Abo
  • Services:

HTTP/1.1: Mehr Überblick und Sicherheit durch neue RFC

Die IETF-Working-Group HTTPbis hat eine Reihe neuer RFC veröffentlicht, die das 15 Jahre alte Regelwerk RFC2616 ersetzen. Es solle bitte entsorgt werden, schreibt HTTPbis-Leiter Mark Nottingham.

Artikel veröffentlicht am ,
HTTP im OSI-Modell
HTTP im OSI-Modell (Bild: Wikipedia)

Mit der Veröffentlichung einer ganzen Reihe neuer RFC (Request for Comments) wird das 1999 veröffentlichte Regelwerk RFC2616 obsolet. Zum einen wurden in den neuen RFC zahlreiche sprachliche Unklarheiten ausgeräumt, zum anderen wurden sie auch ergänzt, um Veränderungen im Web Rechnung zu tragen. Außerdem gibt es einige Änderungen, die die Sicherheit erhöhen sollen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Entwickler sollten RFC2616 entsorgen, schreibt Mark Nottingham, der Leiter der IETF-Arbeitsgruppe HTTPbis, die seit sieben Jahren an dem neuen Regelwerk feilt. Seitdem HTTP auch für andere Techniken genutzt werde als nur für die Auslieferung von Webseiten, mussten neue Szenarien abgeklärt und neue Regeln formuliert werden, etwa für Ajax oder HTML5.

Auf den aktuellen Stand gebracht

Auch einige sicherheitsrelevante Änderungen seien in die neuen RFC eingeflossen, etwa um HTTP Response Splitting zu vermeiden, das als Basis für Cross-Site-Scripting-Attacken genutzt werden kann. Zu den anderen Änderungen gehören beispielsweise das Verbot mehrzeiliger Headers oder die Entfernung von ISO-8859-1 als Standardzeichensatz.

Der Status Code 308 wurde jetzt als Standard definiert. Clients sollen darüber künftig auf veränderte Adressen mit der gleichen Methode umgeleitet werden, was etwa die Gefahr des URL-Hijackings vermeiden soll. Die Status Codes 301 und 302 erlauben das Umschreiben der POST- in eine GET-Methode. Das wurde längst überall praktiziert, wird aber jetzt offiziell unterstützt.

Jeder neue RFC hat am Ende eine Zusammenfassung aller Änderungen. Es gibt jetzt insgesamt sechs davon:

RFC 7230 - HTTP/1.1: Message Syntax and Routing
RFC 7231 - HTTP/1.1: Semantics and Content
RFC 7232 - HTTP/1.1: Conditional Requests
RFC 7233 - HTTP/1.1: Range Requests
RFC 7234 - HTTP/1.1: Caching
RFC 7235 - HTTP/1.1: Authentication



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /