Abo
  • Services:

HTC Vive Pro ausprobiert: Ohne Anlauf, Tor!

Feinere Auflösung, integrierte Kopfhörer, mehr Komfort und auf Wunsch kabellos - wir konnten auf dem Mobile World Congress das kommende VR-Headset Vive Pro und die Vive-Tracker ausprobieren und mit ihnen Tore schießen.

Artikel von veröffentlicht am
Wir schießen Tore in der virtuellen Realität.
Wir schießen Tore in der virtuellen Realität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Den Ball stoppen und so richtig einen vom Leder ziehen, das macht Spaß - jedenfalls auf dem echten Bolzplatz. In der Virtual Reality mit der HTC Vive Pro macht das nicht ganz so viel Freude, weil wir keinen echten Ball treten. Immerhin stoppen wir aber eine virtuelle Kugel mit unserem echten Fuß und müssen auch mit Schmackes dagegentreten, um ihn Richtung Tor zu befördern.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Möglich ist das auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona, wo wir das kommende VR-Headset Vive Pro und die neuen Vive-Tracker in einer Fußball-Demo ausprobieren.

Tracker für die Schienbeine

Das Setup ist nicht trivial. Neben den zwei Sportschuhen, die glücklicherweise in der richtigen Größe vorliegen, werden zusätzlich die Schienbeine mit Vive-Trackern versehen. Das gelingt über eine Art Socke, die wie ein Schienbeinschoner übergestülpt wird. Nach dem Aufsetzen des Vive Pro erkennen wir unsere sportlichen, virtuellen Unterbeine und können kicken.

Das Spielfeld ist auf einen Quadratmeter beschränkt, es geht also zumindest auf der Messe nur darum, den Ball anzunehmen und zu schießen - quasi Freistoßtraining. Nach etwas Eingewöhnung gelingen uns aber schöne Schüsse. Wir vergewissern uns zu Beginn nur regelmäßig, wie die Beine zum Ball stehen, bevor wir schießen. Später vertrauen wir unserer eigenen Pose und trauen uns auch Volleyschüsse. Das Tracking der Beine funktioniert tadellos, genauso präzise, wie mit den Vive-Controllern. Wir konnten weder Verzögerungen bei der Umsetzung noch Fehlinterpretationen feststellen - sehr beeindruckend.

Mehr Pixel, trotzdem Fliegengitter

Die erhöhte Auflösung der Vive Pro zeigt 2.880 x 1.600 Pixel auf zwei OLED-Panels statt 2.160 x 1.200 Bildpunkten. Während der Demo in Barcelona ist die gestiegene Pixeldichte direkt sichtbar. Einzelne Subpixel sind noch erkennbar, daher ist auch der Screen-Door-Effekt noch nicht völlig behoben. Wir hatten zudem das Gefühl, dass die Spielgrafik beim Headtracking mehr Verzögerung als üblich aufweist. Das soll laut HTC aber an der Software und nicht am Headset liegen.

  • Vier Vive-Tracker werden für die Fußball-Demo benötigt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir ziehen uns die Tracker an. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir ziehen ab. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Am Hinterkopf befindet sich das vom Deluxe Audio Strap bekannte Drehrad, das an die Playstation-VR erinnert. Dadurch ist das Head-mounted Display leichter an die Kopfform anpassbar und weniger Front-lastig. Nicht so gut gefällt uns das neue Leder-Inlay. Das ist zwar bequemer, hält aber die Temperatur höher. Hier wird sich erst im Langzeittest zeigen, ob uns die Variante aus Stoff wirklich besser gefällt.

Überzeugend sind die direkt am Headset angebrachten Kopfhörer. Sie klingen sehr homogen und lassen sich individuell im Winkel und der Länge einstellen. Hier schließt HTC mindestens mit dem Konkurrenten Oculus und deren integrierten Kopfhörern auf.

HTC will mit dem Verkauf der Vive Pro etwa April beginnen. Zuerst soll es als Upgrade für bestehende Kunden separat angeboten werden, später auch im Bundle, beispielsweise mit den Vive-Trackern, dem Wireless-Adapter und verschiedenen Lighthouse-Basisstationen. Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 42,49€

Rob0815 01. Mär 2018

Um Gegenstände oder Wände mache ich mir nicht so die Gedanken. Stelle mir gerade vor was...

Dwalinn 01. Mär 2018

Immer alles schön so hinlegen wie es einen gerade für die Argumentation passt -_- Das...

Achranon 28. Feb 2018

Die Windows Mixed Reality Systeme haben Nachteile bei der Controller Erkennung, sobald...

mojocaliente 28. Feb 2018

Ich gebe dir recht, dass anbetracht der Möglichkeiten die Kreativität der Entwickler noch...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /