• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das HTC Vive Pro ist bei diversen Drittanbietern in Deutschland verfügbar. Es kostet ab 880 Euro, etwa bei Alternate. Im Paket enthalten ist nur das Headset und eine Anschlussbox, Zubehör muss dazugekauft werden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe

Ganz klar, das HTC Vive Pro ist das derzeit beste VR-Headset für den Endkundenmarkt, das wir ausprobiert haben. Das liegt an mehreren Punkten: Trotz des höheren Gewichtes lässt es sich wesentlich angenehmer einstellen und tragen als das Vorgängermodell - selbst von Menschen mit großen Köpfen und Brille auf der Nase. Der Kunststoffkopfbügel ist gut verarbeitet und durch die üppige Polsterung sehr bequem.

Es gefällt uns auch, dass das Vive Pro mit integrierten Lautsprechern einen entscheidenden Nachteil des normalen Vive gegenüber etwa dem Oculus Rift ausgleicht. Die Ohrmuscheln haben einen guten Klang und überzeugen in VR-Spielen. Die Arme lassen sich flexibel einstellen oder einfach hochklappen, sollten wir sie nicht benötigen.

  • HTC Vive Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gebogener Tragebügel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrmuscheln sind nicht geräuschisolierend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Umfang des Bügels lässt sich einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fest verbaute Kopfhörer sind ein Vorteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Unterseite lassen sich die Lautstärke und das Mikrofon einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Linsen des Vive Pro mit nur 3,5-Zoll-Diagonale (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polsterung ist sehr komfortabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bisher haben die zwei Kameras noch keine Funktion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Entfernung der DIsplays zum Auge lässt sich einstellen... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... genau wie der Displayabstand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Vive ist kleiner und leichter als die Pro-Version. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (unten) und Vive (oben) (Bild: Martin Wolf/Golem.de))
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Vive Pro hat ein sichtbar kleineres Pixelraster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Raster des Vive ist klar erkennbar. .(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Kopf lässt sich das Vive Pro gut tragen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Umfang des Bügels lässt sich einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bildqualität der höher auflösenden Displays auf jedem Auge ist deutlich besser. Das merken wir vor allem durch das feinere Fliegengitter, das die OLED-Panels mit sich bringen: Es fällt beim Vive Pro wesentlich weniger auf.

All das bekommt aber ein überwältigendes Kontraargument. Der Preis ist mit 880 Euro einfach absurd hoch angesetzt. Das gilt speziell bei einem Blick in die Verpackung des Vive Pro. Wo sind die Controller? Wo sind die Basisstationen? Sämtliches Zubehör fehlt hier. HTC setzt voraus, dass wir bereits ein HTC Vive besitzen oder uns die teure, aber zur Nutzung notwendige Zusatzhardware für den gleichen Preis dazukaufen.

Ein einsatzbereites Komplettsystem kostet demzufolge nicht 880 Euro, sondern fast 1.500 Euro - zumindest für VR-Einsteiger. Dadurch eignet sich das Vive Pro, wenn überhaupt, nur für Enthusiasten oder den Einsatz im Business-Bereich - etwa im Architektenbüro oder Grafikerstudio. Alle anderen greifen zur wesentlich günstigeren herkömmlichen Version, optional mit dem Deluxe Audio Strap als Zubehör, das dieses so komfortabel wie das Pro macht. Auch Windows-Mixed-Reality-Headsets sind eine Alternative - genauso wie das Oculus Rift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pixel nicht mehr ganz so leicht sichtbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 3,29€
  3. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...

Arestris 18. Apr 2018

Entschuldigung, aber schon mal ein HMD aufgehabt? Dann sollte klar sein, ein fehler- und...

motzerator 16. Apr 2018

Hab Geduld. Jetzt kommt erst mal die PS5. Die nächste Generation von VR (die mit den...

Dwalinn 16. Apr 2018

Wenn ich sowas als Ersatz für einen Monitor haben will will ich keine Kompromisse...

jokey2k 15. Apr 2018

Du solltest es nochmal mit einer Vive an einem vernünftigem PC probieren... Framedrops...

mojocaliente 14. Apr 2018

Das ist wohl ein Peak in der Nachfrage, den ich auch beim Release der Vive gesehen habe...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /