HTML5-Videostreaming: Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Linux-Nutzer können das HTML5-Streaming von Netflix nun ohne Einschränkungen mit dem Chrome-Browser nutzen. Eine Ankündigung dazu gibt es bisher nicht, die Unterstützung ist aber seit längerem in Vorbereitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netflix-Zentrale im Jahr 2008
Die Netflix-Zentrale im Jahr 2008 (Bild: Wikimedia: Coolcaesar - CC-BY-SA 3.0)

Der HTML5-Player von Netflix steht Linux-Nutzern nun ohne die bisherigen Einschränkungen zur Verfügung, das berichten unterschiedliche Quellen wie etwa der Canonical Entwicklungschef Alan Pope. In einem kurzen Test konnten wir dies ebenfalls bestätigen. Der Anbieter filterte bis vor kurzem den User-Agent der Browser seiner Kunden, so dass Linux-Anwender diesen ändern mussten, um auf das Streaming-Angebot zugreifen zu können. Vor wenigen Wochen deutete der Netflix-Mitarbeiter Paul Adolph den Abbau dieser Hürde bereits an.

  • Kein Hinweis auf eine Linux-Unterstützung durch Chrome (Bild: Netflix, Screenshot: Golem.de
Kein Hinweis auf eine Linux-Unterstützung durch Chrome (Bild: Netflix, Screenshot: Golem.de
Stellenmarkt
  1. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

In einer E-Mail an die Ubuntu-Enwickler hat er diese gebeten, die Bibliothek NSS zu aktualisieren, da für eine komplette Linux-Unterstützung des Videostreaming-Dienstes wohl die Version 3.16.2 oder höher ausreiche. NSS, das für Network Security Services steht, wird von Mozilla entwickelt und bietet verschiedene kryptographische Funktionen an. Unter Linux verwenden die Google-Browser Chrome und Chromium ebenfalls NSS für die Kryptographie.

Nachdem über die Quellen von Ubuntu die neuen Pakete verteilt worden sind, bestätigte Adolph, dass die Funktionen alle wie gewünscht funktionierten und die Entscheidung für eine Aufhebung des Filterns nun allein bei Netflix liege. Offensichtlich hat sich das Unternehmen dafür entschieden und ermöglicht damit allen Linux-Nutzern mit einer entsprechend aktuellen NSS-Bibliothek technisch uneingeschränkten Zugriff auf seine Dienste.

Zu diesem Linux-Start für Netflix hat sich das Unternehmen bisher nicht offiziell geäußert. Darüber hinaus erscheint bei der Verwendung eines anderen Browsers als Google Chrome nach wie vor die Fehlermeldung, dass nur Windows, Mac OS X sowie Chromebook und Chromebox verwendet werden können, was klar den Tatsachen widerspricht.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass ausschließlich Chrome verwendet werden kann, liegt an dem DRM, das über die Encrypted Media Extension (EME) umgesetzt wird. Dieser Web-Standard, der sich noch im Entwurfsstadium befindet, kann in freien Browsern wie Chromium oder Firefox noch nicht genutzt werden, an der Umsetzung wird aber gearbeitet. Eigenen Aussagen zufolge funktioniert der HTML5-Player von Netflix auch in Safari unter dem kommenden Mac OS X Yosemite sowie im Internet Explorer 11 unter Windows 8.1. Wann das bisher verwendete proprietäre Silverlight-Plugin jedoch endgültig zugunsten der neuen Technik abgelöst wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


most 11. Okt 2014

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Ich schaue auch gern netflix und Instant...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2014

Ja,eine Dual-CPU die über ein 128 bit SIMD Instruction-Set verfügt und über viermal...

L_Starkiller 11. Okt 2014

k.T.

janitor 10. Okt 2014

Sieh es doch einmal anders herum. Der Sinn von DRM ist es, ein einfaches Kopieren der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /