HTML5-Framework: jQuery Mobile 1.3 setzt auf Responsive Web Design

Das HTML5-Framework für mobile Web-Apps jQuery Mobile ist in der Version 1.3 erschienen. Die neue Version setzt auf Responsive Web Design und enthält einige Komponenten, die sich der Displaygröße anpassen und auf einem Tablet zusätzliche Informationen zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HTML5-Framework jQuery Mobile 1.3 ist fertig.
Das HTML5-Framework jQuery Mobile 1.3 ist fertig. (Bild: jQuery Mobile)

Die Entwickler von jQuery Mobile haben bei der neuen Version 1.3 verstärkt auf Responsive Web Design gesetzt, damit mobile Apps die größeren Displays von Tablets sinnvoll ausnutzen können. Dazu gehört beispielsweise ein Tabellen-Widget, das je nach Displaygröße einige Spalten ausblendet. Die Breakpoints, an denen sich das Layout verändert, können Entwickler individuell setzen oder auf allgemeine Voreinstellungen zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Neben den neuen Tabellen-Widgets gibt es auch Responsive Grids, die Inhalte je nach Displaygröße untereinander oder nebeneinander darstellen. Neu sind auch Range Slider, die bei Touchbedienung größere Schieberegler enthalten als bei Mausbedienung.

  • Das HTML5-Framework jQuery Mobile setzte auf Responsive Design.
  • Listview-Filter mit Autocomplete
  • Eingabefelder lassen sich löschen.
  • Neue Panel-Widgets
  • Tabelleninhalte passen sich der Displaygröße an.
  • Tabelleninhalte passen sich der Displaygröße an.
  • Responsive Grids
  • Range Slider
Tabelleninhalte passen sich der Displaygröße an.

Eine weitere große Neuerung sind Panel-Widgets, die links oder rechts vom Inhalt liegen und sich auf Knopfdruck in den sichtbaren Bereich schieben. Wahlweise können die Panel aber auch über den Inhalt geblendet werden.

Bei CSS-Transitions und -Animations werden in der neuen Version auch der Internet Explorer und Windows Phone 8 unterstützt. Der Listview-Filter wurde erweitert, so dass er nun auch mit einer automatischen Vervollständigung nutzbar ist. Eingabefelder erhalten einen Knopf, um sie zu leeren, und auch Datei-Uploads können darüber jetzt abgewickelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An einigen Stellen, beispielsweise bei der Darstellung runder Ecken, wurde Javascript-Code durch CSS ersetzt, was den komprimierten Code rund 1 KByte kleiner macht. In der kommenden Version 1.4 wollen die Entwickler von jQuery Mobile ihren Code weiter vereinfachen und weiteren Javascript-Code entfernen.

Das HTML5-Framework jQuery Mobile 1.3 kann ab sofort unter jquerymobile.com heruntergeladen werden. Die zugehörigen Demo- und API-Seiten wurden für die neue Version grundlegend überarbeitet. JQuery Mobile 1.3 ist kompatibel mit jQuery 1.7.2 bis 1.9.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /