HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY

Googles HTTP-Nachfolger SPDY bekommt weitere prominente Unterstützer: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen das von Google entwickelte Protokoll, wollen es aber weiter verbessern. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass SPDY die Grundlage für HTTP/2.0 wird.

Artikel veröffentlicht am ,
SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0
SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0 (Bild: Tim Wimborne / Reuters)

Facebook will sich aktiv an der Entwicklung von HTTP/2.0 beteiligen. Das hat Facebook-Entwickler Doug Beaver in der Mailingliste der zuständigen IETF-Arbeitsgruppe angekündigt. Dabei unterstützt Facebook das von Google entwickelte Protokoll SPDY in Version 2 und erhofft sich dank der bereits vorhandenen Browserunterstützung durch Chrome und Firefox direkte Verbesserungen, sobald Facebooks eigene SPDY-Implementierung fertig ist. Das aber soll nicht mehr lange dauern, denn die Arbeiten sind fast abgeschlossen.

Inhalt:
  1. HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY
  2. SPDY beseitigt nicht alle Probleme

Facebook erwartet, dass der HTTP-Nachfolger es ermöglicht, schnellere und sicherere Webdienste zur Verfügung zu stellen. Dazu sollte HTTP/2.0 Multiplexing und eine grundsätzliche Verschlüsselung vorsehen, ohne zusätzliche Latenz genutzt werden können, eine Flusskontrolle je Request und Server Push unterstützen. Nicht alle diese Voraussetzungen erfüllt SPDY, weshalb Facebook auf die Weiterentwicklung des Protokolls setzt, sich daran aber beteiligen will.

So plädiert Facebook dafür, TLS zur Verschlüsselung zu nutzen und die Verwendung von HTTP/2.0 in der TLS-NPN-Erweiterung zu kommunizieren und nicht im Upgrade-Header von HTTP/1.1, da dies zu unnötige Verzögerungen führe.

Beim Thema Server-Push setzt Facebook bislang auf Long-Polling, da der Ansatz mit vielen Browsern kompatibel ist. Ideal sei diese Lösung aber nicht, weshalb Facebook dafür plädiere, einen standardisierten Server-Push-Mechnanismus für HTTP/2.0 zu entwickeln. Um auch Chats damit realisieren zu können, sollte dieser Mechanismus ohne Verzögerungen arbeiten.

Facebook hält SPDY derzeit für den besten Vorschlag

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Service & Support (m/w/d) - Fokus Client Management
    Sana IT Services GmbH, Berlin, Woltersdorf
  2. SAP Inhouse Berater (m/w/d) Module SD/MM und SAP CPI
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Von den derzeit vorliegenden Vorschlägen erfüllt SPDY diese Ansprüche aus Sicht von Facebook am besten, weshalb Facebook SPDY demnächst einsetzen will, sowohl zur Kommunikation mit Nutzern als auch zur Vernetzung seiner Webserver untereinander. Zwar schreibt SPDY keine Verschlüsselung vor, die bestehenden Implementierungen setzten es aber auf Basis von TLS um, so dass die Kommunikation grundsätzlich verschlüsselt wird.

Zudem spricht die Unterstützung durch Chrome und Firefox für SPDY, da es dadurch schon jetzt von vielen Nutzern verwendet werden kann. Microsofts Vorschlag HTTP Speed+Mobility will Facebook hingegen nicht umsetzen, da hier die Verschlüsselung und Server Push fehlen und Abfragen unnötig verzögert werden.
Auch das unter Beteiligung vom Varnish Cache Project vorgeschlagene Network-Friendly HTTP Upgrade lehnt Facebook als HTTP-Nachfolger ab. Es sei unvollständig und es gebe keine Client-Implementierungen.

Twitter setzt SPDY bereits ein

Auch Twitter favorisiert SPDY und setzt es bereits ein. Seine Implementierungen für SPDY v2 und v3 hat Twitter derweil als Open Source veröffentlicht.

Dabei stellt Twitter vor allem zwei Aspekte in den Mittelpunkt: Multiplexing und Verschlüsselung. Beide sehe Twitter durch SPDY abgedeckt, wünsche sich aber in Sachen Verschlüsselung noch Verbesserungen, schreibt Twitter-Entwickler Jeff Pinner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
SPDY beseitigt nicht alle Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


chrulri 19. Jul 2012

Aber wenn er dann die Hälfte doppelt hat, hat er immer noch nicht alles :-(

chrulri 19. Jul 2012

Man muss nicht Programmieren können um zu verstehen was ein Protokoll und was ein Dienst...

DASPRiD 17. Jul 2012

Wieso muss es umbedingt Server Push sein, wenn WebSockets bereits verbreiteter sind?

dabbes 17. Jul 2012

Klar gibts die, was glaubst du wohl warum da nix voran geht und google die Schnautze voll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
AKW Saporischschja
Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
Artikel
  1. Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
    Linux-Distro
    CutefishOS ist doch nicht tot.

    CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
    Von Boris Mayer

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /