Abo
  • IT-Karriere:

HTC Vive: Cosmos wird offenbar erweiterbares VR-Headset

Die HTC-Vive-Familie wird um zwei weitere Headsets erweitert: Das für Endkunden gedachte Cosmos soll mit Modulen erweitert werden, während das für den professionellen Einsatz vorgesehene Pro Eye dem Fokus der Augen folgen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des HTC Vive Cosmos
Artwork des HTC Vive Cosmos (Bild: HTC)

Auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas hat HTC weitere Virtual-Realty-Headsets angekündigt - und Neuheiten in Sachen Software vorgestellt. Das für Endkunden vermutlich interessanteste Geräte heißt HTC Vive Cosmos, es soll ohne externe Sensoren funktionieren. Viele Details sind derzeit allerdings noch unklar: Laut Hersteller benötigt es einen PC - vermutlich zur Einrichtung. Dann soll das Headset aber wohl auch alleine lauffähig sein oder mit einem Smartphone laufen.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Auch zu Details zum verbauten Bildschirm hat sich der Anbieter noch nicht geäußert, laut Webseite soll es aber eine "vollwertige RGB-Matrix" und das "bislang schärfste" Display sein. Der Hersteller weist vor allem aber darauf hin, dass es "eine ständig wachsende Anzahl modularer Anpassungen" geben soll - was ja durchaus zu HTC passt, das schon seine bisher erhältliche Hardware immer wieder erweitert hat.

Aus den bisher veröffentlichten Bildern geht hervor, dass sich das Visier auf ähnliche Art wie Playstation VR hochklappen lässt und dass das System wohl auch eher leicht sein und entsprechend komfortabel sitzen dürfte. Inwieweit Cosmos als Konkurrenz für Oculus Quest gedacht ist, ist noch nicht absehbar, zumal es für das HTC-Modell weder einen Preis noch einen Veröffentlichungstermin gibt. Cosmos erscheint mit neuen Eingabegeräten.

Das zweite neue Headset von HTC trägt den Namen Vive Pro Eye. Die Besonderheit ist, dass es Eye-Tracking bieten soll. Die Bereiche im Fokus der Augen sollen mit Hilfe von Foveated Rendering schärfer dargestellt werden als Randgebiete. Gleichzeitig soll die Steuerung zum Teil mit den Augen erfolgen. So könnten die Türen eines Schranks geöffnet werden, den der Benutzer anblickt. Auch für Vive Pro Eye liegen bislang keine weiteren technischen Informationen oder Details zum Preis und der Verfügbarkeit vor.

Einen Termin gibt es für ein neues Aboangebot namens Infinity, das ab dem 5. April 2019 vollständigen Zugriff auf Spiele und andere Anwendungen in der Softwarebibliothek Vivoport bieten soll. Den Preis verrät HTC auch hier noch nicht - aber es ist sehr wahrscheinlich, dass er höher liegen wird als das rund 90 Euro teure Abo, das derzeit pro Monat den Zugriff auf nur fünf Titel erlaubt. Außerdem hat HTC angekündigt, dass der von Mozilla entwickelte Browser Firefox Reality künftig der Standardbrowser auf allen Headsets sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 9,99€

Hotohori 09. Jan 2019

Haben sie wohl mit den Windows MR Brillen verwechselt.

Hannes84 08. Jan 2019

Wenn der Preis ok ist und die Kiste vor der Oculus 2 rauskommt wird die Cosmos wohl meine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /