Abo
  • Services:

Hoher Stromverbrauch und stabile Bildrate

Das Gurtsystem am Kopf ist lange nicht so gut wie beim Rift gelöst: Während das Rift wie ein Helm aufgesetzt wird, wird das Vive wie eine Ski-Brille aufgesetzt und fixiert. Die drei elastischen Gurte lassen sich zwar an den Kopf des Nutzers anpassen, das Vive drückt aber deutlich stärker gegen Stirn und Wangenknochen, wenn es fest sitzen soll.

  • Job Simulator (Screenshot: Golem.de)
  • Das ehemalige Krankenhaus Beelitz-Heilstätten in der Anwendung Realities  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Steam-VR-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Valves The Lab (Screenshot: Golem.de)
  • Audioshield (Screenshot: Golem.de)
  • Wir wehren einen Angriff auf unsere Burg mit Pfeil und Bogen ab. (Screenshot: Golem.de)
  • Hover Junkers (Screenshot: Golem.de)
  • Hand-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hand-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hand-Controller (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Link-Box werden das Head-mounted Display ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und der PC angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Basisstationen des Lighthouse-Systems (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTC Vive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die wichtigsten Bestandteile des HTC-Vive-Systems (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Gummigurt ist nicht ganz so gemütlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kabel ziehen manchmal leicht am Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Schaumstoffpolster kann ausgetauscht werden ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und der Abstand so justiert werden, dass er an den Nutzer angepasst ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der markante Schliff der Fresnel-Linsen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Kabel werden mitgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Minigolf (Screenshot: Golem.de)
  • Wir malen in Paint Brush den Golem.de-Schriftzug in den Raum. (Screenshot: Golem.de)
Die Kabel ziehen manchmal leicht am Kopf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Schauen wir nach unten, verrutscht das Vive oftmals, fixieren wir das VR-Headset noch stärker, drückt es aber zu stark - ein Dilemma. Generell macht es wenig Spaß das Vive über längere Zeiträume zu tragen. Nach rund vier Stunden drückte es so unangenehm, dass wir es absetzen wollten - ein Problem, das wir mit dem Rift nicht haben. Ein wenig trägt dazu sicher auch das etwas höhere Gewicht von 560 Gramm bei.

Positiv ist, dass im Nasenbereich kein Licht in das VR-Headset eintritt - die Immersion wird nicht gestört. Auch die zwei mitgelieferten Schaumstoffpolster für verschiedene Kopfgrößen sind praktisch. Wir nutzen sie nicht so sehr, um die Größe anzupassen, sondern freuen uns über ein Austauschpolster wenn jemand anderes das VR-Headset nutzen will - mit dem Vive auf dem Kopf schwitzten wir nämlich deutlich stärker als mit dem Rift.

Bei unserem für den Test verwendetem System handelt es sich um Asus' ROG G20CB mit einer Geforce GTX 970, einem Core i5-6400 mit vier Skylake-Kernen, 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und einer Samsung 850 Pro SSD mit 512 GByte Kapazität - einer Hardware-Ausstattung wie sie empfohlen wird. Probleme mit schwankenden Framerates haben wir nicht, alle Inhalte laufen mit einer stabilen Bildrate von 90 fps. Das bestätigen auch die ausführlichen Messwerte der Kollegen von Computerbase.

Hoher Stromverbrauch

Auffällig ist der Stromverbrauch des Systems: Die beiden Basiseinheiten erfordern jeweils 5 Watt - egal ob im Standby oder während der Nutzung. Die Anschlussbox braucht im Standby 4 Watt und im Betrieb sogar 11 Watt. Anwender, die auf den Stromverbrauch achten, sollten die drei Netzteile deswegen im Standby vom Strom trennen.

 Bitte nicht setzen!Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

AssKickA 20. Apr 2016

Nur dass er nicht geschrieben hat dass er es macht sondern nur dass er es könnte .....

tingelchen 14. Apr 2016

Sei mal nicht so einfallslos stumpf. Dann verpasst man den Kameras eben einen schönen...

SoD 13. Apr 2016

Args, da konnte ich leider nicht bestellen, da die Seite bei uns in der Firma gesperrt...

stq66 13. Apr 2016

Manchmal wundere ich mich schon ein wenig über die Golem Autoren. Da wird ein System...

Nielz 12. Apr 2016

"Huch, du hast recht, keine Ahnung mehr wie ich darauf kam, dass die keinen mehr hätte...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /