Abo
  • IT-Karriere:

HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY

Googles HTTP-Nachfolger SPDY bekommt weitere prominente Unterstützer: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen das von Google entwickelte Protokoll, wollen es aber weiter verbessern. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass SPDY die Grundlage für HTTP/2.0 wird.

Artikel veröffentlicht am ,
SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0
SPDY auf dem Weg zu HTTP/2.0 (Bild: Tim Wimborne / Reuters)

Facebook will sich aktiv an der Entwicklung von HTTP/2.0 beteiligen. Das hat Facebook-Entwickler Doug Beaver in der Mailingliste der zuständigen IETF-Arbeitsgruppe angekündigt. Dabei unterstützt Facebook das von Google entwickelte Protokoll SPDY in Version 2 und erhofft sich dank der bereits vorhandenen Browserunterstützung durch Chrome und Firefox direkte Verbesserungen, sobald Facebooks eigene SPDY-Implementierung fertig ist. Das aber soll nicht mehr lange dauern, denn die Arbeiten sind fast abgeschlossen.

Inhalt:
  1. HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY
  2. SPDY beseitigt nicht alle Probleme

Facebook erwartet, dass der HTTP-Nachfolger es ermöglicht, schnellere und sicherere Webdienste zur Verfügung zu stellen. Dazu sollte HTTP/2.0 Multiplexing und eine grundsätzliche Verschlüsselung vorsehen, ohne zusätzliche Latenz genutzt werden können, eine Flusskontrolle je Request und Server Push unterstützen. Nicht alle diese Voraussetzungen erfüllt SPDY, weshalb Facebook auf die Weiterentwicklung des Protokolls setzt, sich daran aber beteiligen will.

So plädiert Facebook dafür, TLS zur Verschlüsselung zu nutzen und die Verwendung von HTTP/2.0 in der TLS-NPN-Erweiterung zu kommunizieren und nicht im Upgrade-Header von HTTP/1.1, da dies zu unnötige Verzögerungen führe.

Beim Thema Server-Push setzt Facebook bislang auf Long-Polling, da der Ansatz mit vielen Browsern kompatibel ist. Ideal sei diese Lösung aber nicht, weshalb Facebook dafür plädiere, einen standardisierten Server-Push-Mechnanismus für HTTP/2.0 zu entwickeln. Um auch Chats damit realisieren zu können, sollte dieser Mechanismus ohne Verzögerungen arbeiten.

Facebook hält SPDY derzeit für den besten Vorschlag

Stellenmarkt
  1. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Von den derzeit vorliegenden Vorschlägen erfüllt SPDY diese Ansprüche aus Sicht von Facebook am besten, weshalb Facebook SPDY demnächst einsetzen will, sowohl zur Kommunikation mit Nutzern als auch zur Vernetzung seiner Webserver untereinander. Zwar schreibt SPDY keine Verschlüsselung vor, die bestehenden Implementierungen setzten es aber auf Basis von TLS um, so dass die Kommunikation grundsätzlich verschlüsselt wird.

Zudem spricht die Unterstützung durch Chrome und Firefox für SPDY, da es dadurch schon jetzt von vielen Nutzern verwendet werden kann. Microsofts Vorschlag HTTP Speed+Mobility will Facebook hingegen nicht umsetzen, da hier die Verschlüsselung und Server Push fehlen und Abfragen unnötig verzögert werden.
Auch das unter Beteiligung vom Varnish Cache Project vorgeschlagene Network-Friendly HTTP Upgrade lehnt Facebook als HTTP-Nachfolger ab. Es sei unvollständig und es gebe keine Client-Implementierungen.

Twitter setzt SPDY bereits ein

Auch Twitter favorisiert SPDY und setzt es bereits ein. Seine Implementierungen für SPDY v2 und v3 hat Twitter derweil als Open Source veröffentlicht.

Dabei stellt Twitter vor allem zwei Aspekte in den Mittelpunkt: Multiplexing und Verschlüsselung. Beide sehe Twitter durch SPDY abgedeckt, wünsche sich aber in Sachen Verschlüsselung noch Verbesserungen, schreibt Twitter-Entwickler Jeff Pinner.

SPDY beseitigt nicht alle Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

chrulri 19. Jul 2012

Aber wenn er dann die Hälfte doppelt hat, hat er immer noch nicht alles :-(

chrulri 19. Jul 2012

Man muss nicht Programmieren können um zu verstehen was ein Protokoll und was ein Dienst...

DASPRiD 17. Jul 2012

Wieso muss es umbedingt Server Push sein, wenn WebSockets bereits verbreiteter sind?

dabbes 17. Jul 2012

Klar gibts die, was glaubst du wohl warum da nix voran geht und google die Schnautze voll...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /