Abo
  • IT-Karriere:

HTTP 2.0: Entwurf für Überwachungsproxies

Ein Entwurf für eine Erweiterung des künftigen HTTP-Protokolls entfacht viel Aufregung, denn er sieht vor, dass Internetzugangsprovider verschlüsselte Datenströme mitlesen und verändern können.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
AT&T würde gerne den Datenverkehr seiner Nutzer mitlesen.
AT&T würde gerne den Datenverkehr seiner Nutzer mitlesen. (Bild: Brownings/Wikimedia Commons)

"Einer der alarmierendsten Vorschläge für das Internet, den ich je gesehen habe" - so überschreibt der Google-Berater Lauren Weinstein seinen Blogeintrag über einen Entwurf, den Mitarbeiter der Telekommunikationsanbieter AT&T und Ericsson für das künftige HTTP-2.0-Protokoll eingereicht haben.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der Vorschlag sieht die Einrichtung sogenannter vertrauenswürdiger Proxies vor. Die Idee dabei: Ein beim Internetzugangsanbieter installierter Proxy soll künftig die Möglichkeit haben, den Datenverkehr eines Nutzers zu entschlüsseln. So soll etwa das Caching von Daten möglich werden, aber dieselbe Technologie eignet sich auch zur Überwachung des Datenverkehrs. Weinstein bezeichnet den "vertrauenswürdigen Proxy" daher als "Man-in-the-Middle"-Proxy.

Bislang wird bei HTTPS-Verbindungen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen dem Browser des Nutzers und dem Webserver eingesetzt. Ein Internetzugangsanbieter wie die Telekom kann zwar Metadaten mitlesen und den Datenverkehr theoretisch stören, ein Mitlesen der Inhalte wird aber durch die TLS-Verschlüsselung ausgeschlossen. Aus sicherheitstechnischer Sicht ist das ein klarer Vorteil, es unterbindet aber beispielsweise, dass Internetprovider häufig abgerufene Dateien cachen und dem Nutzer somit schneller zum Download anbieten können.

Bei mobilen Internetzugängen ist es teilweise üblich, dass Internetzugangsanbieter die per HTTP übertragenen Daten optimieren und beispielsweise den HTML-Code von Webseiten verändern. Derartige Mechanismen sind bei verschlüsselten Verbindungen unmöglich.

Der bei der Internet Engineering Task Force eingereichte Entwurf sieht vor, dass die Nutzung der "vertrauenswürdigen" Proxies freiwillig geschehen soll, ein Opt-out soll in jedem Fall möglich sein. Doch Weinstein zweifelt daran, dass dies in der Praxis tatsächlich so wäre. So könnte etwa ein Mobilfunkanbieter auf einem Telefon einen vorinstallierten Browser mitliefern, der automatisch dem Proxy des Anbieters vertraut. Dass sich diese Möglichkeit dann deaktivieren lässt, ist nicht unbedingt gewährleistet. Aber selbst wenn eine Option vorhanden ist: Die wenigsten Nutzer dürften sich über derartige Details informieren und viele würden mit der Standardeinstellung surfen.

Ein derartiger Proxy wäre eine perfekte Überwachungsschnittstelle. Sämtlicher Datenverkehr könnte beim Provider entschlüsselt werden. Falls das Zertifikat einer Webseite korrekt ist, muss ein Nutzer bei einer üblichen HTTPS-Verbindung nur seinem eigenen PC und dem Betreiber der aufgerufenen Webseite vertrauen. Im Falle des "vertrauenswürdigen" Proxies würde mit dem Zugangsprovider eine weitere Stelle hinzukommen, an der Daten abgegriffen werden können.

Im Moment hat der Vorschlag für vertrauenswürdige Proxies den Status eines Entwurfs in der Httpbis-Arbeitsgruppe. Die Httpbis-Arbeitsgruppe diskutiert zurzeit, wie der Nachfolger des heutigen HTTP-1.1-Protokolls aussehen soll. Ein Entwurf hat keinen offiziellen Charakter und kann von beliebigen interessierten Personen eingereicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,99€
  3. 25,99€
  4. 54,49€

Ekelpack 25. Feb 2014

Im zwei Jahren redet kein Mensch mehr von diesem "Internet".

M. 25. Feb 2014

Dass solche MitM-Eingriffe - und technisch ist das genau das - nicht ohne das direkte...

barforbarfoo 24. Feb 2014

Und mehr war nie geplant.

Lala Satalin... 24. Feb 2014

Träum weiter... Die NSA wird da was gegen haben. Und na ja, das weiße Haus meint ja, sie...

Sharra 24. Feb 2014

Nur dass NSA. FBI und Co sehr wohl private Tochterfirmen haben. Vieles davon Scheinfirmen...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /