Abo
  • Services:

HTC Vive Pro ausprobiert: Ohne Anlauf, Tor!

Feinere Auflösung, integrierte Kopfhörer, mehr Komfort und auf Wunsch kabellos - wir konnten auf dem Mobile World Congress das kommende VR-Headset Vive Pro und die Vive-Tracker ausprobieren und mit ihnen Tore schießen.

Artikel von veröffentlicht am
Wir schießen Tore in der virtuellen Realität.
Wir schießen Tore in der virtuellen Realität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Den Ball stoppen und so richtig einen vom Leder ziehen, das macht Spaß - jedenfalls auf dem echten Bolzplatz. In der Virtual Reality mit der HTC Vive Pro macht das nicht ganz so viel Freude, weil wir keinen echten Ball treten. Immerhin stoppen wir aber eine virtuelle Kugel mit unserem echten Fuß und müssen auch mit Schmackes dagegentreten, um ihn Richtung Tor zu befördern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Möglich ist das auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona, wo wir das kommende VR-Headset Vive Pro und die neuen Vive-Tracker in einer Fußball-Demo ausprobieren.

Tracker für die Schienbeine

Das Setup ist nicht trivial. Neben den zwei Sportschuhen, die glücklicherweise in der richtigen Größe vorliegen, werden zusätzlich die Schienbeine mit Vive-Trackern versehen. Das gelingt über eine Art Socke, die wie ein Schienbeinschoner übergestülpt wird. Nach dem Aufsetzen des Vive Pro erkennen wir unsere sportlichen, virtuellen Unterbeine und können kicken.

Das Spielfeld ist auf einen Quadratmeter beschränkt, es geht also zumindest auf der Messe nur darum, den Ball anzunehmen und zu schießen - quasi Freistoßtraining. Nach etwas Eingewöhnung gelingen uns aber schöne Schüsse. Wir vergewissern uns zu Beginn nur regelmäßig, wie die Beine zum Ball stehen, bevor wir schießen. Später vertrauen wir unserer eigenen Pose und trauen uns auch Volleyschüsse. Das Tracking der Beine funktioniert tadellos, genauso präzise, wie mit den Vive-Controllern. Wir konnten weder Verzögerungen bei der Umsetzung noch Fehlinterpretationen feststellen - sehr beeindruckend.

Mehr Pixel, trotzdem Fliegengitter

Die erhöhte Auflösung der Vive Pro zeigt 2.880 x 1.600 Pixel auf zwei OLED-Panels statt 2.160 x 1.200 Bildpunkten. Während der Demo in Barcelona ist die gestiegene Pixeldichte direkt sichtbar. Einzelne Subpixel sind noch erkennbar, daher ist auch der Screen-Door-Effekt noch nicht völlig behoben. Wir hatten zudem das Gefühl, dass die Spielgrafik beim Headtracking mehr Verzögerung als üblich aufweist. Das soll laut HTC aber an der Software und nicht am Headset liegen.

  • Vier Vive-Tracker werden für die Fußball-Demo benötigt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir ziehen uns die Tracker an. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wir ziehen ab. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
HTC Vive Pro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Am Hinterkopf befindet sich das vom Deluxe Audio Strap bekannte Drehrad, das an die Playstation-VR erinnert. Dadurch ist das Head-mounted Display leichter an die Kopfform anpassbar und weniger Front-lastig. Nicht so gut gefällt uns das neue Leder-Inlay. Das ist zwar bequemer, hält aber die Temperatur höher. Hier wird sich erst im Langzeittest zeigen, ob uns die Variante aus Stoff wirklich besser gefällt.

Überzeugend sind die direkt am Headset angebrachten Kopfhörer. Sie klingen sehr homogen und lassen sich individuell im Winkel und der Länge einstellen. Hier schließt HTC mindestens mit dem Konkurrenten Oculus und deren integrierten Kopfhörern auf.

HTC will mit dem Verkauf der Vive Pro etwa April beginnen. Zuerst soll es als Upgrade für bestehende Kunden separat angeboten werden, später auch im Bundle, beispielsweise mit den Vive-Trackern, dem Wireless-Adapter und verschiedenen Lighthouse-Basisstationen. Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Rob0815 01. Mär 2018

Um Gegenstände oder Wände mache ich mir nicht so die Gedanken. Stelle mir gerade vor was...

Dwalinn 01. Mär 2018

Immer alles schön so hinlegen wie es einen gerade für die Argumentation passt -_- Das...

Achranon 28. Feb 2018

Die Windows Mixed Reality Systeme haben Nachteile bei der Controller Erkennung, sobald...

mojocaliente 28. Feb 2018

Ich gebe dir recht, dass anbetracht der Möglichkeiten die Kreativität der Entwickler noch...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /