HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.

Ein Test von veröffentlicht am
Das HTC Vive Pro passt komfortabel auf den Kopf.
Das HTC Vive Pro passt komfortabel auf den Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vielen dürfte das HTC Vive als eines der ersten Konkurrenzprodukte zum damals jungfräulichen Oculus Rift ein Begriff sein, das als Kickstarter-Kampagne begonnen hat und von Facebook aufgekauft wurde. Wer sich ein HTC Vive persönlich zugelegt hat, weiß auch, dass das Aufsetzen auf den Kopf kompliziert ist. Ein zweites Paar Hände ist beim Einstellen der fummeligen Klettverschlüsse fast schon Pflicht. Das Vive Pro soll das besser machen - und liefert ab.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
Das System E-Mail: Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
Von Florian Bottke


Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung: Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking: E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


    •  /