Abo
  • Services:

HTC Vive Pro ausprobiert: VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

HTCs Vive Pro hat eine feinere Auflösung und integrierte Kopfhörer, trägt sich bequemer und ist optional drahtlos. Nutzer können das VR-Headset mit ihren bisherigen Basisstationen oder mit SteamVR Tracking 2.0 für mehr Fläche verwenden.

Artikel von veröffentlicht am
HTC Vive Pro
HTC Vive Pro (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

HTC hat das Vive Pro auf der Consumer Electronics Show 2018 in Las Vegas vorgestellt. Das Virtual-Reality-Headset folgt auf das bisherige Vive, weist aber unter anderem eine leicht höhere Displayauflösung auf und integriert verbesserte Kopfhörer - bisher war der Deluxe Audio Strap notwendig. Wir haben das Headset nach der Pressekonferenz ausprobieren können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Das Vive Pro zeigt 2.880 x 1.600 Pixel auf zwei OLED-Panels statt 2.160 x 1.200 Bildpunkte und somit fast 80 Prozent mehr Pixel. Vermutlich stammen die Displays von Samsung, denn das Odyssey-Headset der Südkoreaner für Windows Mixed Reality hat die gleiche Auflösung. Beim kurzen Aufsetzen in Las Vegas war die gestiegene Pixeldichte sofort sichtbar, da HTC eine Demo mit viel Text verwendete - eine sinnvolle Entscheiden. Die einzelnen Subpixel sind aber noch erkennbar und die Fresnel-Linsen zeigen leichte Strahlenbünden.

Für die Akustik verbaut HTC beim Vive Pro integrierte Kopfhörer, die verglichen mit dem optionalen Deluxe Audio Strap des ursprünglichen Vive eine höhere Audioqualität aufweisen sollen. Mit im Headset stecken zudem zwei Mikrofone statt eines. Ob das Vive Pro tatsächlich besser klingt, können wir noch nicht sagen - zumindest schmiegen sich die Ohrmscheln an den Kopf an und dämmen Umgebungsgeräusche recht gut.

Generell soll sich das Vive Pro bequemer tragen lassen als das Vive, da HTC das Headset etwas leichter gestaltet hat und es besser ausbalanciert sein soll. Am Hinterkopf befindet sich das vom Deluxe Audio Strap bekannte Drehrad, womit das Head-mounted Display leichter an die Kopfform anpassbar ist als mit Klettbändern. Unser Ersteindruck: Das Vive Pro sitzt weniger stirnlastig, ein großer Unterschied zum Deluxe Audio Strap war nicht spürbar.

Das Vive Pro funktioniert mit SteamVR Tracking 1.0, ist also abwärtskompatibel zum bisherigen Lighthouse-System. Es unterstützt aber auch SteamVR Tracking 2.0 mit vier Basisstationen für 100 m² statt 25 m² Spielfläche. Ob die beiden neuen Kameras an der Front für Inside-Out-Tracking genutzt werden können, bleibt vorerst offen. Spiele verwenden sie höchst selten.

  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
HTC Vive Pro (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Noch im ersten Quartal 2018 will HTC das Vive Pro für bisherige Kunden als Upgrade verkaufen, später dann als Kit - Preise wollte das Unternehmen nicht nennen. Im Sommer 2018 folgt zudem ein Wireless-Adapter, der auf Intels Wigig-Standard basiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,49€

xmaniac 28. Feb 2018

Die neunen Panels haben deutlich weniger Screendoor und keine Pentile Matrix. Bei 2x4k...

Torbey 31. Jan 2018

Ich habe die normale Version der Vive für 4 Wochen gemietet und war richtig begeistert...

Achranon 11. Jan 2018

Evtl. auch interessant das Virtual Screen, eine der andere Softwarelösungen, erlaubt 3D...

ms (Golem.de) 10. Jan 2018

Kickt vermutlich der Spacewarp rein, spricht 45 fps mit synthetisierten Frames.

Hotohori 10. Jan 2018

Benutzen könnte man es dafür eventuell, kommt auf die Kameras an. Aber sieht mir nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /