SPDY beseitigt nicht alle Probleme

Akamai sieht SPDY zwar kritisch, unterstützt das Protokoll aber ebenfalls. Akamai betont, SPDY beseitige keinesfalls alle Flaschenhälse, und legt in einer Untersuchung dar, dass SPDY im Vergleich zu unverschlüsseltem HTTP kaum Vorteile in Sachen Geschwindigkeit bringt.

Varnish lehnt SPDY ab

Stellenmarkt
  1. Consultant Investment Controlling Germany (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Varnish Cache Project, das mit Varnish einen populären HTTP-Proxy entwickelt, lehnt SPDY hingegen ab. Sollte die Arbeit an HTTP/2.0 zu einem Protokoll mit breiter Akzeptanz führen, wird es künftig wohl auch von Varnish unterstützt, zum Early Adopter werde man angesichts der aktuellen Vorschläge aber nicht, heißt es in einer E-Mail von Varnish-Autor Poul-Henning Kamp. Kamp ist mit keinem der drei vorliegenden Vorschläge zufrieden, was ausdrücklich auch den Entwurf für Network-Friendly HTTP Upgrade einbezieht, an dem er selbst mitgewirkt hat.

Er habe das Gefühl, alle Vorschläge lösten Probleme von gestern, statt zu versuchen, ein Protokoll zu entwickeln, das für die nächsten 20 Jahre genutzt werde. Zudem leide jeder Vorschlag an einem gewissen Tunnelblick auf die Probleme des eigenen Lagers. So geht Kamp davon aus, dass keiner der drei Vorschläge das Zeug hat, HTTP/1.1 in der Praxis zu ersetzen.

Geht es nach Kamp, müsste HTTP/2.0 Cookies abschaffen und stattdessen eine Mischung aus Session und Identität integrieren. Würde HTTP/2.0 dafür sorgen, dass ein Anbieter automatisch datenschutzkonform ist, wäre das ein großer Vorteil. Zudem sollte die Rolle von HTTP-Routern, wie Kamp Load-Balancer nennt, stärker berücksichtig werden. Gerade SPDY gehe hier mit seiner Header-Kompression den falschen Weg. Kamp plädiert dafür, bei HTTP/2.0 komplett bei null zu beginnen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch ist die Unterstützung für SPDY schon recht groß: Außer von Google wird SPDY unter anderem von Mozilla, Facebook, Twitter und Akamai unterstützt. Microsofts Vorschlag für HTTP/2.0 setzt im Kern auf SPDY auf, so dass hier wohl keine unüberbrückbaren Gräben bestehen. Zudem hat SPDY den Vorteil, dass es bereits von Millionen Nutzern verwendet werden kann, da Chrome und Firefox es bereits unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HTTP/2.0: Facebook, Twitter und Akamai unterstützen SPDY
  1.  
  2. 1
  3. 2


chrulri 19. Jul 2012

Aber wenn er dann die Hälfte doppelt hat, hat er immer noch nicht alles :-(

chrulri 19. Jul 2012

Man muss nicht Programmieren können um zu verstehen was ein Protokoll und was ein Dienst...

DASPRiD 17. Jul 2012

Wieso muss es umbedingt Server Push sein, wenn WebSockets bereits verbreiteter sind?

dabbes 17. Jul 2012

Klar gibts die, was glaubst du wohl warum da nix voran geht und google die Schnautze voll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /