Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul.
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul. (Bild: Google)

HTML5 Video: Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul.
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul. (Bild: Google)

Ein Fehler im DRM-Modul des Chrome-Browsers ermöglicht das Herunterladen von Filmen beim Videostreaming, auch wenn diese eigentlich verschlüsselt sind. Das betroffene Modul lässt sich ebenso in Firefox oder Opera nutzen.

In Zusammenarbeit mit den Telekom Innovation Laboratories Berlin haben Forscher des Cyber Security Research Centers der Ben-Gurion-Universität in Israel einen Fehler im DRM-Modul des Chrome-Browsers entdeckt, der es ermöglicht, die Verschlüsselung beim Videostreaming mit Hilfe des sogenannten Web-DRM auszuhebeln. Dadurch lassen sich eigentlich geschützte Filme direkt herunterladen.

Anzeige

Das als Web-DRM bezeichnete Verfahren ist eine standardisierte Technik, die aus zwei Teilen besteht. Über die Encrypted Media Extensions (EME) kommuniziert das eigentliche DRM-Modul des Browsers mit einem Inhalteanbieter wie Netflix, um einen Schlüsselaustausch oder eine Lizenzüberprüfung durchzuführen. Das Content Decryption Module (CDM) entschlüsselt schließlich den Stream und bietet diesen so an, dass Nutzer keinen direkt Zugriff auf die Ursprungsdatei haben, etwa eine MP4-Datei.

Details noch nicht bekannt

Doch eben dieser Zugriff ist nun offenbar durch einen Fehler in der Implementierung von EME/CDM in Chrome doch möglich. Zum Beweis haben die Forscher ein Video online gestellt, in dem sie das Ausnutzen der Lücken demonstrieren. Dem US-Magazin Wired sagte einer der Beteiligten, dass der Fehler recht einfach sei. Darüber hinaus sei der Bug wohl schon seit der Integration des CDM-Moduls in Chrome vorhanden.

Details dazu sollen innerhalb einer üblichen 90-Tage-Frist vorerst allerdings nicht genannt werden. Darüber hinaus heißt es, der Fehler könne wohl leicht durch einen Chrome-Patch gelöst werden. Dazu müssten die von dem CDM entschlüsselten Inhalte wohl in einem speziell geschützten Speicherbereich abgelegt werden, so dass diese nicht von außen mitgeschnitten werden können.

Das in Chrome genutzte CDM-Modul mit dem Namen Widevine hat Google nicht selbst entwickelt, sondern im Jahr 2010 gekauft. Widevine lässt sich in den auf dem Chrome-Code aufbauenden Opera-Browser ebenso wie im Firefox-Browser als CDM nutzen. Alternative Techniken sind das von Adobe angebotene Primetime oder Microsofts Play Ready.


eye home zur Startseite
TheUnichi 28. Jun 2016

Warum sollte WebRTC dafür nicht hinhalten können? "Encryption is mandatory for all...

Stimmy 27. Jun 2016

Mal ehrlich: Wer einen Stream wirklich mitschneiden und auf irgendwelche Download-Portale...

4edebd0f81eeffc... 27. Jun 2016

Kaum kündigt golem.de Netflix-Offline für dieses Jahr an, ist es auch schon da.

TC 27. Jun 2016

Gut, dann brauch ich das nicht auch noch machen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. oput GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 9,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  2. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:01

  4. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    xMarwyc | 18:50

  5. Re: Vergleich zu Nvidia

    =PP= | 18:12


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel