HTTP/2.0: Google reicht SPDY bei der IETF ein

Google-Mitarbeiter Mike Belshe hat den von Google entwickelten HTTP-Nachfolger SPDY bei der IETF eingereicht. Nach Ansicht von Google bietet SDPY nennenswerte Vorteile gegenüber HTTP.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird SPDY zu HTTP/2.0?
Wird SPDY zu HTTP/2.0? (Bild: Google)

Als "draft-mbelshe-httpbis-spdy-00" hat Google sein Protokoll SPDY bei der IETF eingereicht und bittet um Kommentare. Dabei handelt es sich bereits um SPDY Version 3.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Im Januar 2012 hatte Mark Nottingham, Vorsitzender der IETF-Arbeitsgruppe "HTTPbis", die Entwicklung von HTTP/2.0 angeregt. Googles SPDY entspricht weitgehend den von Nottingham aufgestellten Anforderungen an einen Nachfolger von HTTP/1.1.

Den Autoren des SPDY-Protokolls zufolge bietet es vier wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu HTTP: SPDY erlaubt es, unbegrenzt viele Requests über eine SPDY-Verbindung abzuwickeln und einzelne Requests zu priorisieren, um bei knapper Bandbreite nicht erst unwichtige Daten zu laden. Zudem können Header komprimiert übertragen werden, was vor allem bei Webseiten mit vielen kleinen Bestandteilen die zu übertragenden Daten spürbar reduziert. Darüber hinaus sieht SPDY die Möglichkeit vor, Daten vom Server zum Client ohne Request vom Client zu pushen.

Dabei nutzt SPDY wesentliche Bestandteile von HTTP weiter, ändert lediglich die Art und Weise, wie diese Daten über das Netzwerk ausgetauscht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


void 24. Feb 2012

...Eure Internet Verbindungen sind unendlich schnell und spielen für die Übertragungszeit...

DarkRoot 24. Feb 2012

Du hast teilweise Recht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /