Abo
  • IT-Karriere:

HTC Vive: Virtual Reality im Monatsabo

Fünf VR-Anwendungen oder -Spiele für 8 Euro im Monat: Das bietet HTC mit seinem neuen Abo namens Viveport. Nutzer sollen so die Welt der Virtual Reality problemlos kennenlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive im Einsatz auf einer Messe in Asien
HTC Vive im Einsatz auf einer Messe in Asien (Bild: SAM YEH/AFP/Getty Images)

Angekündigt ist es schon länger, nun hat HTC den Starttermin und weitere Details für seinen Abodienst Viveport bekanntgegeben. Ab dem 5. April 2017 sollen Spieler für rund 8 Euro im Monat Zugriff auf bis zu fünf Anwendungen erhalten. Nach einem Monat können sie entscheiden, ob sie die ausgewählten Apps behalten oder gegen fünf neue austauschen wollen. Wer ein VR-Headset von HTC besitzt, bekommt den ersten Monat Viveport kostenlos.

Im Angebot sind viele verschiedene Anwendungen enthalten, also nicht nur Spiele. Dabei befinden sich aber keine der etwas größeren VR-Games in der Bibliothek, sondern eher kleinere Casualtitel. Bei den Anwendungen handelt es sich oft um das, was im englischen Sprachraum unter Experiences läuft, also virtuelle Abenteuer wie Everest VR oder Mars Odyssey.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Nikolai 03. Apr 2017

Gerade die beiden im Artikel genannten Anwendungen "Everest VR" bzw. "Mars Odyssey" sind...

Hotohori 03. Apr 2017

Könnte ja nach dem gut aufgehen und so VR Apps/Spiele finanzierbarer machen, denn aktuell...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /