Abo
  • IT-Karriere:

HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY

Googles HTTP-Nachfolger SPDY bekommt weitere prominente Unterstützer: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen das von Google entwickelte Protokoll, wollen es aber weiter verbessern. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass SPDY die Grundlage für HTTP/2.0 wird.

Artikel veröffentlicht am ,
SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0
SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0 (Bild: Tim Wimborne / Reuters)

Facebook will sich aktiv an der Entwicklung von HTTP/2.0 beteiligen. Das hat Facebook-Entwickler Doug Beaver in der Mailingliste der zuständigen IETF-Arbeitsgruppe angekündigt. Dabei unterstützt Facebook das von Google entwickelte Protokoll SPDY in Version 2 und erhofft sich dank der bereits vorhandenen Browserunterstützung durch Chrome und Firefox direkte Verbesserungen, sobald Facebooks eigene SPDY-Implementierung fertig ist. Das aber soll nicht mehr lange dauern, denn die Arbeiten sind fast abgeschlossen.

Inhalt:
  1. HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY
  2. SPDY beseitigt nicht alle Probleme

Facebook erwartet, dass der HTTP-Nachfolger es ermöglicht, schnellere und sicherere Webdienste zur Verfügung zu stellen. Dazu sollte HTTP/2.0 Multiplexing und eine grundsätzliche Verschlüsselung vorsehen, ohne zusätzliche Latenz genutzt werden können, eine Flusskontrolle je Request und Server Push unterstützen. Nicht alle diese Voraussetzungen erfüllt SPDY, weshalb Facebook auf die Weiterentwicklung des Protokolls setzt, sich daran aber beteiligen will.

So plädiert Facebook dafür, TLS zur Verschlüsselung zu nutzen und die Verwendung von HTTP/2.0 in der TLS-NPN-Erweiterung zu kommunizieren und nicht im Upgrade-Header von HTTP/1.1, da dies zu unnötige Verzögerungen führe.

Beim Thema Server-Push setzt Facebook bislang auf Long-Polling, da der Ansatz mit vielen Browsern kompatibel ist. Ideal sei diese Lösung aber nicht, weshalb Facebook dafür plädiere, einen standardisierten Server-Push-Mechnanismus für HTTP/2.0 zu entwickeln. Um auch Chats damit realisieren zu können, sollte dieser Mechanismus ohne Verzögerungen arbeiten.

Facebook hält SPDY derzeit für den besten Vorschlag

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Von den derzeit vorliegenden Vorschlägen erfüllt SPDY diese Ansprüche aus Sicht von Facebook am besten, weshalb Facebook SPDY demnächst einsetzen will, sowohl zur Kommunikation mit Nutzern als auch zur Vernetzung seiner Webserver untereinander. Zwar schreibt SPDY keine Verschlüsselung vor, die bestehenden Implementierungen setzten es aber auf Basis von TLS um, so dass die Kommunikation grundsätzlich verschlüsselt wird.

Zudem spricht die Unterstützung durch Chrome und Firefox für SPDY, da es dadurch schon jetzt von vielen Nutzern verwendet werden kann. Microsofts Vorschlag HTTP Speed+Mobility will Facebook hingegen nicht umsetzen, da hier die Verschlüsselung und Server Push fehlen und Abfragen unnötig verzögert werden.
Auch das unter Beteiligung vom Varnish Cache Project vorgeschlagene Network-Friendly HTTP Upgrade lehnt Facebook als HTTP-Nachfolger ab. Es sei unvollständig und es gebe keine Client-Implementierungen.

Twitter setzt SPDY bereits ein

Auch Twitter favorisiert SPDY und setzt es bereits ein. Seine Implementierungen für SPDY v2 und v3 hat Twitter derweil als Open Source veröffentlicht.

Dabei stellt Twitter vor allem zwei Aspekte in den Mittelpunkt: Multiplexing und Verschlüsselung. Beide sehe Twitter durch SPDY abgedeckt, wünsche sich aber in Sachen Verschlüsselung noch Verbesserungen, schreibt Twitter-Entwickler Jeff Pinner.

SPDY beseitigt nicht alle Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

chrulri 19. Jul 2012

Aber wenn er dann die Hälfte doppelt hat, hat er immer noch nicht alles :-(

chrulri 19. Jul 2012

Man muss nicht Programmieren können um zu verstehen was ein Protokoll und was ein Dienst...

DASPRiD 17. Jul 2012

Wieso muss es umbedingt Server Push sein, wenn WebSockets bereits verbreiteter sind?

dabbes 17. Jul 2012

Klar gibts die, was glaubst du wohl warum da nix voran geht und google die Schnautze voll...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /