablen, dem CGI-Standard und HTTP-Proxies. (Bild: Nicola Horlor/CC0 1.0)

Eine Sicherheitslücke im Zusammenspiel von CGI und der Variable HTTP_PROXY ermöglicht es Angreifern bis heute, HTTP-Anfragen von Webanwendungen umzuleiten. Dabei ist die Lücke uralt: Bereits 2001 implementierten einige Softwareprojekte Gegenmaßnahmen.

Durch das trickreiche Zusammenspiel einer Eigenschaft des CGI-Standards und der Konfiguration von Proxy-Servern über Umgebungsvariablen entsteht eine problematische Sicherheitslücke. Entwickler des Zahlungsdienstleisters Vend stießen auf dieses Problem in der PHP-Bibliothek Guzzle - sie mussten jedoch feststellen, dass es auch in vielen anderen Anwendungen auftreten kann und bereits 2001 an einigen Stellen behoben wurde. Die Lücke bekam von ihren erneuten Entdeckern den Namen HTTPOXY.

Anzeige

Headerinhalte in Variablen mit Prefix HTTP_

Der CGI-Standard sieht vor, dass ein Webserver den Inhalt von Headern, die der Client mit dem HTTP-Request schickt, in Umgebungsvariablen ablegt. Diese werden mit dem Prefix HTTP_ und dem Namen des Headers in Großbuchstaben bezeichnet. Schickt ein Client beispielsweise einen Header Foo: Bar, dann ist im CGI-Prozess anschließend die Variable HTTP_FOO auf den Wert Bar gesetzt.

Viele Programme nutzen die Variable HTTP_PROXY, um über sie einen Proxyserver zu konfigurieren. Hier tritt nun das Problem auf: Ein Angreifer kann schlicht einen Request mit dem Header Proxy: schicken und dort seinen eigenen Proxyserver hinterlegen. Wenn die Webanwendung nun einen HTTP-Request ausführt, der die HTTP_PROXY-Variable berücksichtigt, wird dieser Request über den Proxyserver des Angreifers geleitet. Dieser kann dann nach Belieben eigene Daten zurückliefern oder auch möglicherweise Zugangsdaten für APIs abgreifen.

Erste Erwähnung der Lücke 2001

Die älteste Erwähnung dieser Lücke erfolgte mit der Veröffentlichung einer neuen Version der Bibliothek libwww-perl im Jahr 2001. Die Entwickler dieser Bibliothek erkannten das Problem und änderten daraufhin den Variablennamen, mit dem der HTTP-Proxy gesteuert werden kann, auf CGI_HTTP_PROXY. Im selben Jahr wurde das Problem auch in Curl entdeckt, dort behalf man sich, indem man die Variable nur noch in Kleinschreibung - also geschrieben "http_proxy" - akzeptierte. 2012 wurde auch in Ruby ein Workaround für das Problem eingeführt.

Bemerkenswert: Obwohl die selbe Lücke in drei verschiedenen Anwendungen entdeckt und behoben wurde, erkannte offenbar niemand das Ausmaß. Denn das Problem ist ein grundsätzliches. Alle über CGI ausgeführten Webanwendungen, die ihrerseits für HTTP-Requests Bibliotheken oder Programme nutzen, welche die Standardvariable HTTP_PROXY unterstützen, sind verwundbar. Konkret beschreiben die HTTPOXY-Entdecker Konstellationen in PHP, Python und Go, in denen die Lücke auftreten kann.

HTTPS hilft

Einen gewissen Schutz vor der Lücke bietet der konsequente Einsatz von HTTPS. Wird von einer Webanwendung ein Request an eine HTTPS-Adresse geschickt, kann ein Angreifer diese zwar möglicherweise ebenfalls über seinen Proxy leiten, aber mitlesen oder manipulieren ist dann nicht möglich. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das HTTPS-Zertifikat korrekt geprüft wird.

Als schnelle Abhilfe empfehlen die Entdecker der Lücke, den Proxy-Header im Webserver zu filtern oder entsprechende Requests nicht zu beantworten. Entsprechende Konfigurationsoptionen für die gängigsten Webserver sind auf der HTTPOXY-Seite aufgeführt. Da dieser Header nirgendwo legitim eingesetzt wird, sollten dadurch keine Probleme auftreten.


eye home zur Startseite
hackie 19. Jul 2016

Hast recht. Das Zertifikat muss natürlich noch immer den korrekten Namen tragen, das kam...

v2nc 19. Jul 2016

Glaube nicht dass dein Windows da irgendwas mit zu tun hat ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Erster Eindruck..

    Cystasy | 04:19

  2. Re: Brennstoff

    quasides | 04:08

  3. Wieso glauben soviele Menschen: "Ausschlaggebend...

    mrgenie | 04:06

  4. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    quasides | 04:06

  5. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    recluce | 03:51


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel