Abo
  • Services:

HTC Vive: Virtual Reality im Monatsabo

Fünf VR-Anwendungen oder -Spiele für 8 Euro im Monat: Das bietet HTC mit seinem neuen Abo namens Viveport. Nutzer sollen so die Welt der Virtual Reality problemlos kennenlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Vive im Einsatz auf einer Messe in Asien
HTC Vive im Einsatz auf einer Messe in Asien (Bild: SAM YEH/AFP/Getty Images)

Angekündigt ist es schon länger, nun hat HTC den Starttermin und weitere Details für seinen Abodienst Viveport bekanntgegeben. Ab dem 5. April 2017 sollen Spieler für rund 8 Euro im Monat Zugriff auf bis zu fünf Anwendungen erhalten. Nach einem Monat können sie entscheiden, ob sie die ausgewählten Apps behalten oder gegen fünf neue austauschen wollen. Wer ein VR-Headset von HTC besitzt, bekommt den ersten Monat Viveport kostenlos.

Im Angebot sind viele verschiedene Anwendungen enthalten, also nicht nur Spiele. Dabei befinden sich aber keine der etwas größeren VR-Games in der Bibliothek, sondern eher kleinere Casualtitel. Bei den Anwendungen handelt es sich oft um das, was im englischen Sprachraum unter Experiences läuft, also virtuelle Abenteuer wie Everest VR oder Mars Odyssey.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. 39,95€
  4. (-80%) 10,99€

Nikolai 03. Apr 2017

Gerade die beiden im Artikel genannten Anwendungen "Everest VR" bzw. "Mars Odyssey" sind...

Hotohori 03. Apr 2017

Könnte ja nach dem gut aufgehen und so VR Apps/Spiele finanzierbarer machen, denn aktuell...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /