Abo
  • Services:
Anzeige
AT&T würde gerne den Datenverkehr seiner Nutzer mitlesen.
AT&T würde gerne den Datenverkehr seiner Nutzer mitlesen. (Bild: Brownings/Wikimedia Commons)

HTTP 2.0: Entwurf für Überwachungsproxies

Ein Entwurf für eine Erweiterung des künftigen HTTP-Protokolls entfacht viel Aufregung, denn er sieht vor, dass Internetzugangsprovider verschlüsselte Datenströme mitlesen und verändern können.

Anzeige

"Einer der alarmierendsten Vorschläge für das Internet, den ich je gesehen habe" - so überschreibt der Google-Berater Lauren Weinstein seinen Blogeintrag über einen Entwurf, den Mitarbeiter der Telekommunikationsanbieter AT&T und Ericsson für das künftige HTTP-2.0-Protokoll eingereicht haben.

Der Vorschlag sieht die Einrichtung sogenannter vertrauenswürdiger Proxies vor. Die Idee dabei: Ein beim Internetzugangsanbieter installierter Proxy soll künftig die Möglichkeit haben, den Datenverkehr eines Nutzers zu entschlüsseln. So soll etwa das Caching von Daten möglich werden, aber dieselbe Technologie eignet sich auch zur Überwachung des Datenverkehrs. Weinstein bezeichnet den "vertrauenswürdigen Proxy" daher als "Man-in-the-Middle"-Proxy.

Bislang wird bei HTTPS-Verbindungen eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zwischen dem Browser des Nutzers und dem Webserver eingesetzt. Ein Internetzugangsanbieter wie die Telekom kann zwar Metadaten mitlesen und den Datenverkehr theoretisch stören, ein Mitlesen der Inhalte wird aber durch die TLS-Verschlüsselung ausgeschlossen. Aus sicherheitstechnischer Sicht ist das ein klarer Vorteil, es unterbindet aber beispielsweise, dass Internetprovider häufig abgerufene Dateien cachen und dem Nutzer somit schneller zum Download anbieten können.

Bei mobilen Internetzugängen ist es teilweise üblich, dass Internetzugangsanbieter die per HTTP übertragenen Daten optimieren und beispielsweise den HTML-Code von Webseiten verändern. Derartige Mechanismen sind bei verschlüsselten Verbindungen unmöglich.

Der bei der Internet Engineering Task Force eingereichte Entwurf sieht vor, dass die Nutzung der "vertrauenswürdigen" Proxies freiwillig geschehen soll, ein Opt-out soll in jedem Fall möglich sein. Doch Weinstein zweifelt daran, dass dies in der Praxis tatsächlich so wäre. So könnte etwa ein Mobilfunkanbieter auf einem Telefon einen vorinstallierten Browser mitliefern, der automatisch dem Proxy des Anbieters vertraut. Dass sich diese Möglichkeit dann deaktivieren lässt, ist nicht unbedingt gewährleistet. Aber selbst wenn eine Option vorhanden ist: Die wenigsten Nutzer dürften sich über derartige Details informieren und viele würden mit der Standardeinstellung surfen.

Ein derartiger Proxy wäre eine perfekte Überwachungsschnittstelle. Sämtlicher Datenverkehr könnte beim Provider entschlüsselt werden. Falls das Zertifikat einer Webseite korrekt ist, muss ein Nutzer bei einer üblichen HTTPS-Verbindung nur seinem eigenen PC und dem Betreiber der aufgerufenen Webseite vertrauen. Im Falle des "vertrauenswürdigen" Proxies würde mit dem Zugangsprovider eine weitere Stelle hinzukommen, an der Daten abgegriffen werden können.

Im Moment hat der Vorschlag für vertrauenswürdige Proxies den Status eines Entwurfs in der Httpbis-Arbeitsgruppe. Die Httpbis-Arbeitsgruppe diskutiert zurzeit, wie der Nachfolger des heutigen HTTP-1.1-Protokolls aussehen soll. Ein Entwurf hat keinen offiziellen Charakter und kann von beliebigen interessierten Personen eingereicht werden.


eye home zur Startseite
Ekelpack 25. Feb 2014

Im zwei Jahren redet kein Mensch mehr von diesem "Internet".

M. 25. Feb 2014

Dass solche MitM-Eingriffe - und technisch ist das genau das - nicht ohne das direkte...

barforbarfoo 24. Feb 2014

Und mehr war nie geplant.

Lala Satalin... 24. Feb 2014

Träum weiter... Die NSA wird da was gegen haben. Und na ja, das weiße Haus meint ja, sie...

Sharra 24. Feb 2014

Nur dass NSA. FBI und Co sehr wohl private Tochterfirmen haben. Vieles davon Scheinfirmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,99€
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  2. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  3. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03

  5. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    fuddel18 | 28.05. 23:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel