Abo
  • Services:
Anzeige
HTC will vorerst keine Smartwatch auf den Markt bringen.
HTC will vorerst keine Smartwatch auf den Markt bringen. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

HTC: "Wir werden keine Android-Smartwatch haben"

HTC will vorerst keine Smartwatch auf den Markt bringen.
HTC will vorerst keine Smartwatch auf den Markt bringen. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Seit langem gibt es immer wieder angebliche Leaks zu einer Android-Smartwatch von HTC - Realität wird ein solches Gerät aber wohl nicht werden: Ein hochrangiger Manager hat eine Veröffentlichung ausgeschlossen. Außerdem plauderte er über das neue Smartphone U Ultra.

HTC will vorerst keine Smartwatch auf den Markt bringen. Das hat Chang Chia-Lin, President of Global Sales und CFO von HTC, in einem Gespräch mit der Tech-Webseite Tbreak.com gesagt. Die Aussage wurde Android Police seitens HTC bestätigt.

Anzeige

Vorerst keine Smartwatch

Genau sagte Chang, dass HTC "keine Android-Smartwatch haben" wird. In einem zweiten Satz sagt der Manager: "HTC wird in der kurzen Frist keine Smartwatch bringen". Nimmt man an, dass Chang tatsächlich einen Unterschied zwischen "Smartwatch" und "Android-Smartwatch" macht, ließe dies Raum für Spekulationen, dass zumindest in der mittleren Frist doch eine Smartwatch ohne Android Wear geplant sei.

Im Gesamtkontext und nach der Bestätigung der Aussage von HTC auf Nachfrage von Android Police scheint diese Möglichkeit aber eher weniger plausibel. Chang erklärt weiter: "Selbst Apple als eine große Marke verliert bei den Smartwatches." Dies klingt nicht so, als ob HTC zuversichtlich wäre, selbst Erfolg mit einer Uhr zu haben - zumindest nicht in nächster Zeit.

Geleakte Uhr ist ein alter Prototyp

Die in jüngster Zeit aufgetauchte HTC-Smartwatch mit Referenz auf den Sporthersteller Under Armour ist HTC zufolge ein älterer Prototyp, an dem schon länger nicht mehr gearbeitet worden sei. Dies hat Android Police von einer anonymen Quelle erfahren.

Dem Reporter von Tbreak.com hat Chang zudem verraten, dass der Google Assistant auf HTCs neue U-Smartphones kommen soll. Der Assistent soll offenbar zusätzlich zur eigenen KI integriert werden. HTC hatte die neuen Smartphones U Ultra und U Play kurz nach der CES 2017 vorgestellt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Was für ein Schwachsinn

    derdiedas | 18:27

  2. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Dummer Mensch | 18:14

  3. Sebst ...

    cpt.dirk | 18:14

  4. Preisvergleich

    tobi3011 | 18:14

  5. Hash des Bildes Schriftart auswählen

    Theoretiker | 18:13


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel