Abo
  • Services:

Ein bisschen Holodeck

In der Theorie kann das Vive für alle auf der Steam-Plattform erhältlichen Spiele genutzt werden. Gewöhnliche 2D-Spiele werden in einer Art Kinosaal auf einer riesigen Leinwand dargestellt - Valve nennt das Desktop Theatre. Durch die vergleichsweise geringe Auflösung macht das Spielen auf der digitalen Leinwand aber nur wenig Spaß, der normale Monitor ist besser.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Viel interessanter sind natürlich Spiele, die für das VR-Headset entwickelt wurden. Zum Launch waren rund 100 Titel verfügbar, 70 nutzten auch die Roomscaling-Features zumindest teilweise. Sie sind zum Teil so gelungen, dass wir uns wirklich in andere Welten versetzt fühlen - jedenfalls, solange wir uns nicht bewegen, nicht auf die Technik achten und uns schon gar nicht setzen.

Teleportation oder Plattform

Bisherige Spiel-Mechaniken können nicht einfach an die Eigenheiten des Roomscalings angepasst werden, das Spieldesign bei VR-Inhalten muss neu gedacht werden - oder dem Nutzer wird durch Motion Sickness übel. Besonders bei der Fortbewegung des Spielers stehen Spieleentwickler vor der Herausforderung, neue Wege zu finden. Unter den Launch-Titeln kristallisieren sich zwei Varianten hervor: Teleportationen und Miniaturumgebungen oder Plattformen, auf denen das Spielgeschehen stattfindet.

Erstere nutzt Valve häufig in seiner Sammelbox experimenteller Minispiele The Lab. Spieler können sich innerhalb ihres Tracking-Bereichs frei bewegen, stoßen sie an die Grenzen des Trackings, zeigen sie an die Stelle zu der sie möchten, und werden mit einem weiteren Knopfdruck auf Wunsch teleportiert,

Erschreckend real

Der zweite Ansatz beeindruckt vor allem im Job-Simulator: Unsere Büro-Kabine ist genau so groß wie der Tracking-Bereich, die Gegenstände, mit denen wir interagieren, sind alle in diesem Bereich zu finden: Wir manipulieren - wie vom Chef gewünscht - die Bilanz an unserem Arbeitsplatz und haben griffbereit die Kaffeemaschine stehen, ohne die wir den Büroalltag wohl nicht bewältigen könnten. Ein wenig fühlen wir uns wie im Holodeck, nur hoffen wir, dass wir in Zukunft keine langweiligen Büroarbeiten erledigen müssen.

Unser Highlight ist kein klassisches Spiel: In Realities können wir reale Orte virtuell begehen. Durch die fast fotorealistische Darstellung dieser sind die Orte sehr präsent - fast als wären wir tatsächlich vor Ort. In tiefen Grotten kriechen wir durch die engen Gänge und bei der Erkundung des ehemaligen Krankenhauses Heilstätte Beelitz werden erst die Dimensionen der Räume klar, die wir sonst nur von Bildern des Lost Place kennen.

Die mit Hilfe der Photogrammetrie erstellte Anwendung ist das bisher immersivste Erlebnis in virtuellen Welten - eine für viele erschreckend reale Erfahrung.

Eine Plattform nutzt der Multiplayer-Shooter Hover Junkers. Auf dieser finden wir Deckung vor Gegnern und versuchen diese mit einer Waffe in der Hand abzuschießen. Durch die Spielwelt steuern wir die Plattform mit unserem zweiten Controller - ganz weich und ohne dass uns schlecht wird. Ein sehr gelungener Ansatz zur Steuerung durch die virtuelle Welt.

 Laser und Fotowiderstände bestimmen die Position im RaumDas Kabel stört 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

AssKickA 20. Apr 2016

Nur dass er nicht geschrieben hat dass er es macht sondern nur dass er es könnte .....

tingelchen 14. Apr 2016

Sei mal nicht so einfallslos stumpf. Dann verpasst man den Kameras eben einen schönen...

SoD 13. Apr 2016

Args, da konnte ich leider nicht bestellen, da die Seite bei uns in der Firma gesperrt...

stq66 13. Apr 2016

Manchmal wundere ich mich schon ein wenig über die Golem Autoren. Da wird ein System...

Nielz 12. Apr 2016

"Huch, du hast recht, keine Ahnung mehr wie ich darauf kam, dass die keinen mehr hätte...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /