• IT-Karriere:
  • Services:

HTC U11 Plus im Hands On: Oreo-Smartphone im schmalen Format kommt mit Edge Sense

Das U11 von HTC bekommt Verstärkung. Kurz vor Jahresende bringt HTC vermutlich als letzter der großen Hersteller ein neues Oberklasse-Smartphone auf den Markt. Das U11 Plus hat ein 2:1-Display und einige Software-Anpassungen, um das langgezogene Smartphone sinnvoller bedienen zu können.

Ein Hands on von veröffentlicht am
HTC U11 Plus
HTC U11 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch HTC greift den Trend zu Smartphones mit einem 2:1-Display und einem entsprechend dünnen Rand auf. Das HTC U11 Plus ist ein technisch minimal modifiziertes U11 für alle Kunden, die mehr Platz auf dem Display haben wollen. Auf technische Neuerungen wie eine Dual-Kamera müssen Käufer eines HTC-Smartphones weiterhin verzichten. Golem.de konnte sich das neue Modell bereits vorab ansehen und hat sich auch die Software-Anpassungen speziell für das große Display angeschaut.

Inhalt:
  1. HTC U11 Plus im Hands On: Oreo-Smartphone im schmalen Format kommt mit Edge Sense
  2. U11 Plus ohne Dual-Kamera
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das U11 Plus hat einen 6 Zoll großen Touchscreen im 2:1-Format, so dass sich das Smartphone trotz des großen Displays noch vergleichsweise gut mit einer Hand bedienen lässt. Mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln werden Inhalte entsprechend scharf dargestellt, Farben wirken kräftig. Das Display ist mittels Gorilla-Glas vor Beschädigungen geschützt.

Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

Mit dem neuen Displayformat ist vorne kein Platz mehr für den Fingerabdrucksensor gewesen, so dass dieser sich nun auf der Rückseite befindet. Das Entsperren ist damit einhändig gut machbar. Allerdings lässt sich das Smartphone darüber nicht mehr entsperren, wenn es mit dem Display nach oben auf dem Tisch liegt oder sich in einer Kfz-Halterung befindet. Das ist der prinzipielle Nachteil, wenn sich der Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite befindet.

  • Das U11 Plus hat den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus gibt es ab Anfang 2018 auch mit halbtransparenter Rückseite.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Daumenlauncher kann rechts ...(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder links erscheinen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus hat hinten eine 12-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-C-Anschluss ist vorhanden, aber keine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Bedarf kann das Smartphone mit einer zweiten SIM-Karte genutzt werden.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einschaltknopf und Lautstärketasten sind auf der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • HTCs U11 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Beim Anheben zeigt das Always-On-Display Statusinformationen an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wird das Smartphone angehoben, aktiviert sich das Always-on-Display und zeigt Statusinformationen sowie neue Benachrichtigungen. Damit soll sich der Nutzer mit einem Blick auf das Smartphone-Display bequemer informieren können, welche neuen Nachrichten eingegangen sind. Der Wasserschutz wurde erhöht und liegt beim Plus-Modell bei IP68, das normale U11 liegt bei IP67.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Im Zuge des größeren Displays wurde die Akkukapazität erhöht. Das U11 hat einen 3.000-mAh-Akku, beim Plus-Modell ist es ein 3.930-mAh-Akku. Damit soll das Smartphone trotz seines leistungsfähigen Oberklasse-Prozessors einen Tag bei intensiver Nutzung durchhalten, ohne dass es zwischendurch geladen werden muss.

Zur Verlängerung der Akkulaufzeit gibt es neben einem normalen Energiesparmodus auch eine extreme Ausführung, die den Akku noch stärker schont. Durch Unterstützung von Quick Charge 3.0 kann der Akku bei Bedarf besonders schnell geladen werden, um das Smartphone bei Bedarf zügig weiter verwenden zu können.

Die übrige technische Ausstattung des Plus-Modells ist im Wesentlichen vom U11 bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
U11 Plus ohne Dual-Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /