Abo
  • IT-Karriere:

HTML5 Video: Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

Ein Fehler im DRM-Modul des Chrome-Browsers ermöglicht das Herunterladen von Filmen beim Videostreaming, auch wenn diese eigentlich verschlüsselt sind. Das betroffene Modul lässt sich ebenso in Firefox oder Opera nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul.
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul. (Bild: Google)

In Zusammenarbeit mit den Telekom Innovation Laboratories Berlin haben Forscher des Cyber Security Research Centers der Ben-Gurion-Universität in Israel einen Fehler im DRM-Modul des Chrome-Browsers entdeckt, der es ermöglicht, die Verschlüsselung beim Videostreaming mit Hilfe des sogenannten Web-DRM auszuhebeln. Dadurch lassen sich eigentlich geschützte Filme direkt herunterladen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

Das als Web-DRM bezeichnete Verfahren ist eine standardisierte Technik, die aus zwei Teilen besteht. Über die Encrypted Media Extensions (EME) kommuniziert das eigentliche DRM-Modul des Browsers mit einem Inhalteanbieter wie Netflix, um einen Schlüsselaustausch oder eine Lizenzüberprüfung durchzuführen. Das Content Decryption Module (CDM) entschlüsselt schließlich den Stream und bietet diesen so an, dass Nutzer keinen direkt Zugriff auf die Ursprungsdatei haben, etwa eine MP4-Datei.

Details noch nicht bekannt

Doch eben dieser Zugriff ist nun offenbar durch einen Fehler in der Implementierung von EME/CDM in Chrome doch möglich. Zum Beweis haben die Forscher ein Video online gestellt, in dem sie das Ausnutzen der Lücken demonstrieren. Dem US-Magazin Wired sagte einer der Beteiligten, dass der Fehler recht einfach sei. Darüber hinaus sei der Bug wohl schon seit der Integration des CDM-Moduls in Chrome vorhanden.

Details dazu sollen innerhalb einer üblichen 90-Tage-Frist vorerst allerdings nicht genannt werden. Darüber hinaus heißt es, der Fehler könne wohl leicht durch einen Chrome-Patch gelöst werden. Dazu müssten die von dem CDM entschlüsselten Inhalte wohl in einem speziell geschützten Speicherbereich abgelegt werden, so dass diese nicht von außen mitgeschnitten werden können.

Das in Chrome genutzte CDM-Modul mit dem Namen Widevine hat Google nicht selbst entwickelt, sondern im Jahr 2010 gekauft. Widevine lässt sich in den auf dem Chrome-Code aufbauenden Opera-Browser ebenso wie im Firefox-Browser als CDM nutzen. Alternative Techniken sind das von Adobe angebotene Primetime oder Microsofts Play Ready.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 28. Jun 2016

Warum sollte WebRTC dafür nicht hinhalten können? "Encryption is mandatory for all...

Stimmy 27. Jun 2016

Mal ehrlich: Wer einen Stream wirklich mitschneiden und auf irgendwelche Download-Portale...

4edebd0f81eeffc... 27. Jun 2016

Kaum kündigt golem.de Netflix-Offline für dieses Jahr an, ist es auch schon da.

TC 27. Jun 2016

Gut, dann brauch ich das nicht auch noch machen ;)


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /