Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das HTC Vive Pro ist bei diversen Drittanbietern in Deutschland verfügbar. Es kostet ab 880 Euro, etwa bei Alternate. Im Paket enthalten ist nur das Headset und eine Anschlussbox, Zubehör muss dazugekauft werden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Ganz klar, das HTC Vive Pro ist das derzeit beste VR-Headset für den Endkundenmarkt, das wir ausprobiert haben. Das liegt an mehreren Punkten: Trotz des höheren Gewichtes lässt es sich wesentlich angenehmer einstellen und tragen als das Vorgängermodell - selbst von Menschen mit großen Köpfen und Brille auf der Nase. Der Kunststoffkopfbügel ist gut verarbeitet und durch die üppige Polsterung sehr bequem.

Es gefällt uns auch, dass das Vive Pro mit integrierten Lautsprechern einen entscheidenden Nachteil des normalen Vive gegenüber etwa dem Oculus Rift ausgleicht. Die Ohrmuscheln haben einen guten Klang und überzeugen in VR-Spielen. Die Arme lassen sich flexibel einstellen oder einfach hochklappen, sollten wir sie nicht benötigen.

  • HTC Vive Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gebogener Tragebügel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrmuscheln sind nicht geräuschisolierend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Umfang des Bügels lässt sich einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fest verbaute Kopfhörer sind ein Vorteil. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Unterseite lassen sich die Lautstärke und das Mikrofon einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Linsen des Vive Pro mit nur 3,5-Zoll-Diagonale (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polsterung ist sehr komfortabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bisher haben die zwei Kameras noch keine Funktion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Entfernung der DIsplays zum Auge lässt sich einstellen... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... genau wie der Displayabstand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Vive ist kleiner und leichter als die Pro-Version. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (unten) und Vive (oben) (Bild: Martin Wolf/Golem.de))
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (links) und Vive (rechts) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Vive Pro hat ein sichtbar kleineres Pixelraster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Raster des Vive ist klar erkennbar. .(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Kopf lässt sich das Vive Pro gut tragen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Umfang des Bügels lässt sich einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bildqualität der höher auflösenden Displays auf jedem Auge ist deutlich besser. Das merken wir vor allem durch das feinere Fliegengitter, das die OLED-Panels mit sich bringen: Es fällt beim Vive Pro wesentlich weniger auf.

All das bekommt aber ein überwältigendes Kontraargument. Der Preis ist mit 880 Euro einfach absurd hoch angesetzt. Das gilt speziell bei einem Blick in die Verpackung des Vive Pro. Wo sind die Controller? Wo sind die Basisstationen? Sämtliches Zubehör fehlt hier. HTC setzt voraus, dass wir bereits ein HTC Vive besitzen oder uns die teure, aber zur Nutzung notwendige Zusatzhardware für den gleichen Preis dazukaufen.

Ein einsatzbereites Komplettsystem kostet demzufolge nicht 880 Euro, sondern fast 1.500 Euro - zumindest für VR-Einsteiger. Dadurch eignet sich das Vive Pro, wenn überhaupt, nur für Enthusiasten oder den Einsatz im Business-Bereich - etwa im Architektenbüro oder Grafikerstudio. Alle anderen greifen zur wesentlich günstigeren herkömmlichen Version, optional mit dem Deluxe Audio Strap als Zubehör, das dieses so komfortabel wie das Pro macht. Auch Windows-Mixed-Reality-Headsets sind eine Alternative - genauso wie das Oculus Rift.

 Pixel nicht mehr ganz so leicht sichtbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 5€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 19,99€

kanister 23. Apr 2018 / Themenstart

Ich kann euch zustimmen!

motzerator 16. Apr 2018 / Themenstart

Hab Geduld. Jetzt kommt erst mal die PS5. Die nächste Generation von VR (die mit den...

Dwalinn 16. Apr 2018 / Themenstart

Wenn ich sowas als Ersatz für einen Monitor haben will will ich keine Kompromisse...

jokey2k 15. Apr 2018 / Themenstart

Du solltest es nochmal mit einer Vive an einem vernünftigem PC probieren... Framedrops...

mojocaliente 14. Apr 2018 / Themenstart

Das ist wohl ein Peak in der Nachfrage, den ich auch beim Release der Vive gesehen habe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /