• IT-Karriere:
  • Services:

HTC Vive: Entlassungen und Spekulationen über VR-Ausstieg bei Valve

13 Mitarbeiter von Valve haben ihren Job verloren. Zumindest ein Teil von ihnen hat offenbar in der Hardwareabteilung an VR-Projekten gearbeitet. Ein Leak deutet an, dass Valve vollständig aus dem Bereich aussteigen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von HTC Vive
Artwork von HTC Vive (Bild: Valve)

Valve will 13 seiner rund 360 Mitarbeiter entlassen. In einer Erklärung gegenüber US-Medien wie Variety hat das Unternehmen die Kündigungen bestätigt, aber keinen besonderen Grund genannt und eine Neuausrichtung verneint. Trotzdem gibt es einige Hinweise darauf, dass Valve sich mit dem Schritt weiter aus dem Geschäft mit Hardware und mit Virtual Reality zurückzieht. Zumindest soll ein großer Teil der Betroffenen in den entsprechenden Abteilungen tätig gewesen sein, wie unter anderem aus einem Leak auf Reddit hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Valve hat sich nach der gefloppten Steam Box bereits weitgehend aus dem Geschäft mit Hardware zurückgezogen. Derzeit verkauft es noch seinen Steam Controller und arbeitet zusammen mit HTC am Virtual-Reality-Headset HTC Vive. Von einem weiteren derartigen Head Mounted Display, das zusammen mit LG entstehen sollte, war bislang nichts zu sehen. Allerdings gibt es schon länger Hinweise, dass Valve an dem Projekt mit HTC schon länger nicht mehr sehr engagiert arbeitet.

Auch sonst hält sich Valve in Sachen Virtual Reality sehr zurück. Bis vor drei oder vier Jahren hat das Unternehmen immer wieder auf Messen oder Konferenzen mit viel Aufwand seine Projekte vorgestellt, die fast durchgehend einen qualitativ sehr hochwertigen Eindruck gemacht haben, etwa eine Sammlung von Minispielen, die 2016 unter dem Titel The Lab erschienen ist, oder das gemeinsam mit Lucasfilm produzierte Star-Wars-Abenteuer Trials on Tatooine.

Inzwischen wird allerdings immer klarer, dass VR bei den Spielern längst nicht so gut ankommt, wie das vor einigen Jahre noch erwartet worden war. Stattdessen treten immer mehr professionelle Anwendungen in den Vordergrund, etwa im Bereich Ausbildung. Gerüchten zufolge will auch Oculus demnächst ein neues Headset für Geschäftskunden vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. Gratis

war10ck 11. Mär 2019

Gtx 970, oder 1050 TI ist wohl eher low end als high end.

kuhpunkt 11. Mär 2019

"I am still at Valve, still working on VR R&D with the original core team and a bunch of...

war10ck 08. Mär 2019

https://www.youtube.com/watch?v=Bx51DwFdynk&t=636s

smaggma 08. Mär 2019

VR ist oft echt der absolute Knaller. Ich hab bist jetzt noch keine Person gefunden die...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /