• IT-Karriere:
  • Services:

HTTP-Transfer: Curl lädt künftig URLs parallel

Das weltweit beliebte Download- und Transfer-Werkzeug Curl arbeitet in der kommenden Version verschiedene URLs parallel ab. Allerdings müssen Nutzer das explizit einstellen. Chefentwickler Stenberg freut sich über die Funktion, die nicht einmal 22 Jahre benötigt habe.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Curl unterstützt künftig viele parallele Transfers.
Curl unterstützt künftig viele parallele Transfers. (Bild: Justin Sullivan, Getty Images)

Bereits seit der ersten Veröffentlichung im Jahre 1998 lässt sich das Multifunktionswerkzeug zum Dateitransfer Curl mit einer Liste von URLs benutzen, die das Tool dann nacheinander abarbeitet. Nun, "kaum 22 Jahre später", schreibt der Chefentwickler und Curl-Initiator Daniel Stenberg scherzhaft in seinem Blog, lädt Curl die Inhalte mehrerer URLs auch parallel herunter. Die Funktion selbst ist natürlich kein Scherz. Sie wird offiziell mit der stabilen Version 7.66.0 verfügbar sein, die am 11. September 2019 erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. CAREL Deutschland GmbH, Gelnhausen

Stenberg nennt auch die Begrenzungen der parallelen Arbeit des Werkzeugs. So funktioniere der parallele Download nur für verschiedene URLs, nicht aber für die Inhalte einer einzigen URL (Same File Splitting). Zudem lassen sich noch keine Statistiken für die einzelnen Downloads im Parallel-Szenario abrufen. Beides ließe sich in künftigen Versionen von Curl jedoch durchaus implementieren, versichert Stenberg. Der parallele Download werde zudem nicht als Standard eingeführt, Nutzer müssen diesen manuell aktivieren.

Um parallele Downloads zu starten, haben die Entwickler zwei Schalter, eine Langform und eine Kurzform, eingeführt: -parallel und -Z. Um die lokalen Sockets und die entfernten Server nicht zu überlasten, begrenzt das Tool die Zahl der Zugriffe standardmäßig auf 50. Über die Option -parallel-max kann die Zahl der möglichen Parallel-Downloads nach oben justiert werden. Den Fortschritt zeigt Curl dabei nicht für jeden einzelnen Download an, die Fortschrittsanzeige fasst alle Downloads zusammen.

Stenberg weist darüber hinaus darauf hin, dass diese Neuerung tatsächlich nur das viel genutzte Kommandozeilen-Werkzeug Curl betreffe. Die zugrunde liegende Bibliothek Libcurl habe mit der parallelen Übertragung auch bisher schon keine Probleme. Um die Funktion in Curl anzubieten, habe die Verwendung der Bibliothek lediglich angepasst werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

/. 09. Aug 2019

The internet is for porn ... https://www.youtube.com/watch?v=j6eFNRKEROw


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /