Abo
  • Services:
Anzeige
HTC erklärt Android-Updates.
HTC erklärt Android-Updates. (Bild: HTC)

HTC Warum Android-Updates so lange dauern

Viele Android-Nutzer müssen lange warten, bis eine neue Android-Version auch von ihrem Mobilfunkanbieter für das eigene Gerät angeboten wird, wenn es denn überhaupt erscheint. Warum das so ist, hat HTC jetzt erklärt.

Anzeige

"HTC konzentriert sich darauf, Software-Updates, sowohl für HTC Sense als auch neue Major-Releases von Android zeitnah anzubieten", heißt es auf der Website von HTC. Da angesichts langer Wartezeiten auf Android-Updates so mancher daran zweifelt, versucht HTC nun zu erklären, warum es oft so lange dauert, bis eine neue Android-Version einzelne Nutzer erreicht und warum für manche Geräte keine Updates angeboten werden.

Noch vor Fertigstellung einer neuen Android-Version erhalten Gerätehersteller wie HTC von Google ein neues Platform Developer Kit, kurz PDK. Damit können sie das neue Android-Framework evaluieren. Danach kündigt Google die neue Version an und stellt seinen Partnern den Quellcode zur Verfügung. Diesen erhalten Gerätehersteller und Chiphersteller gleichzeitig. Es ist dann an den Chipherstellern festzulegen, ob eine neue Android-Version von ihren Chipsätzen unterstützt wird.

Chipsatz-Hersteller spielen eine entscheidende Rolle

Entscheidet ein Chiphersteller, dass er eine neue Android-Version auf einem bestimmten Chipsatz nicht unterstützen will, gibt es keine weiteren Updates für die entsprechenden Geräte. Wenn doch, beginnt der Chiphersteller damit, die notwendigen Treiber und Optimierungen zu erstellen und stellt diese dann in Form eines modifizierten Board Support Package (BSP) den Geräteherstellern zur Verfügung.

Wenn dieses BSP für ein Gerät zur Verfügung steht, entscheidet HTC, ob es möglich ist, die neue Version als Maintenance Release zur Verfügung zu stellen und beginnt dann mit der Integration seiner eigenen Oberfläche HTC Sense. Bei Geräten, die mit unmodifiziertem Android angeboten werden, wie den Nexus-Geräten von Google, entfällt dieser Schritt.

Updates für Geräte mit Netzbetreiber-Branding dauern am längsten

Sollte es bei einem Gerät auch noch Anpassungen durch den Mobilfunkanbieter geben, beginnt nun eine Abstimmung zwischen Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter um festzulegen, welche Anpassungen vorzunehmen sind. HTC beginnt dann damit, diese zusätzlichen Apps, Dienste und andere Anforderungen in den neuen Quellcode zu integrieren.

Anschließend wird das Update entweder durch HTC oder den Mobilfunkanbieter getestet, bevor die offizielle Test- und Zertifizierungsphase beginnt. Treten dabei kritische Fehler auf, muss ein neuer Build erzeugt und die Tests erneut durchlaufen werden, bis die Tests von Google, Herstellern und Regulierungsbehörden bestanden werden. HTC erhält dann eine Freigabe, entweder durch den Mobilfunkanbieter bei gebrandeten Produkten oder durch Google.

Liegt diese Freigabe vor, bereiten entweder Mobilfunkanbieter, Gerätehersteller wie HTC oder Google das Over-the-Air-Update vor und beginnen mit der Verteilung an die Kunden.

So kommt es letztendlich dazu, dass Android-Updates für Geräte der Google-Play-Edition mit praktisch unverändertem Android am schnellsten erscheinen, da hierbei die wenigsten Schritte notwendig sind, und dass es bei Geräten mit HTCs Oberfläche Sense ein klein wenig länger dauert. Das größte Problem aber stellen Geräte mit Netzbetreiber-Branding dar, da hier die meisten Schritte notwendig sind und die Tests direkt von den Netzbetreibern abgewickelt werden.


eye home zur Startseite
ralf.wenzel 03. Jan 2014

Hier wird schnell vergessen, was der eigentliche Fortschritt des iPhone war: Die Macht...

ChMu 31. Dez 2013

Das 520 ist so ziemlich das beste was man an Phone bekommen kann fuer das Geld. Egal...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2013

Ja,aber du verwechselst meine Aussage mit einer von mir nicht getroffenen. Es wurden 3...

Phreeze 30. Dez 2013

Frag ich mal nach (er ist grad unterwegs ;) )

genab.de 30. Dez 2013

HTC Desire HD war mal Flagship.. Die sensation und noch 10 spatwrraus gekommene Derivate...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€)
  2. 59,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  3. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  4. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  5. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel