Abo
  • Services:
Anzeige
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul.
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul. (Bild: Google)

HTML5 Video: Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul.
Chrome hat einen schwerwiegenden Fehler in seinem DRM-Modul. (Bild: Google)

Ein Fehler im DRM-Modul des Chrome-Browsers ermöglicht das Herunterladen von Filmen beim Videostreaming, auch wenn diese eigentlich verschlüsselt sind. Das betroffene Modul lässt sich ebenso in Firefox oder Opera nutzen.

In Zusammenarbeit mit den Telekom Innovation Laboratories Berlin haben Forscher des Cyber Security Research Centers der Ben-Gurion-Universität in Israel einen Fehler im DRM-Modul des Chrome-Browsers entdeckt, der es ermöglicht, die Verschlüsselung beim Videostreaming mit Hilfe des sogenannten Web-DRM auszuhebeln. Dadurch lassen sich eigentlich geschützte Filme direkt herunterladen.

Anzeige

Das als Web-DRM bezeichnete Verfahren ist eine standardisierte Technik, die aus zwei Teilen besteht. Über die Encrypted Media Extensions (EME) kommuniziert das eigentliche DRM-Modul des Browsers mit einem Inhalteanbieter wie Netflix, um einen Schlüsselaustausch oder eine Lizenzüberprüfung durchzuführen. Das Content Decryption Module (CDM) entschlüsselt schließlich den Stream und bietet diesen so an, dass Nutzer keinen direkt Zugriff auf die Ursprungsdatei haben, etwa eine MP4-Datei.

Details noch nicht bekannt

Doch eben dieser Zugriff ist nun offenbar durch einen Fehler in der Implementierung von EME/CDM in Chrome doch möglich. Zum Beweis haben die Forscher ein Video online gestellt, in dem sie das Ausnutzen der Lücken demonstrieren. Dem US-Magazin Wired sagte einer der Beteiligten, dass der Fehler recht einfach sei. Darüber hinaus sei der Bug wohl schon seit der Integration des CDM-Moduls in Chrome vorhanden.

Details dazu sollen innerhalb einer üblichen 90-Tage-Frist vorerst allerdings nicht genannt werden. Darüber hinaus heißt es, der Fehler könne wohl leicht durch einen Chrome-Patch gelöst werden. Dazu müssten die von dem CDM entschlüsselten Inhalte wohl in einem speziell geschützten Speicherbereich abgelegt werden, so dass diese nicht von außen mitgeschnitten werden können.

Das in Chrome genutzte CDM-Modul mit dem Namen Widevine hat Google nicht selbst entwickelt, sondern im Jahr 2010 gekauft. Widevine lässt sich in den auf dem Chrome-Code aufbauenden Opera-Browser ebenso wie im Firefox-Browser als CDM nutzen. Alternative Techniken sind das von Adobe angebotene Primetime oder Microsofts Play Ready.


eye home zur Startseite
TheUnichi 28. Jun 2016

Warum sollte WebRTC dafür nicht hinhalten können? "Encryption is mandatory for all...

Stimmy 27. Jun 2016

Mal ehrlich: Wer einen Stream wirklich mitschneiden und auf irgendwelche Download-Portale...

4edebd0f81eeffc... 27. Jun 2016

Kaum kündigt golem.de Netflix-Offline für dieses Jahr an, ist es auch schon da.

TC 27. Jun 2016

Gut, dann brauch ich das nicht auch noch machen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NewTec GmbH System-Entwicklung und Beratung, Friedrichshafen
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Großraum Nürnberg
  3. Yield Media GmbH - Chiffre, Süddeutschland Nähe Darmstadt, Südwestdeutschland Nähe Freiburg, Schweiz
  4. CURA Kurkliniken Seniorenwohn- und Pflegeheime GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 45,90€ (Vergleichspreis 54€)
  2. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Gigabit Vodafone will Kunden schnell Fixed Wireless 5G anbieten
  2. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  3. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth
Raspberry Pi Zero W
Zero bekommt WLAN und Bluetooth
  1. Matrix Voice Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
  2. Raspberry Pi Wayotron jagt durchs Labyrinth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Re: Wechselakkus!

    torrbox | 21:27

  2. Re: Jetzt drehen die total ab...

    bombinho | 21:26

  3. Re: Ausblick: Nintendo als Pleite-SEGA

    flAming_Ace | 21:25

  4. Leider ein ziemlicher Fehler im Text.

    gan | 21:23

  5. Re: unglaublich für it Profis

    Peter Brülls | 21:21


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel