Abo
  • Services:

HTTP Error 418: Fehlercode "Ich bin eine Teekanne" darf bleiben

Was als Aprilscherz begann, darf nach Meinung vieler Unterstützer nicht aus dem Internet verschwinden: Der HTTP Statuscode 418 "I am a Teapot" bleibt - und könnte sogar zum IETF-Standard werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teekannen sind Programmierern offenbar wichtig!
Teekannen sind Programmierern offenbar wichtig! (Bild: auoob farabi/CC-BY-SA 3.0)

Der im Jahr 1998 als Aprilscherz eingeführte HTTP-Stauscode 418 - "Ich bin eine Teekanne" wird vorerst nicht aus populären Projekten verschwinden. Der Entwurf für den Code wurde von Larry Masinter von der Internet Engineering Taskforce geschrieben, eine Initiative des australischen Programmierers Mark Nottingham zur Abschaffung wurde jetzt abgelehnt. Der Code gibt folgende Nachricht aus: "418 Ich bin eine Teekanne. Jeder Versuch, mit mir Kaffee zu brauen, sollte mit dem Statuscode 418 'Ich bin eine Teekanne' beantwortet werden."

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ursprünglich als Scherz über "viele schlechte HTTP-Extensions" gedacht, entwickelte der Statuscode ein Eigenleben und wurde in mehreren Projekten implementiert, etwa in Googles Programmiersprache Go, in Node.js und Asp.Net. Nottingham hatte in mehreren Repositories vorgeschlagen, den Code zu entfernen, weil die Nummer möglicherweise später für andere, wichtigere Zwecke gebraucht werden könnte. "Bitte zieht in Erwägung, 418 aus Go HTTP zu entfernen, weil er kein richtiger HTTP-Statuscode ist (nicht einmal nach der eigenen Definition). Ich weiß, dass es lustig ist und dass einige Menschen aus Spaß eigene Implementierungen entwickelt haben, aber das Kernprotokoll sollte nicht verschmutzt werden."

418 muss bleiben

Doch Nottinghams Vorschlag wurde von der Community nicht besonders herzlich aufgenommen, wie Gizmodo berichtet. Schnell wurde unter dem Motto "Wir sind die Teekannen" die Webseite Save418.com ins Leben gerufen, um die erhebliche Notwendigkeit des Codes zu begründen. Denn der Code 418 sei "eine Erinnerung daran, dass die dem Computer zugrundeliegenden Prozesse noch immer von Menschen gemacht werden." Es wäre daher sehr schade, "418 gehen zu sehen."

Auch der Initiator des Löschantrages, Mark Nottingham, war von der Argumentation offenbar überzeugt. Denn Mittlerweile hat er bei der IETF einen Antrag eingereicht, den Statuscode zu reservieren, anstatt ihn zu entfernen. Und so können Teekannen wohl auch in Zukunft ganz ohne Internet-of-Things-Technik ein wichtiger Teil des Internets bleiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

SandyMerleburg 24. Dez 2017

Bitte die Statuscode so belassen. Nichts hinzufügen oder entfernen. Der aktuelle Stand...

elf 12. Okt 2017

Ich darf dich hier auf Satzteil 2 deiner Signatur verweisen: "Reden ist Silber...

AveN 16. Aug 2017

Google mal Teabagging online games ;)

nikeee13 15. Aug 2017

Ja, allerdings in der Referenzimplementierung von HTCPCP, nicht von HTTP (in dessen...

My1 15. Aug 2017

ne 502 ist bad gateway also irgendwas auf der route.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /