Ein bisschen Holodeck

In der Theorie kann das Vive für alle auf der Steam-Plattform erhältlichen Spiele genutzt werden. Gewöhnliche 2D-Spiele werden in einer Art Kinosaal auf einer riesigen Leinwand dargestellt - Valve nennt das Desktop Theatre. Durch die vergleichsweise geringe Auflösung macht das Spielen auf der digitalen Leinwand aber nur wenig Spaß, der normale Monitor ist besser.

Stellenmarkt
  1. BigData DevOps Engineer (w/m/d)
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Viel interessanter sind natürlich Spiele, die für das VR-Headset entwickelt wurden. Zum Launch waren rund 100 Titel verfügbar, 70 nutzten auch die Roomscaling-Features zumindest teilweise. Sie sind zum Teil so gelungen, dass wir uns wirklich in andere Welten versetzt fühlen - jedenfalls, solange wir uns nicht bewegen, nicht auf die Technik achten und uns schon gar nicht setzen.

Teleportation oder Plattform

Bisherige Spiel-Mechaniken können nicht einfach an die Eigenheiten des Roomscalings angepasst werden, das Spieldesign bei VR-Inhalten muss neu gedacht werden - oder dem Nutzer wird durch Motion Sickness übel. Besonders bei der Fortbewegung des Spielers stehen Spieleentwickler vor der Herausforderung, neue Wege zu finden. Unter den Launch-Titeln kristallisieren sich zwei Varianten hervor: Teleportationen und Miniaturumgebungen oder Plattformen, auf denen das Spielgeschehen stattfindet.

Erstere nutzt Valve häufig in seiner Sammelbox experimenteller Minispiele The Lab. Spieler können sich innerhalb ihres Tracking-Bereichs frei bewegen, stoßen sie an die Grenzen des Trackings, zeigen sie an die Stelle zu der sie möchten, und werden mit einem weiteren Knopfdruck auf Wunsch teleportiert,

Erschreckend real

Der zweite Ansatz beeindruckt vor allem im Job-Simulator: Unsere Büro-Kabine ist genau so groß wie der Tracking-Bereich, die Gegenstände, mit denen wir interagieren, sind alle in diesem Bereich zu finden: Wir manipulieren - wie vom Chef gewünscht - die Bilanz an unserem Arbeitsplatz und haben griffbereit die Kaffeemaschine stehen, ohne die wir den Büroalltag wohl nicht bewältigen könnten. Ein wenig fühlen wir uns wie im Holodeck, nur hoffen wir, dass wir in Zukunft keine langweiligen Büroarbeiten erledigen müssen.

Unser Highlight ist kein klassisches Spiel: In Realities können wir reale Orte virtuell begehen. Durch die fast fotorealistische Darstellung dieser sind die Orte sehr präsent - fast als wären wir tatsächlich vor Ort. In tiefen Grotten kriechen wir durch die engen Gänge und bei der Erkundung des ehemaligen Krankenhauses Heilstätte Beelitz werden erst die Dimensionen der Räume klar, die wir sonst nur von Bildern des Lost Place kennen.

Die mit Hilfe der Photogrammetrie erstellte Anwendung ist das bisher immersivste Erlebnis in virtuellen Welten - eine für viele erschreckend reale Erfahrung.

Eine Plattform nutzt der Multiplayer-Shooter Hover Junkers. Auf dieser finden wir Deckung vor Gegnern und versuchen diese mit einer Waffe in der Hand abzuschießen. Durch die Spielwelt steuern wir die Plattform mit unserem zweiten Controller - ganz weich und ohne dass uns schlecht wird. Ein sehr gelungener Ansatz zur Steuerung durch die virtuelle Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Laser und Fotowiderstände bestimmen die Position im RaumDas Kabel stört 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

AssKickA 20. Apr 2016

Nur dass er nicht geschrieben hat dass er es macht sondern nur dass er es könnte .....

tingelchen 14. Apr 2016

Sei mal nicht so einfallslos stumpf. Dann verpasst man den Kameras eben einen schönen...

SoD 13. Apr 2016

Args, da konnte ich leider nicht bestellen, da die Seite bei uns in der Firma gesperrt...

stq66 13. Apr 2016

Manchmal wundere ich mich schon ein wenig über die Golem Autoren. Da wird ein System...

Nielz 12. Apr 2016

"Huch, du hast recht, keine Ahnung mehr wie ich darauf kam, dass die keinen mehr hätte...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /