HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.

Ein Test von veröffentlicht am
Das HTC Vive Pro passt komfortabel auf den Kopf.
Das HTC Vive Pro passt komfortabel auf den Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vielen dürfte das HTC Vive als eines der ersten Konkurrenzprodukte zum damals jungfräulichen Oculus Rift ein Begriff sein, das als Kickstarter-Kampagne begonnen hat und von Facebook aufgekauft wurde. Wer sich ein HTC Vive persönlich zugelegt hat, weiß auch, dass das Aufsetzen auf den Kopf kompliziert ist. Ein zweites Paar Hände ist beim Einstellen der fummeligen Klettverschlüsse fast schon Pflicht. Das Vive Pro soll das besser machen - und liefert ab.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /