Abo
  • IT-Karriere:

HTTP-Client: Tiny-Curl bietet 100-KByte-Bibliothek für Embedded-Geräte

Die HTTP-Bibliothek des Curl-Projekts gilt als wahrscheinlich am weitesten verbreitete dieser Art überhaupt. Für Embedded-Geräte erstellt der Hauptentwickler nun Tiny-Curl, das mit nur rund 100 KByte weniger als ein Viertel so groß ist wie übliche Pakete.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf solch einem Entwicklerboard mit ARM Cortex M4 soll Tiny-Curl künftig auch laufen können.
Auf solch einem Entwicklerboard mit ARM Cortex M4 soll Tiny-Curl künftig auch laufen können. (Bild: Daniel Stenberg)

Der Entwickler Daniel Stenberg, der Erfinder und Hauptentwickler des Curl-Projekts, schreibt in seinem Blog über die Software: "Curl ist eine solide und funktionsreiche Bibliothek, die eine Vielzahl von Protokollen und Funktionen unterstützt, die die meisten Mitbewerber übertreffen. Das hat aber auch einen Preis: Es ist nicht die kleinste Bibliothek, die Sie finden können". Deshalb hat Stenberg die Tiny-Curl-Bibliothek geschaffen, die vor allem auf Embedded-Geräten laufen soll.

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. Stadt Bochum, Bochum

Stenbergs selbstgesetztes Ziel, eine Curl-Variante zu schaffen, die lediglich 100 KByte groß ist, hat der Entwickler nun umgesetzt. Was für eine massive Aufgabe das ist, zeigt sich im Vergleich zu den üblichen Linux-Distributionspaketen der Curl-Bibliothek, die mehr als viermal so groß sind. Trotzdem unterstützt Tiny-Curl die üblichen Funktionen zu Datenübertragung samt der TLS-Bibliothek WolfSSL, dem Arbeitgeber von Stenberg.

Um die Bibliothek so weit zu verkleinern, habe Stenberg viele Protokolle und Funktionen von Curl deaktiviert und die Software so auf die Grundlage reduziert, wie er selbst sagt. So werde nur HTTP/1 und HTTPS unterstützt, aber zum Beispiel keine Cookies, keine HTTP-Authentifizierung und auch kein DNS über HTTPS. Ebenso wird das Parsen von Datumsinformationen nicht unterstützt und auch auf eine Fortschrittsanzeige verzichtet Tiny-Curl.

Da solch eine kleine Bibliothek üblicherweise nicht auf Linux-Systemen läuft, hat Stenberg Tiny-Curl auch auf FreeRTOS portiert. Er könne sich außerdem vorstellen, dass weitere ähnliche Ports folgen könnten. Dieser Port steht zunächst unter der GPLv3 über die Seite von WolfSSL zum Download bereit. Der Rest von Curl steht unter der freizügigen MIT-Lizenz. Stenberg begründet dies mit der noch laufenden Suche nach einem Finanzierungsmodell für derartige Arbeiten an Curl. Zusätzlich dazu steht Tiny-Curl für zahlende Kunden auch unter einer anderen Lizenz bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. (-85%) 8,99€

mifritscher 14. Mai 2019 / Themenstart

Also gerade HTTP Auth wird doch im Embedded Szenario sehr häufig benötigt, das hätte ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /